Newsticker
In der Union wächst Widerstand gegen Armin Laschet
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Serie(Folge 72): Die jüdische Lederhose

Serie(Folge 72)
07.02.2014

Die jüdische Lederhose

Diese Lederhose verdeutlicht die Tragik einer ganzen Lebensgeschichte. Es war ein Stück Heimat, das der junge Jude Joseph Landman bei seiner Flucht vor den Nationalsozialisten mit nach New York nehmen konnte.
Foto: Ulrich Wagner

Henry Landman entkam 1938 dem Terror der Nationalsozialisten. Ein Stück Heimat konnte er retten. Heute steht es für eine bewegende Lebensgeschichte

Eine abgetragene, speckige kurze Lederhose: Was soll an ihr jüdisch sein? Man muss ihre Geschichte kennen, damit aus einer zünftig-bayerischen Allerweltskleidung ein kostbares Exponat wird. Denn diese Lederhose aus dem Depot des Jüdischen Kulturmuseums nahm der 18-jährige Augsburger Heinz Landmann nach New York mit, als er nach der Reichspogromnacht vom 9. November 1938 wieder aus der Haft im Konzentrationslager Dachau freikam und seiner Familie nachfolgend aus Nazi-Deutschland entkommen konnte. Als Henry Landman marschierte er als Soldat der US-Army am 28. April 1945 wieder in Augsburg ein – jetzt als Befreier seiner Heimatstadt. Jahrzehnte später stiftete er dem Museum sowohl seine geliebte Lederhose als auch seine amerikanische Uniformjacke.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.