1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Sie will Kindern helfen, deren Geschwister vor der Geburt sterben

Buch über Sternenkinder

11.12.2019

Sie will Kindern helfen, deren Geschwister vor der Geburt sterben

Anna-Maria Böswald hat nach ihrem Schicksalsschlag das Buch „Trotzdem großer Bruder“ geschrieben.
Bild: Böswald (Archiv)

Plus Der Tod eines ungeborenen Kindes ist für Eltern und Geschwister ein Schicksalsschlag. Warum Anna-Maria Böswald dazu ein Kinderbuch geschrieben hat.

Wahrscheinlich wird man einen Schicksalsschlag, wie ihn Anna-Maria Böswald erlebt hat, nie verwinden. Man kann nur lernen, mit ihm zu leben. Die 35-Jährige hat vor über drei Jahren ihre Zwillinge verloren. Sie starben kurz nach der Geburt im Augsburger Josefinum in ihren Armen. Nicht nur für Böswald und ihren Mann war die Erfahrung traumatisch, sondern auch für den Sohn. Er hatte sich auf seine Geschwister gefreut. Deshalb hat Böswald ein Buch geschrieben.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

„Trotzdem großer Bruder“ heißt das bunt illustrierte Werk. Es richtet sich an Geschwister von „Sternenkindern“. Kindern also, die keine Chance auf das Leben hatten. Aus eigener Erfahrung weiß Anna-Maria Böswald, dass Geschwister in solchen Momenten des Schmerzes und der Trauer zu kurz kommen können. Auch sie leiden unter dem Verlust. Das beobachtete sie an ihrem Sohn, der acht Jahre alt wird. „Für meinen Mann und mich war es wichtig, uns von unseren verstorbenen Kindern zu verabschieden, um das in unser Leben zu integrieren.“

Diese Chance habe ihr Sohn nicht gehabt: „Wir wussten damals nicht, ob wir ihm seine Brüder zeigen sollten.“. Ihr privates Umfeld habe abgeraten: „Der Junge bekomme einen Schock fürs Leben“, habe es geheißen. Ihr Sohn, damals vier, konnte mit dem Tod freilich nichts anfangen. Er wusste nur, dass seine Brüder im Bauch der Mutter sind, plötzlich aber nicht mehr da waren. Für betroffene Geschwisterkinder sei so ein Schicksal schwierig, weiß jetzt die gelernte Erzieherin und Ergotherapeutin aus dem Donau-Ries. „Sie merken, dass ihre Eltern sich verändern, traurig sind und die Menschen um einen herum so komisch schauen“, erklärt Böswald die Perspektive ihres Sohnes. „Warum durften sie nicht leben?“ habe er seine Mutter immer wieder gefragt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Anna-Maria Böswald hat nach ihrem Schicksalsschlag das Buch "Trotzdem großer Bruder" geschrieben. Damit will sie Geschwistern von sogenannten Sternenkindern helfen.
Bild: Böswald

"Ludlu" begibt sich auf die Suche nach den Sternenkindern

Auch Wut und Vorwürfe hätten sich bei dem Kleinen darunter gemischt. Böswald sagt, sie sei mit Worten nicht mehr weiter gekommen. „Ich suchte nach Büchern und Filmen, die diese Problematik aufgreifen.“ Zwar habe es viele Kinderbücher über Tod und Trauer allgemein gegeben, aber nicht speziell zum Thema Sternenkinder. So kam die 35-Jährige auf die Idee, selber eines zu schreiben.

In „Trotzdem großer Bruder“ geht es um Katerkind Ludlu, das sich auf die Suche nach seinem Geschwisterchen in den Sternenhimmel begibt. Denn zuhause ist nichts mehr, wie es zuvor war. Alle sind schrecklich traurig und die Eltern bemerken ihn gar nicht mehr. Von seiner Mutter weiß der kleine Kater, dass das Geschwisterchen jetzt als kleines Sternchen im Himmel lebt. Also macht sich Ludlu auf die Reise... Ludlu gibt es wirklich.

"Trotzdem großer Bruder" soll Geschwister begleiten

Ludlu – so heißt ein Stofftier von Böswalds Sohn. Ohne Ludlu habe er nicht einschlafen können, er fand Trost bei ihm. So entstand die Geschichte. Zuspruch erhielt Böswald von Freunden, die von der Erzählung angetan waren. Sie ermunterten die Mutter, das Skript an einen Verlag zu schicken. Böswald hatte zwar keine große Hoffnung, versuchte aber ihr Glück – und landete einen Treffer. Der österreichische Verlag „Edition Riedenburg“ wollte ihre Geschichte haben. Die Illustrationen fertigte Böswald selbst an, auch wenn sie so etwas zuvor noch nie gemacht hatte, wie sie zugibt. Das Buch ist in der Kinderbuchreihe Mikromakro erschienen. Es beinhaltet auch Seiten, auf denen Eltern und Kinder aktiv mitgestalten können. Die Autorin ging das Buch mit ihrem Sohn durch. „Es hat bei ihm einen großen Effekt gehabt.“

Letztendlich habe es ihnen beiden geholfen. Böswald hat unlängst zudem ihre Ausbildung zu einer sogenannten „Sternenkindbegleiterin“ abgeschlossen. Jetzt kann sie Eltern beistehen, die ein ähnliches Schicksal erleiden müssen.

"Trotzdem großer Bruder" ist erschienen bei „Edition Riedenburg“ und sowohl online als auch über den Buchhandel für 14,95 Euro erhältlich.

Lesen Sie dazu auch: Frau Armbruster fotografiert Kinder, die tot zur Welt gekommen sind

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren