1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Sie wird bald 100, doch eigentlich will sie das gar nicht

Augsburg

05.08.2019

Sie wird bald 100, doch eigentlich will sie das gar nicht

Thea Wallner zog in den Ruhesitz Wetterstein.
Bild: Bernd Hohlen

Am 99. Geburtstag sagte Thea Wallner, dass sie nicht 100 werden will. Nun ist es bald so weit. Doch es hat sich einiges geändert, die Augsburgerin war plötzlich weg.

Seit einem Jahr erzählen wir Ihnen in Abständen von Thea Wallner. Im September 2018 feierte sie ihren 99. Geburtstag und sagte: „Hundert Jahre möchte ich nicht werden.“ In einer Gesellschaft, die es erstrebenswert findet, ein hohes Alter zu erreichen, ist das ungewöhnlich. Nur 0,0002 Prozent der deutschen Bevölkerung feiert den 100. Geburtstag. Aber für Rekorde und Sensationen ist sie zu pragmatisch.

Im Augsburg von 1919 hieß es für die Familie von Thea Wallner Überleben, nicht Erleben. Das hat sie für immer geprägt. Das Kind ist fünf Jahre alt, da stirbt ihre Mutter. Der Vater kann sich nicht um die Kinder kümmern. Er muss arbeiten. Die fünfjährige Thea versorgt die kleinere Schwester. Sie verwahrlosen. Nach Jahren in Armut, ohne Schule und fehlender Geborgenheit kommen sie ins Waisenhaus. Der Vater holt sie heraus, die neue Stiefmutter mag sie nicht. Thea will nur noch weg. Beginnt hier und da zu arbeiten. Beim Metzger Huber in Friedberg kann sie Versäumtes nachholen. Die Hubers sind gut zu ihr, sie haben eine kleine Tochter, Lotte genannt. Von ihr wird noch zu erzählen sein. Thea ist eine gute Schülerin. Sie holt auf. Der Krieg zerschlägt wieder alles. Das Leben wendet sich nach der großen Katastrophe hin zu den kleinen Katastrophen und Freuden des Lebens. Sie heiratet zweimal. Lässt sich zweimal scheiden. Aus erster Ehe stammt ihre Tochter Christa. Bis zur Rente arbeitet sie bei MAN. Nebenher ist sie in Ehrenämtern tätig. Mit 94 Jahren ging sie noch ins Fitnessstudio. Kümmerte sich nebenbei um demenzkranke Menschen. Nach zwei Unfällen in ihrer Wohnung ist die aktive Phase ihres Lebens nun vorbei. Das ist ihr Kummer. Seit 1981 hat sie in der Buchingerstraße im Antonsviertel gewohnt. 38 Jahre Kontinuität. Dann war sie plötzlich verschwunden. Was war passiert?

Plötzlich ist sie nicht mehr da

Die Aufregung war groß. Ihre Nachbarn konnten keine rechte Auskunft geben. Nur, dass sie nicht mehr da ist. Ein Anruf bei Alexander Menzel, dem Leiter des Servatiusstifts, bringt keine Erkenntnis. Bei ihm hatte sie sich um einen Heimplatz beworben. Daraus wurde aber nichts. Warum? Er weiß es nicht. Am nächsten Tag erneutes Telefonat mit Menzel. „Sie könnte im Ruhesitz Wetterstein in der Königsbrunner Straße sein“, sagt er. Treffer. Seit dem 20. Juli wohnt sie im Ruhesitz Wetterstein. Thea Wallner hat Besuch von einem Ehepaar. Sie sind Gemeindemitglieder der Neuapostolischen Kirche, zu der sie auch gehört. Auf den Kirchgang in die Stettenstraße im Bismarckviertel verzichtet sie inzwischen schon lange. Zu weit, zu umständlich und zu viele Menschen, die sie irritieren.

Sie wird bald 100, doch eigentlich will sie das gar nicht

Augsburgerin will nicht 100 werden

Es gibt viele Gründe, um mit dem Alter zu hadern. Die einen sehen es als Geschenk, die anderen als Last. Thea Wallner sieht es nicht als Geschenk. Ihr Leben geht einfach weiter. Die Umstände ihres Lebens hat sie nicht mehr selbst in der Hand. So wie vor 95 Jahren, als sie und ihre Schwester ins Waisenhaus kamen. Der Kreis schließt sich. Ihre Selbstständigkeit musste sie aufgeben. 50 Jahre lebte sie allein, nun teilt sie sich ein Zimmer mit einer älteren Dame. Sie beklagt sich nicht, aber es quält sie. Das ist zu spüren. Die Empfindungswelten hören mit dem Alter nicht auf, egal ob 99 oder 49 Jahre. Im Heim gibt es aber auch Vorteile. Das sind die vielen Ansprechpartner und die Betreuung. Die Pflegekräfte sind nett und hilfsbereit. Es gibt lange Flure ohne „Teppich-Stolperfallen“, ganz anders als in ihrer kleinen Wohnung, und wenn Thea Wallner mit ihrem Rollator unterwegs ist, kommt man kaum hinter ihr her. Sie ist ganz klar in ihren Erinnerungen, nur manchmal kollidiert ihr Temperament mit den Gegebenheiten des Alters und die Ereignisse überschlagen sich beim Erzählen. Das ist rührend und man meint, dort sitzt ein junges Mädchen. Als sie merkt, dass ihr Gegenüber Mühe hatte, sie aufzuspüren, sagt sie: „Ich hätte noch angerufen. Das habe ich Ihnen doch versprochen, wenn ich umziehe.“ Auf Thea Wallner ist Verlass.

Und plötzlich lacht niemand mehr

Einen Anruf gab es von der kleinen Tochter des Metzgers Huber aus Friedberg, als sie von Thea Wallner in der Zeitung las. Nach 80 Jahren haben sie sich tatsächlich wiedergesehen. Was für eine Überraschung. Warum sie nun im Ruhesitz Wetterstein lebt? „Meine Enkelin wohnt mit ihrer Familie in Königsbrunn“, sagt Thea Wallner. Sie möchte die Oma in ihrer Nähe haben. Die Zusage vom Servatiusstift kam zu spät. Jetzt hofft sie auf ein Einzelzimmer im Ruhesitz Wetterstein. Zwei Pflege-Schwestern reden mit ihr darüber. Scherzen und lachen. „Sie werden ja bald 100, Frau Wallner“ sagt die eine. „Oder ich sterbe vorher“, sagt Thea Wallner und ist die Einzige, die noch lacht. Am 14. September wird Thea Wallner 100 Jahre.

Lesen Sie auch: Warum Thea Wallner nicht 100 Jahre alt werden will 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren