1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Sind E-Scooter ein großer Spaß oder ein Verkehrsrisiko?

Augsburg

11.09.2019

Sind E-Scooter ein großer Spaß oder ein Verkehrsrisiko?

In Reih und Glied geparkt: E-Scooter am Augsburger Rathaus.
Bild: Bernd Hohlen

Seit diesem Sommer sind die E-Roller in Augsburg angekommen. Sie wirken sich auch auf den Verkehr in der Innenstadt aus. Was Polizei und Bürger von den Gefährten halten.

Ein junger Mann fährt auf einem E-Scooter durch die Fußgängerzone in der Annastraße – direkt in die Arme zweier Mitarbeiter des Ordnungsamts. Nach einer kurzen Diskussion und der Belehrung, dass der Mann in der Fußgängerzone wie Radfahrer absteigen und schieben müsse, sieht er seinen Fehler ein. Er kommt mit einer Ermahnung davon, zahlen muss er nichts.

Seit Sommer diesen Jahres sind die mit einem Elektromotor ausgestatteten Roller in deutschen Innenstädten anzutreffen. Sie stoßen auf geteiltes Echo. Für die einen sind sie ein hippes neues Fortbewegungsmittel, ideal für spontane Besorgungsgänge. Für die anderen dagegen eine unnötige Spielerei, die den Verkehr in der Innenstadt nur noch gefährlicher macht. Doch was sagen die Augsburger dazu?

Feste Abstellplätze für E-Scooter wären sinnvoll

Jürgen Mayer, 56, kritisiert die neuen fahrbaren Untersätze. „Die E-Scooter machen aus meiner Sicht wenig Sinn, da die gefahrenen Strecken auch problemlos mit dem Fahrrad oder zu Fuß zurückgelegt werden können“, meint er. Zudem hält er die Einrichtung fester Abstellplätze für sinnvoll, denn er habe auch schon miterlebt wie E-Roller vor Ein- und Ausfahrten abgestellt worden seien.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Anders sieht das Sascha Erke, 25. Den größten Vorteil der E-Scooter sieht er in der erhöhten Mobilität und Flexibilität im Stadtverkehr. So benutze er die Roller vor allem für kürzere Strecken in der Innenstadt, wie etwa zur City Galerie. „Ich glaube, dass die E-Scooter Zukunft haben“, sagt er. „Eine Gefahr sehe ich nur bei Fahrern, die sich rücksichtslos verhalten, aber das ist bei Fahrradfahrern auch nicht anders.“

Stephanie Brachmann, 34, hält das Konzept der E-Scooter für eine „grundsätzlich gute Sache“. Sie glaubt aber auch, dass der Stadtverkehr mit den neuen Rollern komplizierter wird. Mit Blick auf andere Städte, zum Beispiel Paris, beklagt sie, dass E-Scooter häufig Wege blockieren. „Man sieht auch oft Leute zu zweit fahren und ich glaube auch, dass viele E-Scooter-Fahrer angetrunken fahren.“

Die Zahlen der Polizei geben ihr Recht. Im Juli und August wurden 38 Verstöße von E-Scooter-Fahrern im Stadtgebiet registriert, Verwarnungen nicht eingerechnet. Alleine 27 waren Fahrten unter Alkohol- oder Drogeneinfluss. Bei E-Scootern gilt dieselbe Promillegrenze von 0,5 wie beim Autofahren.

Das Ordnungsamt Augsburg hat oft kontrolliert

Seit der Einführung hat auch das Ordnungsamt ein verstärktes Augenmerk auf E-Roller. Bis August waren die Mitarbeiter hauptsächlich aufklärend unterwegs. Nun müssen E-Scooter-Fahrer bei Verstößen auch mit Bußgeldern rechnen. Das oft von den Bürgern beklagte Problem, dass Scooter mitten auf dem Gehweg oder vor Einfahrten parken, ist schwer zu beanstanden, so das Ordnungsamt. E-Scooter dürfen genauso wie Fahrräder geparkt werden. Eine Einschätzung, ob der Verkehr durch die E-Roller unsicherer wird, wollen Polizei und Ordnungsamt noch nicht abgeben.

Das könnte Sie auch interessieren:

So wollen deutsche Städte das Chaos um E-Scooter in den Griff bekommen

Anzahl der E-Scooter in Augsburg hat sich verdoppelt

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

12.09.2019

Ich sehe nicht so recht, worin der große Mehrwert dieser Roller besteht. Kein Fahrradfahrer stellt sein Rad quer auf dem Gehweg ab. In Augsburg kann man gut zu Fuß gehen. Und billig sind die Dinger auch nicht.

Permalink
11.09.2019

Ich hab die Dinger bisher nur stehen sehen, daher kann ich über die Fahrer/innen nichts sagen.
Was mir sehr negativ aufgefallen ist, dass die "netten Menschen" die diese sch… Roller verteilen, mitten auf der Ackermann Straße mit Warnleuchte anhalten und in aller Seelenruhe das Teil ausladen und dann natürlich noch am Tablet die Position markieren usw.

Außerdem finde ich es fast schon diskriminierend, dass die E-Roller, die von selbst bis zu 20km/h fahren als Fahrrad eingestuft wurden, ein klassischer Motorroller, der 25km/h läuft nicht. Hier besteht Helmpflicht und man muss einen "Führerschein" dafür machen.

Permalink
12.09.2019

>> Was mir sehr negativ aufgefallen ist, dass die "netten Menschen" die diese sch… Roller verteilen, mitten auf der Ackermann Straße mit Warnleuchte anhalten und in aller Seelenruhe das Teil ausladen und dann natürlich noch am Tablet die Position markieren usw. <<

Richtig! Diese Mitarbeiter von VOI sind extrem rücksichtlos und gefährlich.

Die kennen mit ihrem Sprinter keinerlei Regeln.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren