1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. So erklärt sich die schlechte afa-Besucherzahl

Messe

18.04.2018

So erklärt sich die schlechte afa-Besucherzahl

Die Besucherzahlen der afa erreichten 2018 einen neuen Tiefpunkt. Lediglich 74.400 Menschen besuchten die Frühjahrsaustellung.
Bild: Stephanie Lorenz

Die Besucherzahlen der afa waren in diesem Jahr so schlecht wie noch nie. Der Veranstalter der Frühjahrsausstellung sieht das Problem vor allem unter der Woche.

74.400 – die Besucherzahl der Augsburger Frühjahrsausstellung, kurz afa, ist der mit Abstand schlechteste Wert seit vielen Jahren. Der Erfolg einer Messe wird zwar nicht allein am Andrang der Besucher gemessen, doch der zahlenmäßige Absturz lässt den Veranstalter der afa, die Firma Afag, grübeln.

Wie schlecht das Ergebnis in diesem Jahr einzuordnen ist, lässt sich mit Blick auf die Bilanz der zurückliegenden zwölf Jahre sagen. Zum ersten Mal lag die Besucherzahl unter der Marke von 80.000 Gästen. Der bisherige Negativwert stand im Jahr 2011 bei 80.800 Besuchern, also immerhin noch 6400 mehr als 2018. Die Afag hat zwischenzeitlich die ersten Zahlenanalysen vorgenommen, wie es zu diesem Ergebnis gekommen ist: Demzufolge macht vor allem der schwache Zuspruch unter der Woche der afa schwer zu schaffen.

Afa: Ist das schöne Wetter schuld am Besucherrückgang?

In diesem Jahr waren es von Montag bis Freitag 26.700 Besucher, das Jahr zuvor immerhin noch 33.000. Beobachter gingen zunächst davon aus, dass die afa 2018 vor allem unter dem schönen Wetter an beiden Wochenenden gelitten habe. Winfried Forster, Sprecher der Afag, macht hier allerdings eine andere Rechnung auf: Es sei richtig, dass die afa in diesem Jahr an den Wochenenden weniger Besucher als im Vorjahr hatte, doch interessant sei, dass die Wochenenden dennoch im Vergleich zu den Werktagen deutlich besser abgeschnitten hätten. 2018 kamen 64 Prozent aller Besucher an den beiden Wochenenden, im Jahr 2017 waren es 62 Prozent.

Für ihn, sagt Forster, bedeute dies, dass man sich darüber Gedanken machen müsse, wie wieder mehr Besucher unter der Woche gewonnen werden könnten. Die hausinternen Überlegungen laufen. Dass die afa ein Besucherproblem hat, ist zumindest seit diesem Jahr offenkundig. Ein Vergleich mit dem Jahr 2012, das im Zwölf-Jahres-Vergleich auf dem vierten Platz liegt, macht diese negative Entwicklung durchaus deutlich.

Die afa 2018 verlor gegenüber der afa 2012 sowohl an Wochenenden als auch an Werktagen rund 10.000 Besucher, in der Summe also knapp 20.000 Gäste.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

18.04.2018

Es ist nicht verständlich, daß Sonderausstellungen nur an den Wochenenden bereit gestellt werden, die Eintrittspreise für das
geringere Angebot aber nicht angeglichen sind. Wer unter der Woche Zeit hat (z.B. Rentner) möchte gerade die Zusatzangebote
sehen können ohne sich die "Heringsenge" anzutun bei der man sich ja nicht wirklich gut informieren kann.

Permalink
18.04.2018

Hallo zusammen, ich bin auch der Meinung, dass nicht nur das schöne Wetter alleine Schuld ist. Ich finde die geballte Ladung von Veranstaltungen zur selben Zeit (Plärrer, Dult, Ferienende, AFA) einfach zu hoch. Auch findet die AFA seit Jahren fast drei Wochen früher statt. Den Termin der AFA gegen Ende April fand ich deutlich besser.
Dazu kommen noch die Kosten (Parken und Eintritt) die man beim Kauf oder bei der Informationseinholung im Internet oder auch beim Händler vor Ort nicht hat.
Und das Angebot auf der Messe entspricht auch nicht immer dem, was man gerne hätte.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20_DSC0260(1).tif
Augsburg

Schlechte Besucherzahlen und Händler-Ärger auf der afa

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden