Newsticker
Kreise: Bund und Länder wollen Lockdown bis 14. Februar verlängern
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. So kann man Augsburgs Firmen im Lockdown helfen

Augsburg

16.12.2020

So kann man Augsburgs Firmen im Lockdown helfen

Wegen des Lockdowns sind ab Mittwoch viele Geschäfte geschlossen.
Bild: Silvio Wyszengrad

Plus Es gibt unmissverständliche Forderungen der Augsburger Unternehmen an die Politik. Hoffnung macht die Situation in produzierenden Betrieben.

Der ab Mittwoch bundesweit geltende harte Lockdown trifft auch viele Augsburger Unternehmen. Händler müssen ihre Geschäfte schließen, im Handwerk werden unter anderem Friseursalons ausgebremst. Wie einschneidend werden die finanziellen Folgen für die Betriebe sein? Bei den regionalen Wirtschaftskammern betrachtet man die Ausgangssituation mit Sorge. Marc Lucassen, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK), fordert: "Die von Bund und Land zugesagten Hilfen müssen schnell und unbürokratisch fließen. Andernfalls droht vielen Unternehmen das Aus."

Corona in Augsburg: Handwerk richtet Appell an die Kunden

Fast gleichlautend ist die Einschätzung von Ulrich Wagner, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer. "Wichtig für alle betroffenen Branchen ist jetzt, dass die Fördergelder und Überbrückungshilfen schnell fließen." Wagner setzt darauf, dass Kunden zumindest weiterhin die Dienste von Handwerksbetrieben beanspruchen, die ohne Einschränkungen weiterarbeiten können: "Vertrauen Sie dem Handwerk." Handwerksleistungen seien sicher. Die Notdienste funktionieren. "Unsere Firmen achten sehr darauf, dass die strengen Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden", betont Wagner.

In einer Bestandsaufnahme sieht IHK-Vertreter Lucassen gravierende Unterschiede, wie sich die Einschnitte bemerkbar machen: "Die Hoffnungen mancher Händler auf ein gutes Weihnachtsgeschäft werden endgültig zunichtegemacht." Robuster zeigen sich nach seinen Worten der Bausektor und Teile der exportorientierten Industrie. Davon profitierten nun auch die Firmen am Produktionsstandort Augsburg. Die jetzige Lage sei für die Produktionsfirmen deshalb besser, weil die internationalen Lieferketten im Unterschied zum Frühjahr derzeit stabiler seien. Im Frühjahr gab es wegen der Corona-Pandemie den ersten harten Lockdown.

Corona: Die Augsburger Wirtschaft wünscht mehr Planungssicherheit

Dass die Politik den Lockdown, der vorerst bis 10. Januar läuft, beschlossen hat, ist für die Wirtschaftsvertreter nachvollziehbar. Wagner: "Der harte Lockdown stellt wahrscheinlich die einzige Möglichkeit dar, die hohen Infektionszahlen einzudämmen." IHK-Mann Lucassen denkt an die Zeit im neuen Jahr. Die Erfahrungen des Frühjahres hätten gezeigt, wie wichtig ein einheitlicher und zeitlich verlässlicher Neustart sei. Unterschiedliche Geschwindigkeiten je Bundesland oder Betriebsgröße hätten im Frühjahr für viel Unmut gesorgt. Daher spricht sich Lucassen für eine möglichst frühzeitige und transparente Planung des Re-Starts aus: "Bei allem Verständnis für den Unmut über die drohenden Härten muss uns klar sein: Wir alle können mithelfen, dass es ein kurzer und erfolgreicher Lockdown wird. Je solidarischer wir uns über die Feiertage und den Jahreswechsel hinweg verhalten, umso höher ist die Chance auf einen zeitnahen Re-Start im neuen Jahr 2021."

Lesen Sie dazu:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren