1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. So sieht es aus im neuen Ankerzentrum für Flüchtlinge

Augsburg

10.08.2018

So sieht es aus im neuen Ankerzentrum für Flüchtlinge

Copy%20of%20_WYSHohenstaufenstr_034(1).tif
4 Bilder
Der Ableger des Ankerzentrums Donauwörth befindet sich in dem Backsteingebäude der Alten Ziegelei. 

In der nächsten Woche werden 30 Flüchtlinge ins Ankerzentrum in Augsburg einziehen. Wer kommt und wie wird das Leben dort aussehen? Ein Ortstermin.

Das Gebäude in der Hohenstaufenstraße 57 im Stadtteil Inningen liegt etwas versteckt. Wer aus Haunstetten kommt, biegt noch vor der Bahnlinie rechts ab. Bekannt ist das Areal als Standort der Alten Ziegelei. Jetzt sitzt hier in einem abgesperrten Bereich die Firma Rohstoffhandel Süd. Das ebenfalls eingezäunte Nachbargrundstück ist seit dieser Woche in die Schlagzeilen. Es handelt sich um eine Zweigstelle des Asyl-Ankerzentrums Donauwörth. Hier werden künftig Flüchtlinge untergebracht, die vor der Rückführung stehen oder die über die endgültige Entscheidung über ihren Asylantrag warten. Am Montag werden die ersten 30 Flüchtlinge erwartet, sie kommen aus Gambia und Türkei. der Zuständig für die Unterbringung ist die Regierung von Schwaben.

Ein Sicherheitsdienst am Tor

Am Donnerstag hat die Behörde unserer Redaktion vorab einen exklusiven Einblick in die Örtlichkeiten gegeben. Darüber hinaus gibt es weitere Informationen, wie die Flüchtlinge vor Ort betreut werden und welche Form der Kontrollen es gibt. Das Betreten des Geländes wird ab Montag nur unter bestimmten Sicherheitsvorkehrungen möglich sein. Gleiches gilt für das Verlassen. Am Eingangstor steht ein weißer Containerbau. Hier werden Sicherheitskräfte sitzen, die Besucher und Flüchtlinge kontrollieren. Ohne Genehmigung gibt es keinen Zutritt zum Gelände. 

AF__WYSHohenstaufenstr_057.jpg
20 Bilder
Erste Bilder: Das Ankerzentrum in Inningen öffnet seine Türen
Bild: Silvio Wyszengrad

Drinnen führt der Weg zu einem zweistöckigen Backsteinbau, wobei das Erdgeschoss eher in hellbraun gehalten ist, das obere Stockwerke dagegen in einem dunkleren Braun. Die Abläufe im Ankerzentrum konzentrieren sich ausschließlich auf dieses Gebäude, das maximal für 90 Bewohner ausgerichtet ist. Die Räume in den beiden Stockwerken unterscheiden sich nicht großartig. Insgesamt gibt es 20 Zimmer für die Flüchtlinge, ein kleinerer Teil davon ist im Erdgeschoss. Der größere Teil befindet sich im oberen Stockwerk. Die Zimmer reichen von Zwei-Bett-Zimmern bis Sechs-Bett-Zimmern. Derzeit wird davon ausgegangen, dass am Montag vor allem das obere Stockwerk belegt werden dürfte. Es werden dem Vernehmen nach im ersten Schritt ausschließlich Männer nach Inningen kommen. Es dürften sowohl Menschen aus Gambia und der Türkei dabei sein. Bei der Zimmerbelegung ist davon auszugehen, dass die beiden Nationalitäten getrennt werden.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Kein Unterschied beim Essen

Im Eingangsbereich des Gebäudes gibt es einen kleinen Empfangsbereich, wobei hier nicht an einen großen Aufenthalt gedacht ist. Daneben befindet sich die Speisenausgabe. Hier können Bewohner dreimal am Tag (Frühstück, Mittag und Abend) ihr Essen abholen. Der Speiseraum mit Bierbänken und Biertischen ist im oberen Stockwerk. Das Essen wird von einem Caterer angeliefert. Auf Sonderwünsche wird keine Rücksicht genommen. Nicht auf dem Speiseplan steht grundsätzlich Schweinefleisch. Es wird auch keine Unterschied beim Essen für die Flüchtlinge aus Gambia und der Türkei vorgenommen. Im Erdgeschoss sitzen auch zwei Mitarbeiter der Regierung von Schwaben in einem Büro. Sie sind für den organischen Ablauf der Zweigstelle verantwortlich. Für sie gelten die üblichen Geschäftszeiten.

Anders sieht es beim Sicherheitsdienst aus, der rund um die Uhr vor Ort. Abseits des weißen Containers gibt es im Gebäude einen Aufenthaltsraum für das Sicherheitspersonal. Ebenfalls im Erdgeschoss ist das Behandlungszimmer für einen Arzt. daneben ist ein Raum für Sozialarbeiter, die den Flüchtlingen als Ansprechpartner dienen. Auf beiden Stockwerke gibt es sanitäre Anlagen, getrennt für Frauen und Männer. Der Keller dient als Abstellplatz. Das Gelände, zu dem auch ein größerer Parkplatz gehört, ist komplett eingezäunt. Dies gilt auch für die Zone, die zu den Bahngleisen führt. Hier gibt es allerdings auch einen starken Pflanzenbewuchs, was offenbar so gewünscht ist.

Michael Hörmann war vorab im neuen Ankerzentrum für Flüchtlinge in Augsburg-Inningen.
Video: Michael Hörmann

Alkohol ist im Ankerzentrum verboten

Für die Flüchtlinge, die in Inningen leben, gilt im Haus ein striktes Alkoholverbot. Zur Frage, wie lange die Menschen in Inningen bleiben, hält sich die Regierung von Schwaben bedeckt.

Die stellvertretende Pressesprecherin Birgit Linke sagte auf Anfrage: „Wie in Donauwörth werden auch in der Wohndependance Augsburg-Hohenstaufenstraße Menschen mit guter und schlechter Bleibewahrscheinlichkeit untergebracht. Das Asylverfahren ist ein personenbezogenes Verfahren. Daraus ergeben sich naturgemäß unterschiedliche Verweildauern auch in der Hohenstaufenstraße.“

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20dpa_5F9A2000E5D29B9B.tif
Regierung

Exklusiv Forsa-Chef Güllner warnt Union vor Bündnissen mit links und rechts

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen