Newsticker

Corona-Neuinfektionen mit 23.449 Fällen leicht über Vorwochenniveau
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. So wird der westliche Bahnhofsplatz aussehen

Augsburg

22.11.2017

So wird der westliche Bahnhofsplatz aussehen

Noch ist der westliche Tunnelausgang eine große Baustelle. Im Thelottviertel soll jedoch ein Bahnhofsplatz entstehen – mit einem großen fahrradparkhaus.
2 Bilder
Noch ist der westliche Tunnelausgang eine große Baustelle. Im Thelottviertel soll jedoch ein Bahnhofsplatz entstehen – mit einem großen fahrradparkhaus.
Bild: Bernd Hohlen

Während am Tunnel unter dem Augsburger Bahnhof gearbeitet wird, kommen auch die Pläne für die Oberfläche voran: Im Thelottviertel wird ein Parkhaus für 1150 Fahrräder entstehen.

Rund um den Hauptbahnhof soll es in den kommenden Jahren geordnete Abstellplätze für insgesamt rund 2500 Fahrräder geben. Damit könnte das „wilde“ Abstellen von Fahrrädern auf dem Vorplatz und in der Pferseer Unterführung eingedämmt werden. Massive Entlastung soll dabei ein Fahrradparkhaus am Westzugang des Tunnels bringen. Hier soll Platz für 1150 Räder sein. Teils können Räder in einem abgeschlossenen Bereich kostenpflichtig, in einem offenen Bereich gratis abgestellt werden, so die Planung.

Dass am Ausgang zum Thelottviertel ein Radparkhaus entstehen soll, ist grundsätzlich nicht neu, doch inzwischen sind die Pläne des von der Stadt beauftragten Frankfurter Büros schneider+schumacher konkreter geworden. Demnach wird am Eck zur Rosenaustraße ein mehrstöckiges Gebäude entstehen, das in abgeflachter Form bis zur Tunnelöffnung geführt wird. Im Erdgeschoss ist ein Laden geplant, die Räder können über eine Rampe ins erste Stockwerk gebracht werden. Zudem ist Platz für einen Kiosk zum Platz hin geplant, ebenso ein Café mit Terrasse.

Straße wird verengt

Im Bereich des Platzes soll die Rosenaustraße auf 6,50 Meter verengt werden, wobei das laut Stadt keine Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit hat. Fußgänger sollen über zwei Ampeln über die Rosenaustraße geführt werden. Die Stadt rechnet damit, dass das westliche Tunnelportal als Zugang zum Bahnhof von den westlichen Stadtteilen aus stark genutzt wird. Zeitpunkt für die Fertigstellung ist 2023 – bis dahin soll der Bahnhofstunnel für Tram und Fußgänger betriebsbereit sein.

Auch für den großen Bahnhofsvorplatz auf der Innenstadtseite, der seit Jahren als Bauplatz für den Tunnel verwendet wird, sind die Pläne konkreter geworden. Wie berichtet kann hier frühestens 2022 mit dem Umbau begonnen werden. Der Platz soll wie die Fußgängerzone mit hellem Steinpflaster belegt werden. Die seitlichen Baumgruppen müssen neu angelegt werden. Sie sind durch das Containerdorf schon in Mitleidenschaft gezogen bzw. müssen im Zuge der Neugestaltung des Platzes neu angelegt werden. Für Autos wird es auf dem Vorplatz vor dem Helio-Komplex (früher Fuggerstadt-Center) 34 Kurzzeitparkplätze geben. Zudem gibt es – entgegen erster Planungen – neun Taxiplätze auf dem Vorplatz selbst; in der Viktoriastraße werden 20 Nachrückerplätze eingerichtet. So können Reisende fast direkt vor dem Bahnhofsgebäude in ein Taxi steigen. Erste Planungen hatten Fahrgästen einen Fußmarsch über den ganzen Vorplatz zugemutet. Vorgesehen sind auf dem Bahnhofsvorplatz auch Abstellplätze für 650 Räder, die das bisherige Angebot mit den kostenpflichtigen Radparkhäusern (380 Plätze im Bohus-Center und 500 im Helio) erweitern sollen.

Fußgängerzone in der Bahnhofstraße

Im Zuge der Bahnhofsplatz-Sanierung wird auch die Bahnhofstraße in einem ersten Abschnitt umgestaltet. Sie soll im kurzen Bereich zwischen Viktoria- und Hübnerstraße (Höhe Salewahaus bzw. Viktoria-Passage) zur Fußgängerzone ohne eigene Bürgersteige umgestaltet werden. Die Stadt möchte langfristig auch den Rest der Bahnhofstraße in Angriff nehmen, um diese Achse zu stärken. In den vergangenen Jahren hatte es in der Bahnhofstraße bei Passantenzählungen einen Abwärtstrend gegeben.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren