1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. So wirkt sich die umstrittene Tarifreform aus

Augsburg

13.03.2018

So wirkt sich die umstrittene Tarifreform aus

Die Tarifreform der Stadtwerke stößt bei vielen Kunden noch immer auf massive Proteste. Dennoch fühlt sich der Verkehrsbetrieb nach zwei Monaten in seiner Entscheidung bestätigt.
Bild: Silvio Wyszengrad (Symbolbild)

Zum Januar änderten die Stadtwerke ihre Preise. Dies führte zu massiven Protesten. Die Nachfrage nach Einzelfahrscheinen ist gesunken, bei Abos lief es anders.

Zwei Monate nach der Umsetzung der umstrittenen Tarifreform im Augsburger Verkehrs- und Tarifverbund (AVV) ziehen die Stadtwerke eine erste Bilanz: Demnach stieg die Zahl der Abo-Nutzer im Vergleich zum Vorjahr um 14 Prozent, dafür wurden rund acht Prozent weniger Einzelfahrscheine verkauft. Man gehe unterm Strich davon aus, dass man das Ziel, mehr Fahrgäste zu gewinnen, erreichen werde, so die Stadtwerke. Nach den ersten beiden Monaten verzeichne man vier Prozent mehr Passagiere.

Die Tarifreform hatte wie berichtet eine Verschiebung im Tarifgefüge gebracht. Für einen Teil der Gelegenheitsfahrgäste gab es durch die Zonenzusammenlegung im Innenraum eine Fahrpreisverdoppelung, was bei den Betroffenen für Unmut sorgte. Bei den Abos wurden die Preise nur moderat angehoben. Das 9-Uhr-Abo ist mit seinem Preis von 30 Euro rund zehn Euro billiger geworden. Wie berichtet gibt es bereits kurz nach der Einführung der neuen Tarife die politische Forderung aus dem Stadtrat, dass die Stadtwerke Vorschläge zu einer Reform der Reform machen sollen.

Weniger Einzelfahrscheine, dafür mehr Streifenkarten

Inwieweit Gelegenheitsfahrer zu Abonnenten wurden oder – wie von manchen Betroffenen angedroht – aufs Auto umgestiegen sind, lässt sich aus den aktuellen Stadtwerke-Zahlen noch nicht ablesen. „Wer aus welcher Fahrgastgruppe wo hingewandert ist, muss noch analysiert werden. Für gesicherte Erkenntnisse muss zudem noch einige Monate abgewartet werden, bis sich das neue System eingependelt hat“, so Stadtwerke-Sprecher Jürgen Fergg. Einige Details sind aber bereits jetzt bekannt:

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Im Bereich der Einzelfahrscheine gab es einen Einbruch bei der Nachfrage um acht Prozent. Dies dürfte damit zusammenhängen, dass die bisherige Zone 1 (eine im Radius bis zu drei Kilometer große Zone rund um die Innenstadt) für Bartarife abgeschafft wurde. Fahrgäste zahlen für Fahrten in Augsburg jetzt obligatorisch die Preisstufe 2. Ausnahme: die neue Kurzstrecke, mit der man von der Einstiegshaltestelle aus vier Haltestellen weit kommt. Auf den meisten Linienästen (Ausnahme: Göggingen) ist man damit aber schlechter bedient als bisher, wenn man in die Innenstadt will. Allerdings scheint das nicht alle Gelegenheitsfahrer abzuhalten. Gestiegen ist nämlich der Verkauf von Streifenkarten um etwa fünf Prozent.

Abos: Vor allem bei Schülern und Senioren steigen die Zahlen

Bei den Abos ging die Zahl zum Stichtag 1. März gegenüber dem Vorjahr um 14 Prozent auf jetzt 41.100 nach oben. Das normale Mobil-Abo legte demnach um 20 Prozent auf jetzt 7800 zu, das neue 9-Uhr-Abo um fast 23 Prozent auf 11.500. Auch die Zahl der Schüler-Abos stieg um etwa 20 Prozent (jetzt rund 10.700). Dies dürfte daran liegen, dass es seit 1. Januar einen Zuschuss von der Stadt für die Schüler gibt, bei denen der Freistaat nicht die Kosten erstattet. Dies hängt von der Entfernung zwischen Wohnort und Schule ab. Die Zahl der Kündigungen hielt sich mit 500 etwa im langjährigen Schnitt oder sogar leicht darunter, heißt es von den Stadtwerken.

Allerdings handelt es sich nicht bei allen Neu-Abonnenten um Neu-Fahrgäste. Denn das frühere Senioren-Abo ging zum Jahreswechsel im neuen 9-Uhr-Abo auf. Ein großer Teil der neuen Abonnenten dürften darum Senioren sein, die schon bisher Bus und Tram fuhren. Zum Vergleich: Im März 2017 gab es knapp 8100 Senioren-Abos.

Tarifreform: Die Wochenkarte wurde gestrichen

Hinzu kommt auch, dass die Wochenkarte gestrichen wurde. Laut Stadtwerken wurden früher etwa 4500 Stück pro Monat verkauft – zu welchen Tickets diese Fahrgäste wechselten, ist noch unklar. Bei den Monatskarten, die im Zuge der Tarifumstellungen ebenfalls teurer wurden, gab es zwischen Februar 2017 und 2018 eine Steigerung von 6200 auf 7200 – möglicherweise sind einige Fahrgäste, die von der Verteuerung in den Bartarifen betroffen waren, die im Sommer aber lieber radeln und kein Abo benötigen, in diese Ticketart gewechselt.

Momentan, so die Stadtwerke, liege man beim Abo-Zuwachs über dem, was der Gutachter vorhersagte, der die Stadtwerke bei der Tarifreform beriet. Bei den Stadtwerken wurden zuletzt etwa 80 Prozent aller Fahrten über Abos abgewickelt. Dies sei im Vergleich zu ähnlichen Verkehrsbetrieben recht niedrig, obwohl es in Augsburg ein obligatorisches Semesterticket für Studenten gibt. In anderen Städten erreiche man 90 Prozent und mehr. Darum wolle man auch mehr Abonnenten unter den Fahrgästen.

Bis Mai wollen die Stadtwerke ermitteln, an welchen Stellen der Tarifreform es noch Möglichkeiten zur Änderung gibt, um auf die massiven Proteste aus der Bevölkerung zu reagieren. Das ist der Auftrag aus dem Stadtrat. Zu prüfende Möglichkeiten wären eine Verlängerung des Kurzstreckentickets oder eine Vorverlegung samt der 9-Uhr-Grenze beim Abo – samt einer Kalkulation, mit welchen zusätzlichen Kosten das verbunden wäre.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Lesen Sie dazu auch:

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

16.05.2018

Zum Teil, leider wie so oft, komplett an der Realität vorbei, das Ganze !
- nach wie vor haben wir ein Problem mit der Preisverteilung bei den Fahrdistanzen (wie es der Beelzebub will, fehlt meist genau 1 Haltestelle bei den 4en)
>>> Lösung: warum nicht der Komplettumstieg zur aufladbaren/abbuchbaren Chipkarte, die "merkt", wo steig ich ein/wo steig ich aus = Preis ... jede Haltestelle 0,15€ - kein gestresster Fahrer mehr; keine Fahrtverzögerungen durch Kartenverkauf; weniger Papier; weniger Druckerschwärze; weniger mechanische Wartung etc etc ....

Permalink
13.03.2018

Ich schließe mich der Kritik an.
Wir wohnen an der ehemaligen Grenze von Zone 10 zu Zone 20 und sind Gelegenheitsfahrer.
Was uns die Tarifreform gebracht hat? Die Anfreundung mit Taxi fahren und Parkplatzsuche mit unserem eigenen Auto, denn es macht sehr wohl einen großen Unterschied ob man zu zweit oder zu dritt den doppelten Preis für die selbe Strecke zahlt. Kurzticket bringt uns nicht bis in die Innenstadt und kann ausschließlich am Automaten gekauft werden, was gerade wenns knapp wird unvorteilhaft für den Kunden ist.
Gilt es nicht in Zeiten von Abgasskandalen und Fahrverboten den ÖPNV attraktiver gerade für Gelegenheitsfahrer zu machen? Die AVV sollte die Preise für eine Fahrt in die Innenstadt wieder senken, denn das Ziel ist doch, die Innenstadt vom Autos und Abgasen zu befreien, oder?

Permalink
13.03.2018

Es ist relativ unübersichtlich welcher 'Zugewinn' an Kartenverkauf bei Abos, wie Monatskarten, wie Streifenkarten zu verzeichnen und was der Auslöser dafür ist. (Darauf wird im Artikel auch verwiesen) Wenn ich ein Angebot streiche, dann muss ich ja wohl erst mal die Zahl der Abonnenten von den neuen Zahlen abziehen und kann nicht tönen, dass man die als neue Abonnenten gewonnen habe, oder? Wenn man Karten subventioniert, die bisher nicht subventioniert wurden, kann man einen Zuwachs nicht auf die tolle neue Tarifreform zurückführen. Mehr Streifenkarten dürften dem Wegfall der Wochenkarten zu verdanken sein - was sollen die Leute denn auch machen, wenn sich für sie eine Monatskarte nicht rechnet. Wieviel Kurzstreckentickets verkauft wurden, weiß man offenbar nicht oder will es nicht mitteilen. Unbefriedigend der Zwischenstand.

Permalink
12.03.2018

>> Abos: Vor allem bei Schülern und Senioren steigen die Zahlen <<

Hier gibt es auch attraktive Angebote - speziell ist ja das neue Schülerabo (nur für Augsburger Schüler) mit extra Subvention der Stadt Augsburg zu nennen.

Für arbeitende Menschen ist der ÖPNV sicher nicht attraktiver geworden - erst recht nicht für viele Teilzeitkräfte.

Wer vor 9.00 Uhr in die Arbeit fahren muss wird abgezockt - ich zahle 59 EURO für mein "Premium-Abo" - also fast den doppelten Preis des 9.00-Uhr-Abo zu 30 EURO. Nur mit dem "Premium-Abo" darf man auch mal (ab 9 Uhr) Kinder mitnehmen; sonst extrem hoher Einzelfahrpreis für Kinder!

Auch die Job-Tickets wurden deutlich teurer; die AZ sollte hier gezielt nachfragen und sich nicht mit Aussagen zu hoch subventionierten Schülerabos einlullen lassen.

Permalink
13.03.2018

Es ist ein offenes Geheimnis, dass öffentliche Theater subventioniert werden. Das ist natürlich auch in Augsburg so.
Unterstütztung: 1999: 5.471.000 € 2000: 5.573.000 € 2001: 5.420.000 € 2002: 5.700.000 € 2003: 5.700.000 € 2004: 5.750.000 € 2005: 5.365.000 € 2006: 5.365.000 € 2007: 5.365.000 € 2008: 5.750.000 € 2009: 5.800.000 € 2010: 5.800.000 € 2011: 6.200.000 € 2012: 7.400.000 € 2013: 7.900.000 € das sind die subventionen für das theater
Was sind dann dagegen 40.000.000€ für 300.000 einwohner - jede verkaufte theaterkarte wird mit rund 70,00€ subventioniert stand 2003/2004 (dürfte jetzt deutlich mehr sein) was ist wichtiger die besucher die in das theater gehen oder 300.000 personen die bus und tram fahren!!! aber halt nicht zu einem wucherpreis! Stadtwerke Augsburg rechnen mit über 60 Millionen Fahrgästen für 2016 subventionierung pro fahrgast sind 0,67€!!!
Fazit: subvention pro theater ticket ca. 100,00€ - subvention pro ticket bus oder tram 0,67€
In das theater gehen 10.000 augsburger tram und bus fahren 300.000 augsburger

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20MMA_00257.tif
Kreistag

Umstrittene AVV-Preise prägen Finanzdebatte

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen