1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Söder und Aiwanger sind heute im Augsburger Innovationspark

Augsburg

12.05.2019

Söder und Aiwanger sind heute im Augsburger Innovationspark

Wirtschaftsminister Aiwanger und Ministerpräsident Söder sind heute in Augsburg.
Bild: Matthias Balk

Ministerpräsident Söder und Wirtschaftsminister Aiwanger sind heute in Augsburg. Es geht um ein Forschung, die die Wirtschaftsregion stärken soll.

Wohin führt der Weg der Wirtschaftsregion Augsburg? Das Aus des Leuchtmittelherstellers Ledvance (vormals Osram) sowie ein teils massiver Stellenabbau bei den großen Unternehmen Fujitsu, Kuka und Premium Aerotec lassen die Alarmglocken schrillen. Mitarbeiter bangen um ihre Arbeitsplätze.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Die Zukunft der Wirtschaftsregion wird nun zur Chefsache in der Politik. So kann man es zumindest interpretieren, wenn Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und Wirtschaftsminister Hubert Aiwaner (Freie Wähler) am Montag gemeinsam in Augsburg auftreten. Sie tun dies aus einem ganz bestimmten Anlass. Die Spitze des bayerischen Kabinetts will mit lokalen Vertretern von Politik und Wirtschaft über die Weiterentwicklung der Wirtschaftsregion Augsburg sprechen. Mit dabei sind Augsburgs Oberbürgermeister Kurt Gribl und Wirtschaftsreferentin Eva Weber. Am Treffen werden auch die Wirtschaftskammern dabei sein. Veranstaltungsort ist das Technologiezentrum im Innovationspark.

Es geht um die Luftfahrtindustrie

Hier findet am Nachmittag eine Pressekonferenz statt, in der über Ergebnisse des Treffens informiert wird. Aus der Einladung geht hervor, um welche Themen es geht. Geplant sei ein neues bayerisches Forschungsprogramm. Es berücksichtige Belange der bayerischen Luftfahrtindustrie. Speziell geht es dabei um Leichtbauwerkstoffe und die Digitalisierung von Fertigungsprozessen. Die Forschungsergebnisse sollen auf weitere Branchen ausstrahlen und die Zukunftsfähigkeit des gesamten Wirtschaftsstandorts Augsburg stärken, heißt es aus dem bayerischen Wirtschaftsministerium.

Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger war erst vor Kurzem in Augsburg. Am Gründonnerstag nahm sich der Minister eineinhalb Stunden Zeit, um mit Vertretern der Geschäftsführung und danach mit Betriebsräten des Luftfahrtzulieferers Premium Aerotec über die aktuelle Situation zu sprechen. Die ungewisse Zukunft des Unternehmens war Anlass. Premium Aerotec hatte wenige Tage zuvor angekündigt, dass es einen möglichen Stellenabbau von bis zu 1100 Stellen der 3600 Arbeitsplätzen geben könnte. Bei den derzeit genannten 1100 Stellen handelt es sich um das schlimmstmögliche Szenario. Frühestens ab dem Jahr 2021 könnte der Stellenabbau vollzogen werden, heißt es von Seiten der Geschäftsführung.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren