1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Sonderausstellung zeigt, was Maximilian I. mit Augsburg verband

Maximilianmuseum

19.07.2018

Sonderausstellung zeigt, was Maximilian I. mit Augsburg verband

So sah Albrecht Dürer Kaiser Maximilian I. Kommendes Jahr wird dem Habsburger-Herrscher eine große Ausstellung gewidmet.
Bild: unbekannt

Maximilian I. „residiert“ nächstes Jahr in Augsburg. Was es mit dem Projekt auf sich hat.

Da kann man schon mal durcheinander kommen, wenn es um Ausstellungen im städtischen Maximilianmuseum geht. Gegenwärtig läuft im Gebäude am Fuggerplatz die große Wasserausstellung. Die Schau mit dem Titel „Wasser Kunst Augsburg“ ist ein Baustein der Augsburger Bewerbung für das Unesco-Welterbe. Augsburg will mit seiner historischen Wasserwirtschaft punkten. Insgesamt 220 Objekte sind bei der Wasserausstellung noch bis einschließlich 30. September zu sehen. Seit Mitte Juni läuft die Ausstellung.

Das Wasser „geht“, im neuen Jahr kommt eine weitere große Sonderausstellung. „Maximilian I.“, heißt sie. Im Jahr 2019, zum 500. Todestag des Habsburger Herrschers, wird im Museum erläutert, warum der Kaiser eine so enge Beziehung zu Augsburg hatte. Es ist die Stadt, in der fast drei Jahre lebte. Maximilian I. wurde im Jahr 1459 geboren, er starb 1519. An ihn erinnert heute noch die Maximilianstraße, die nach ihm benannt ist. Das Maximilianmuseum hat mit Maximilian I. dagegen nicht direkt zu tun. Es ist vielmehr nach dem Bayernkönig Maximilian II. benannt.

In der Sitzung des Kulturausschusses sind am Mittwoch die Eckdaten zur Maximilian-Ausstellung vorgestellt worden, wobei die Entscheidung zur Austragung dieser Veranstaltung schon länger gefallen ist. Für die Ausstellung, die von 15. Juni bis 19. September 2019 dauert, sind 600000 Euro veranschlagt. Die Stadt Augsburg finanziert davon 350000 Euro. Die erhofften 15000 Besucher sollen Einnahmen von 85000 Euro bescheren, aus dem Kulturfonds kommen als staatliche Unterstützung zudem 140000 Euro.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Eine politische Beschlussfassung war im Ausschuss nicht nötig. Rudolf Holzapfel (Pro Augsburg) machte aber nochmals deutlich, dass er wegen der hohen Kosten für Transport und Versicherung (245000 Euro) Zweifel anmelde, ob diese Ausstellung unterm Strich so viel bringen werde. Es werden viele Leihgaben gezeigt. Pia Haertinger (Grüne) würde gerne noch „ein paar Euro draufsatteln“, damit bei Werbeaktivitäten noch etwas nachgebessert werden könne.

Verantwortlich für die Maximilian-Ausstellungen sind die städtischen Kunstsammlungen. Christoph Emmendörffer, Leiter des Maximilianmuseums, betreut somit innerhalb von kurzer Zeit zwei bedeutende Ausstellungen. 

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Polizeichor.tif
Augsburg

Die Polizisten singen noch ein letztes Mal

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen