1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Spiel mit Tafeln: Ein trauriger Wettbewerb mit der Not

Spiel mit Tafeln: Ein trauriger Wettbewerb mit der Not

Kresse.jpg
Kommentar Von Ina Marks
17.05.2019

Der Tafel-Wettbewerb ist alles andere als geschmackvoll. Schließlich basiert er auf zwei Missständen unserer Gesellschaft.

Bayernweit gibt es 169 Tafeln. Rund 7000 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer retten jährlich um die 40.000 Tonnen Lebensmittel. Damit unterstützen sie über 200.000 bedürftige Menschen. Ihre Arbeit wird nun in Konkurrenz gestellt. „Gemeinsam Lebensmittel retten“ heißt der umstrittene Wettbewerb, den das bayerische Ernährungs- und Landwirtschaftsministerium unlängst ausgerufen hat. Tafeln und andere karitative Einrichtungen sollen sich also, so die Vorstellung von CSU-Ministerin Michaela Kaniber, in ihrer Arbeit messen. Die fünf Besten erhalten 5000 Euro Preisgeld. Ist das zynisch, wie Kritiker behaupten? Geschmackvoll ist es jedenfalls nicht, allenfalls bitter. Schließlich basiert der Wettbewerb auf zwei Missständen unserer Gesellschaft.

Der eine Missstand ist die absurde Überproduktion an Lebensmitteln. Der andere – schwerwiegendere – ist die Armut. Es gibt viel zu viele Menschen, die sich Einkäufe in Supermärkten kaum bis gar nicht leisten können. Die Frauen und Männer, die die Tafeln in Anspruch nehmen, leiden unter realen Existenzängsten. Sie müssen ihre Bedürftigkeit nachweisen, um einen Tafel-Ausweis zu erhalten. Doch diese Armut, aufgrund derer es die Tafeln gibt, wird bei dem Wettbewerb ignoriert. Er wird lediglich ausgeflaggt als Wettbewerb um die Lebensmittelrettung.

Bedenklich, dass Armut für manche offenbar so normal zu sein scheint. Der dritte Punkt, der gegen den Wettbewerb spricht, sind die vielen Ehrenamtlichen, die zum Teil hart arbeiten, um Mitmenschen in Not zu helfen. Bei der Tafel in der Jakobervorstadt arbeitet sogar noch eine 90-jährige Dame fleißig mit. Und diese Menschen lässt man gegeneinander antreten? Ja, man kann den Wettbewerb zynisch nennen oder einfach nur traurig.

Lesen Sie dazu auch: Massive Kritik am Wettbewerb für die Tafeln

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

17.05.2019

Soll doch die Ministerin (und Initiatoren) ein Zeitlang in einer Sozialwohnung mit Hartz 4 Bezügen und ohne Zugang zu sonstigen Geldern leben, um zu sehen, wie's sich so in der Armut lebt. Anschließend die Lebensmittelmärkte abklappern und die Lebensmitteln für die Tafel eisammeln und ausgeben! Learning by working.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren