1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Sprengmeister entschärft Fliegerbombe: "Es ist alles gut gelaufen"

Augsburg

28.07.2018

Sprengmeister entschärft Fliegerbombe: "Es ist alles gut gelaufen"

Wegen dieser Fliegerbombe mussten über tausend Menschen ihre Wohnungen verlassen.
6 Bilder
Wegen dieser Fliegerbombe mussten über tausend Menschen ihre Wohnungen verlassen.
Bild: Peter Fastl

Erleichterung bei den rund tausend Anwohnern, die stundenlang nicht in ihre Wohnungen durften: Die Fliegerbombe in der Herrenbachstraße ist entschärft.

Mit dem Fund einer Fliegerbombe in der Herrenbachstraße begann am Samstag ein Großeinsatz, von dem mehr als tausend Anwohner betroffen waren. Bauarbeiter hatten den amerikanischen Weltkriegsblindgänger entdeckt. Da die 225-Kilo-Bombe freilag und die Hitze dadurch ein Risiko war, wurde die Entschärfung direkt für den Abend angesetzt.

Evakuierung und Entschärfung zogen sich fast bis Mitternacht. Gegen 23.45 Uhr gab es dann die gute Nachricht: Die Fliegerbombe konnte unschädlich gemacht werden. Sprengmeister Michael Filips sagte: "Es ist alles gut gelaufen." Ein leicht deformiertes Gewinde habe die Entfernung der Zünders aber etwas erschwert.

Über tausend Anwohner mussten ihre Wohnungen verlassen

Vor der Entschärfung hatte die Polizei mehrere Stunden einen Umkreis von 300 Metern evakuiert. Rund tausend Anwohner waren betroffen. Auch die Kleingartenanlage und ein Heim der Arbeiterwohlfahrt für betreutes Wohnen mussten geräumt werden.

Die Polizei rief betroffene Anwohner dazu auf, eigenständig ihre Häuser zu verlassen und bei Freunden oder Verwandten zu bleiben. Die Einsatzkräfte liefen aber auch die Gebäude ab und klingelten. Oberbürgermeister Kurt Gribl und Ordnungsreferent Dirk Wurm waren vor Ort und sprachen mit den Anwohnern.

Mehrere hundert Menschen kamen in den drei Notunterkünften unter. Dabei handelte es sich um die Theater-Interimsspielstätte im Martinipark, den BRK-Standort an der Berliner Allee und um das DLRG-Gebäude in der Friedberger Straße.

Insgesamt waren 450 Einsatzkräfte vor Ort. Diese leiteten auch den Verkehr um. Damit wurden die Buslinien 33 und 36 für mehrere Stunden eingestellt.

In der Augsburger Herrenbachstraße wurde am Samstag eine Fliegerbombe gefunden. Dieses kurze Video zeigt die Einsatzkräfte vor Ort.
Video: Peter Fastl

Gegen 23 Uhr konnte der Sprengmeister mit der Entschärfung beginnen. Mit der Entschärfung gegen 23.45 Uhr gab es Erleichterung bei den Anwohnern. Das bedeutete nämlich, dass sie in ihre Wohnungen zurückkehren konnten. Oberbürgermeister Gribl, Polizei und Feuerwehr zeigten sich zufrieden mit dem Einsatz.

Auch auf das Straßenkünstlerfestival La Strada hatte der Einsatz Auswirkungen: Das Feuerwerk am Rathausplatz wurde am Samstag abgesagt. Von der Polizei hieß es, die Bevölkerung sollte nicht durch Knallgeräusche verunsichert werden.

Ein Blindgänger aus dem Weltkrieg hielt Anwohner und Einsatzkräfte am Samstag im Herrenbach bis in die Nacht in Atem. Die Evakuierung dauert länger als gedacht.
17 Bilder
1200 Menschen bangen nach Bombenfund im Herrenbach
Bild: Peter Fastl

Weihnachten 2016 sorgte Fliegerbombe für Ausnahmezustand in Augsburg

Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg werden in Augsburg immer wieder gefunden. An Weihnachten 2016 mussten rund 54.000 Menschen ihre Wohnungen in Augsburg verlassen, weil eine 1,8 Tonnen schwere Fliegerbombe in der Innenstadt entschärft werden musste. Es war die zweitgrößte Evakuierung einer Stadt in der deutschen Nachkriegsgeschichte.

Wie viele nicht detonierte Bomben noch immer in Augsburg unter der Erde schlummern, ist unklar.

Hier lesen Sie den Kommentar

Jeden Tag wird irgendwo in Bayern eine Bombe aus dem Krieg gefunden. Dann rücken Experten wie  Sprengmeister Josef Beier an.
18 Bilder
Die bayerischen Bombenentschärfer im Einsatz
Bild: Ulrich Wagner
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren