1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Staatstheater Augsburg: Intendant Bücker erfuhr es aus den Nachrichten

Augsburg

18.04.2018

Staatstheater Augsburg: Intendant Bücker erfuhr es aus den Nachrichten

André Bücker sagt, es war einfach, Kontakte in Augsburg zu knüpfen. Seit einem halben Jahr geht er mit seinem Theater-Team manch neuen Weg - mit den für Veränderungen typischen Erfolgen und Rückschlägen.
Bild: Michael Hochgemuth

Die Überraschung kam mit der Regierungserklärung von Markus Söder: Augsburg erhält ein Staatstheater. Der überraschte Intendant findet das phantastisch.

Als der Augsburger Theaterintendant Andre Bücker am Mittwochvormittag in die Nachrichten schaute, traute er seinen Augen nicht. "Augsburg erhält ein Staatstheater" titelte das Online-Angebot der Augsburger Allgemeinen.

"Ich freue mich riesig, phantastisch. Das ist einfach ein tolles Bekenntnis zum Theaterstandort Augsburg - gerade in der jetzigen Situation", sagte der überraschte Bücker mittags am Telefon. Seit Monaten spielt sein Ensemble in einer umgebauten Fabrikhalle im Martini-Park, weil das baufällige Große Haus geschlossen werden musste. Kurz nach Erhalt der Nachricht rief schon das Kulturamt bei Bücker an. Am frühen Nachmittag diskutierte der Intendant mit Kulturreferent Thomas Weitzel über die nächsten Schritte. Am Nachmittag saßen beide mit Oberbürgermeister Kurt Gribl in einer eilig einberufenen Pressekonferenz.

Söder sah sich 2016 in Augsburg die Theater-Problematik an

Ministerpräsident Markus Söder hatte die Staatstheater-Pläne in seiner Regierungserklärung bekanntgegeben. Aus dem Umfeld von Oberbürgermeister Kurt Gribl hieß es, dem OB sei die gute Nachricht vor kurzem unter dem Siegel größter Verschwiegenheit wohl "angedeutet" worden.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Dass Markus Söder die Problematik des Theaterstandortes Augsburg bestens bekannt ist, resultiert aus einem Besuch im Sommer 2016. Oberbürgermeister Kurt Gribl, Bürgermeisterin Eva Weber, Kulturreferent Weitzel, Bücker-Vorgängerin Juliane Votteler und der Augsburger CSU-Bezirkschef Johannes Hintersberger besichtigten mit Söder das marode Verwaltungsgebäude und das baufällige Große Haus.

Der damalige Finanzminister Markus Söder schaute sich im Sommer 2016 das marode Augsburger Stadttheater an. Neben ihm: Bürgermeisterin Eva Weber und OB Kurt Gribl.
Bild: AZ

Die schimmeligen Wände und die Brandschutzproblematik hätten Söder beeindruckt, sagt einer, der dabei war. Mit einem Kopfschütteln sagte Söder auf der Treppe einen Satz, dessen Bedeutung knapp zwei Jahre später deutlich geworden ist: "Das muss hier in Richtung Staatstheater gehen."

Auch Intendant Bücker hatte zuletzt Indizien gesammelt. Mitte April erlebte er die Wiedereröffnung des sanierten Markgräflichen Opernhauses in Bayreuth mit. Die Rede von Ministerpräsident Markus Söder sei ein "großartiges Bekenntnis" zur Kunst gewesen.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%202018_12_05_werr_dempewolf_st_paul_01.tif
Augsburg

Beste Freundinnen teilen sich Pfarrstelle in Pfersee

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden