Newsticker
Bundesverfassungsgericht: Corona-Demo in Stuttgart bleibt verboten
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Staatstheater Augsburg: Vorhang auf für die Großbaustelle

Augsburg

29.11.2019

Staatstheater Augsburg: Vorhang auf für die Großbaustelle

Das Staatstheater in Augsburg.
Foto: Silvio Wyszengrad

Plus Das Staatstheater in Augsburg wird in den nächsten Jahren saniert. Am Freitag gab es einen Einblick zum Stand der Arbeiten.

Das Staatstheater Augsburg ist zur Großbaustelle geworden. Wer am Großen Haus am Kennedyplatz vorbeigeht, nimmt zunächst ein großes Bauloch wahr. Zudem stehen daneben auf dem Areal, auf dem früher die Brechtbühne gestanden war, mehrere Abrissbagger.

Was sich drinnen im Großen Haus abspielt, war bis Freitag nicht ansatzweise zu erahnen. Dass der Spielbetrieb ruht, war klar. Bei einem Pressetermin hat die Stadt Augsburg nun erstmals die Türen der Baustelle geöffnet.

Die Theatersanierung im großen Haus
29 Bilder
Baustellenrundgang: Bilder vom Stand der Theatersanierung
Foto: Silvio Wyszengrad

Nun wird überhaupt erst erkennbar, in welcher Dimension die Sanierung erfolgt. Es bleibt fast kein Stein auf dem anderen, wobei natürlich die Außenmauern stehen bleiben. Im Innern des verwinkelten Theatergebäudes liegen dagegen in fast allen Räumen und Gängen Steine. Teils sind einzelne Wände herausgerissen.

Die Entkernung des Gebäudes läuft

Derzeit läuft die Entkernung des denkmalgeschützten Gebäudes. Spezialfirmen kümmern sich um die Entsorgung. Zwischen 30 und 50 Bauarbeiter sind hier noch in den nächsten Wochen mit diesen Arbeiten beschäftigt, heißt es. Diese Abbrucharbeiten sollen bis Ende des Jahres abgeschlossen sein. Damit beginnt allerdings noch lange nicht die eigentliche Sanierung. Ab Frühjahr 2020 starten weitere Entkernungsarbeiten.

Ziel ist, das sanierte Theater bis Ende 2023 fertiggestellt zu haben. Es gibt unter anderem eine moderne Technik für die Belüftung und Heizung. Der Brandschutz wird erhöht. Für Künstler und weitere Mitarbeiter des Staatstheaters werden die Arbeitsbedingungen besser. Das Theaterpublikum darf jedenfalls gespannt sein.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren