1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Stadt will mit der Augsburgblume werben

Marketing für Augsburg

25.05.2012

Stadt will mit der Augsburgblume werben

Die Nachfrage nach dem T-Shirt Augsburgblume ist groß.
Bild: Catrin Weykopf

Stadtmarketing-Leiterin Ursula Baier Pickartz will die Augsburgblume für Marketing-Zwecke einsetzen. Ein Symbol, das Emotionen weckt.

Rosen, Tulpen, Nelken, alle Blumen welken. Nur die eine nicht: Das ist in diesem Fall nicht wie im Poesiealbum das Vergissmeinnicht, sondern die Augsburgblume. An vielen Ecken ist sie in der Stadt noch zu sehen und wird bestimmt nicht in Vergessenheit geraten. Außerdem ziert das Motiv inzwischen T-Shirts, die in der Innenstadt verkauft werden. Das ist noch nicht alles: Darüber hinaus könnte die Augsburgblume weiterhin präsent bleiben.

"Von Anfang an entzückt von der Augsburgblume"

Ursula Baier Pickartz, Leiterin des zentralen Stadtmarketings, hat die Blume schon immer gefallen. „Ich war von Anfang an entzückt von der Augsburgblume. Ich habe mich immer gefreut, wenn ich sie entdeckt habe. Sie zaubert mir ein Lächeln auf die Lippen“, sagt sie. Allerdings hat sie dann immer mit einem schlechten Gewissen gelächelt. Ursula Baier Pickartz: „Es war klar, dass die Augsburgblume das Eigentum anderer beschädigte, sie durch das Graffiti nicht nur Scherereien hatten, sondern auch noch Kosten auf die Eigentümer zukamen.“ Die negative Seite sei unbestritten, sagt sie.

Blume1.jpg
23 Bilder
Die Augsburgblumen
Bild: trooyst.blogspot.de

Doch die positive Seite, etwa die Symbolkraft des Motivs, die emotionale Bindung der Augsburger zu der Blume, soll nicht verloren gehen. In diesen Wochen arbeitet Ursula Baier Pickartz an einem Marketingkonzept für die Stadt, die Augsburgblume soll ein Bestandteil davon werden. „Die Augsburgblume ist auch ein Teil von Augsburg geworden, wie der Goldene Saal oder die Fuggerei, mit dem Unterschied, dass sie von heute ist, dass sie erlebbar ist.“ Abgesehen von der strafrechtlichen Seite, dem illegalen Malen des jungen Mannes, ist in ihren Augen die Blume positiv besetzt, weckt Emotionen bei ihrem Betrachter. „Nun geht es darum, die Blume im legalen Bereich zu etablieren“, sagt sie. Wie und wo, das will Ursula Baier Pickartz noch nicht verraten. Darüber macht sie sich Gedanken. Der unkonventionelle Ansatz gefällt ihr.

T-Shirts waren vergangene Woche ausverkauft

Die Augsburgblume gefällt auch anderen. Wie berichtet, verkauft der Laden „Vollstoff“ T-Shirts mit Augsburgblume-Aufdruck. Die Nachfrage nach dem Shirt ist so groß, dass es vergangene Woche zu einem Lieferengpass kam, so Christoph Leubner. „Aber wir bekommen regelmäßig Nachschub.“ Und zwar von Florian, einem Freund des 24-jährigen Schöpfers der Augsburgblume. „Ich will dem Motiv damit eine legale Plattform geben“, sagt Florian.

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Markus%20Funk%20Mitte(2).tif
Augsburg

Wahl-Gögginger mit beispielloser Karriere

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden