Newsticker
Ethikrat-Mitglied spricht sich gegen allgemeine Impfpflicht aus
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Stadtentwicklung: Schleifenstraße, B17 und Co: So entstanden Augsburgs Stadtautobahnen

Stadtentwicklung
17.10.2021

Schleifenstraße, B17 und Co: So entstanden Augsburgs Stadtautobahnen

Das helle Band der Schleifenstraße schlängelt sich durch das Textilviertel. Oben links ist ein Teil der einstigen Augsburger Kammgarn-Spinnerei erkennbar.
Foto: Thomas Hosemann

Plus „Entlastungsstraßen“ waren in Augsburg schon im Jahr 1930 geplant. Heute sind einige von ihnen befahrbar, manche Ideen wurden nicht Realität.

Der Verkehrsplan von 1930 stellte die Weichen für Schnellstraßen zur Umfahrung der Kernstadt und für „Umleitungsstraßen“ für den Fernverkehr. 1930 wurde eine autogerechte Region Augsburg vorbereitet, der Fernverkehr sollte aber nicht durch die Stadt fließen. Die Planungen schienen utopisch: Sie reichten Jahrzehnte in die Zukunft. 1930 gab es einen Bruchteil des heutigen Verkehrsaufkommens. Die Utopie wurde inzwischen Wirklichkeit: Der Verkehrsplan bildete die Voraussetzung für den Bau von „Tangenten“ seit dem Zweiten Weltkrieg.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

18.10.2021

Der Artikel zeigt die Geschichte der Strassenentwicklung und nicht die zukünftige Planung. Günstig wäre wahrscheinlich eine Umgehungs-Ringstrasse gewesen mit Stichstrassen ins Stadtinnere um den Durchgangsverkehr von der Stadt weitestgehend fernzuhalten. Im Grunde gibt es da jetzt nur die Autobahn im Norden. Jetzt kann man nur noch korrigieren. Ziel ist wohl von gewissen Interessengruppen die fahrradgerechte Stadt , so dass man quer durch die Stadt 10-12km ungehindert zur Arbeit radeln kann oder mit Öffis mit notfalls mehrfachem Umsteigen an sein Ziel kommt. Aber da werden wohl nicht alle Bürger mitmachen wollen. Wie war ich froh nach dem Abitur nicht mehr Bus/Bahn benutzen zu müssen (ständige Erkältungen insb im Winterhalbjahr) und aufs erste eigene Auto umsteigen konnte- unabhängig wurde.

Permalink
18.10.2021

Die Radfahrer werden bis heute beachteiligt.

Permalink