1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Stadtplaner hält nicht viel von der Fugger-Garage

Interview

12.05.2018

Stadtplaner hält nicht viel von der Fugger-Garage

Ignaz Walter will unter der Fuggerstraße ein Parkhaus bauen.
Bild: Silvio Wyszengrad (Archiv)

Stadtplaner Oliver Seidel verfolgt aus Hannover die Augsburger Debatte über die Fugger-Garage. Im Interview verrät er, warum er darin keine Lösung sieht.

Herr Seidel, als Diplom-Stadtplaner verfolgen Sie die Debatten um Mobilität und Luftreinhaltung in vielen deutschen Städten. Wie schaut Ihre Vision für die Mobilität der Zukunft aus?

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Oliver Seidel: Grundsätzlich geht der Trend weg vom Auto und hin zu Mobilitätsdienstleistungen wie Carsharing. In einigen Jahren werden wir zudem überall multimodale Mobilitätssysteme haben, die wir mit einer Smartphone-App steuern. Das funktioniert so: Wir sagen der App, wo wir hinwollen, und die App bietet uns das vernünftigste Verkehrsmittel an. Zum Beispiel Carsharing, Leihfahrrad oder ÖPNV. Und auch die Abrechnung läuft dann ganz einfach über die App.

Auch in Augsburg wird über Mobilität und Luftreinhaltung diskutiert. Es geht um eine moderne neue Tiefgarage an einem zentralen Platz, der Fuggerstraße. Sie haben die Debatte aus der Ferne in Hannover verfolgt.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Seidel: Ja. Meine erste Reaktion war: Das ist die Bekämpfung von Symptomen. Mit einer Tiefgarage wird man nicht das Problem hoher Schadstoffwerte in der Stadtluft bekämpfen. Meine These: Wer Straßen baut, wird Verkehr ernten. Das gilt auch für Parkplätze.

Aber durch eine attraktive Tiefgarage und ein modernes Parkleitsystem wird doch zweifellos der Parkplatzsuchverkehr reduziert.

Seidel: Das stimmt. Aber der Suchverkehr ist nicht die Ursache des Problems. Die Ursache schlechter Luft ist, dass zu viele Menschen mit dem Auto in die Innenstadt fahren. Und das wird mit einem neuen Garagenangebot noch komfortabler. Außerdem: Was passiert denn mit einer Tiefgarage, wenn der motorisierte Individualverkehr sich tatsächlich in den nächsten Jahrzehnten zurückentwickelt? Dann gibt es ein Loch in der Erde, was dann nicht mehr genutzt werden kann. Ich denke, eine Tiefgarage ist kein Invest in die Zukunft.

Wie wäre es denn mit einer Garage der Zukunft, die viele Plätze mit Ladestationen für Elektroautos reserviert, einen Fahrradverleih und Carsharing anbietet?

Seidel: Natürlich. So ein Mobilitäts-Hub wäre sinnvoll. Aber ich bin mir nicht sicher, ob das in eine Innenstadt gehört. Aber dafür kenne ich Augsburg nicht gut genug. Das müssten die lokalen Verkehrsplaner prüfen. Es könnte vernünftig sein, mehrerer solcher Hubs am City-Rand zu verteilen – nach dem Prinzip der P+R-Parkplätze.

Man hat inzwischen das Gefühl, Autofahrer sind in Innenstädten einfach nicht mehr erwünscht.

Seidel: In dicht besiedelten Gebieten wie den Innenstädten ist das Auto zur Belastung geworden. Da müssen wir einfach andere Wege finden, um uns fortzubewegen. Im ländlichen Bereich aber bleibt das Auto natürlich enorm wichtig. Die Kunst ist es, beides zu verbinden.

Stadtplaner Oliver Seidel
Bild: Seidel

Und dennoch sind autofreie Innenstädte eine Utopie.

Seidel: Eine Autofreiheit werden wir nicht hinbekommen, aber eine deutliche Reduzierung des motorisierten Individualverkehrs wäre sinnvoll für die Lebensqualität und Gesundheit in den Innenstädten. Denken Sie nur an die enormen Flächengewinne, wenn Parkplätze wegfallen würden. Ein Auto wird in der Regel von 24 Stunden nur eine Stunde gefahren. Wenn wir die Stellplätze in der City reduzieren würden, könnten wir die Aufenthaltsqualität durch Entspannungs-, Spiel- und Sportflächen erhöhen.

Hören Sie hier unseren Podcast zum Thema Mobilität:

Gibt es da schon Beispiele?

Seidel: In der dänischen Hauptstadt Kopenhagen hat die Stadt durch verschiedene Maßnahmen den Anteil des Fahrradverkehrs auf 50 Prozent erhöht. Es ist viel mehr Lebensqualität entstanden. Es gibt mehr Grün, mehr Freiräume. Die Menschen leben gesünder, weil sie Fahrrad fahren.

Augsburg will die Fahrrad-Quote bis 2020 auf 25 Prozent erhöhen.

Seidel: Das ist immerhin ein Anfang.

Zur Person: Oliver Seidel ist Stadtplaner im Büro Cityförster architecture + urbanism. Es hat Standorte in Berlin, Hamburg, Hannover, Oslo und Rotterdam.

Lesen Sie auch den Kommentar zur Tiefgarage: Augsburg sollte größer denken

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

13.05.2018

Jeder darf an seine Utopien glauben…

Mit so einem Leihfahrrad ist man doch wirklich gut und gerne unterwegs und natürlich benötige ich als dumm-konservativer Daimlerfahrer eine App der ich vorher erzähle wie wo ich in Augsburg hinwill.

Leihräder befinden sich auf dem selben Qualitätsniveau mit dem Fahrersitz des swa carsharing VW up, der mit seinen Flecken aus einer xxxkabine stammen könnte. Aber was will man über 2 Stunden, 13 Kilometer und nur 5,54 Euro Kosten meckern? Der als Stadtplaner getarnte linksgrüne Aktivist erklärt uns die Zukunft, deren Grundlage wohl hauptsächlich fehlendes Privateigentum und die Gleichheit der Fortbewegungsmittel ist.

So Leihfahrräder sind aber auch praktisch die Kriminalitätsstatistik zu drücken – der Mann kommt ja aus Hannover (2. Platz wie Augsburg nur unten auf der Tabelle) und da wäre es doch schön, wenn so ein Fahrraddiebstahl nur die volxeigenen Beförderungsmittel neu verteilt.

Permalink
12.05.2018

Warum fährt man denn in die Innenstadt? Weil der Wohnraum dort bereits unbezahlbar ist und dort dann nur noch Geschäfte sind. Will man den Verkehr aus den Innenstädten haben, sollte man eben mehr bezahlbaren Wohnraum schaffen (was fast unmöglich ist). Ergo wohnt man (bezahlbar) außerhalb und fährt eben mit dem Auto in die Stadt. Verbannt man das Auto dort, fährt man dann eben in die Einkaufszentren am Stadtrand. Also beschweren sich dann die Händler in der Innenstadt, dass das Publikum weg bleibt und die Innenstadt nicht attraktiv genug für Besucher ist. Elektroautos und (zu teurer) ÖVPN bringen da kurzfristig keine Lösung. Wo ist das Problem einer neuen, modernen Parkgarage mit weitgehender ungehinderter Zufahrt in fußläufiger Innenstadtlage, die man dann auch problemlos in Zukunft mit genügend E-Ladestationen ausstatten kann?

Permalink
11.05.2018

»Es könnte vernünftig sein, mehrerer solcher Hubs am City-Rand zu verteilen – nach dem Prinzip der P R-Parkplätze.«

Schon lustig... Hier habe ich vor kurzem erst was sehr ähnliches vorgeschlagen:

https://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Eine-Tiefgarage-Augsburg-sollte-groesser-denken-id51027576.html?comment=44362166#id_comment_44362166

Jetzt muss man es nur noch machen...

Permalink
12.05.2018

Eine immer älter werdende Bevölkerung bevorzugt kurze bequeme Wege.

Permalink
12.05.2018

»Eine immer älter werdende Bevölkerung bevorzugt kurze bequeme Wege.«

Heißt also, die fahren gar nicht erst lang und breit nach Augsburg. Bzw. benötigen eine anständige Nahversorgung, statt Gewerbegebiete auf der grünen Wiese. Schade, dass das immer noch nicht so recht bei den Städteplanern angekommen zu sein scheint.

Permalink
12.05.2018

Die fahren mit dem PKW in die Stadt und wollen bequeme Parkhäuser mit kurzen Wegen und Aufzüge. Diese Zielgruppe ist bereit auch eine entsprecht höhere Parkgebühr zu entrichten.

Permalink
12.05.2018

»Die fahren mit dem PKW in die Stadt und wollen bequeme Parkhäuser mit kurzen Wegen und Aufzüge.« und »Eine immer älter werdende Bevölkerung bevorzugt kurze bequeme Wege.« beißen sich aber schon ein wenig, meinen Sie nicht? Wer kurze Wege bevorzugt, braucht für diese keinen PKW. Außer er ist körperlich schon so am Ende, dass es wirklich nicht mehr geht. Aber genau diese Leute werden dann einen Teufel tun, und sich auch noch ins Verkehrsgetümmel einer Großstadt stürzen. Das sind dann eher die, die die rollende Gemüsekiste oder Amazon oder sonstige Lieferservices in Anspruch nehmen. Oder eben die Nahversorgung umme Ecke.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren