1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Starbucks eröffnet eine zweite Filiale in Augsburg

Augsburg

10.09.2019

Starbucks eröffnet eine zweite Filiale in Augsburg

Die Kaffeehaus-Kette Starbucks eröffnet am Donnerstag eine weitere Filiale in Augsburg.
Bild: Fabian Kluge (Archiv)

Plus In der Gastroszene tut sich Einiges. Starbucks eröffnet eine zweite Filiale, die Hamburgerei kommt mit neuem Konzept wieder und ein Wirt sucht einen Nachmieter.

Die Gastroszene in Augsburg ist ständig in Bewegung. Jetzt tut sich wieder Neues, unter anderem im weiteren Umfeld des (geschlossenen) Theaters am Kennedyplatz. Die Türen der Hamburgerei in der Ludwigstraße sind seit 20. August verschlossen. An diesem Tag hat Alex Prodea das Burger-Restaurant als Franchisenehmer übernommen. Die Firma, an die der 28-Jährige nun vertraglich gebunden ist, hat ihre Zentrale in München und betreibt dort bereits drei Hamburgerei-Filialen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Dass das Lokal seit dem Chefwechsel geschlossen ist, liegt daran, dass Prodea noch ein paar Dinge ändern will, bevor er das Restaurant kommenden Freitag nach seinen eigenen Vorstellungen wieder öffnet. Unter anderem möchte er ein gemütliches Eck mit Sofa einrichten, neu streichen und die Bar umbauen. Die Burger bleiben gleich, die Getränke auch, sie sollen aber erweitert werden, beispielsweise um Wein. Außerdem fällt die Selbstbedienung weg: Künftig wird am Tisch bedient. Prodea wird mit einem neuen Team einsteigen. Damit der Start am 13. September gelingt, gibt es zur Eröffnung Burger und Getränke gratis zum Probieren. Außerdem geplant: Ein Gewinnspiel auf Facebook. Ab Montag werden Konzerttickets verlost. Für welches Konzert, will Prodea noch nicht sagen.

Fürs "Kreuzer" wird ein Nachfolger gesucht

Das Lokal „Kreuzer“ in der Heilig-Kreuz-Straße 10, gegenüber der Heilig-Kreuz-Kirche in der Nähe des Theaters, ist schon seit Längerem geschlossen. Auf der Webseite und im Schaufenster hat Wirt Michael Rehn-Götzfried vor einiger Zeit mitgeteilt, dass er aus gesundheitlichen Gründen gezwungen sei, sein Restaurant zu schließen. Auf Anfrage unserer Zeitung sagt er nun, dass das Lokal weiterbetrieben werde. Er hat einen Nachmieter gesucht. Wer es sein wird, dazu möchte Rehn-Götzfried sich noch nicht äußern, da der Vertrag noch nicht unterzeichnet sei.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Geschlossen ist derzeit auch das thailändische Restaurant Nifo am Backofenwall. Es gab einen größeren Wasserschaden, weshalb derzeit der Betrieb Pause macht. Wie lange das sein wird, ist noch nicht absehbar. Es soll aber definitiv weitergehen.

Starbucks eröffnet am Augsburger Hauptbahnhof

Gute Nachrichten gibt es für die Fans der Kaffeehauskette Starbucks. Vor etwa einem Jahr öffnete die erste Filiale am Königsplatz. Nun folgt nach 364 Tagen eine zweite am Hauptbahnhof neben McDonald´s – dort war zuletzt ein Asia-Schnellrestaurant.

Direkt im Gebäude des Hauptbahnhofs eröffnet die neue Filiale der Kaffeehauskette Starbucks.
Bild: Leonie Küthmann

Die letzten Arbeiten sind im Gange, sodass am Donnerstag, 12. September, um 6 Uhr eröffnet werden kann. 16 Stühle innen und 18 im Außenbereich wird es geben. Das Innere ist in hellen Farbtönen gestaltet. Das Angebot richtet sich laut Starbucks vor allem an Pendler und Bahnreisende, die am Hauptbahnhof umsteigen. Die Öffnungszeiten sind werktags von 6 bis 22 Uhr, sonn- und feiertags bis 20 Uhr. (mit wolo)

Lesen Sie dazu auch: Starbucks, Dunkin’ Donuts, Hans im Glück: Warum Restaurantketten faszinieren

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier .

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

11.09.2019

Noch ein Steuerschlupfloch in Augsburg. Wer dort hingeht, schadet uns allen!

Permalink
11.09.2019

Leider sehen das viel zu wenige so.

Permalink
10.09.2019

@ Deniz Anan: am Ende hat doch die EU versagt, da Einstimmigkeit so gut wie nie zu erreichen ist, eine einfache Mehrheit wäre da sicherlich besser. Wenn Filialen eines Unternehmens (z.B. Starbucks Deutschland ...)Verlust machen und diesen ständig machen, so würde das beim Einzelunternehmer zur Aberkenntnis des Gewerbes führen. Insofern sollte ein auf Verlust angelegter Betrieb auch keine steuerlichen Vorteile genießen dürfen (wie z.B. Vorsteuerabzug). Man könnte bspw. Verlgeichsmieten heranziehen und im Konzern zu zahlende "Lizenzgebühren" nicht zur Anwendung kommen sollten.... Ich weiß auch, dass das sehr schwierig ist. Und genau das nutzen diese Konzerne.

Permalink
10.09.2019

Steuergerechtigkeit wäre wohl das bessere Thema für die Linken. Ansonsten stören mich noch unzähligen Pappbecher, wobei ich nicht weiß, ob das noch so ist, da ich solch einen Laden, genau aus dem Grund der nicht gezahlten Steuern, nicht betrete.

Permalink
10.09.2019

Mit Starbucks wieder ein Steuersparer mehr in der Stadt.

Permalink
10.09.2019

Es freut mich, dass Starbucks hier weiter ausbaut. Die Filialen sehen von außen, wie von innen sehr edel und hochwertig aus.

Aber sie haben recht, was die Besteuerung angeht hat die EU hier auf ganzer Linie versagt.

Starbucks schiebt den Gewinn einfach in Steuergünstige Länder, indem sie bei Tochterfirmen in Nachbarländern Kapital „leihen“ - und das zu horrenden Zinsen. Das Geld bleibt selbstverständlich im Konzern. Auf dem Papier macht die deutsche Filiale aber Verlust, die in den Niederlanden Gewinn.

Und die Linken schreien nach Steuererhöhung.

Permalink
10.09.2019

Versagt hat nicht "die EU". Vielmehr sehen die EU-Verträge in Steuerfragen Einstimmigkeit vor, sodass interessierte Länder (z.B. Großbritannien, Irland, die Niederlande, Luxemburg) durch einen Veto jede Reform blockieren können.

Außerdem ist es in der Praxis sehr schwierig, dieses Problem anzugehen, weil es ja an sich sinnvoll ist, dass Verluste (auch im Ausland) vor Berechnung der Steuerschuld von den Gewinnen abgezogen werden können. Abzugrenzen, wo das echte Gegenrechnen aufhört und das künstliche Armrechnen anfängt, ist keine leichte Sache.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren