Konzert I

13.05.2013

Stimmkunst pur

Das Augsburger A-cappella-Ensemble Cash-n-Go umrahmte im ausverkauften Reese-Theater den Auftritt des schwedischen Sextetts „Vocal Six“, das die Augsburger zum gemeinsamen Konzert eingeladen hatten.
Bild: Wolfgang Diekamp

Die A-cappella-Gruppen „Cash-n-Go“ und „Vocal Six“ im Reese-Theater

„Vokal.total“ hieß der Wettbewerb, bei dem sie sich 2005 zum ersten Mal trafen. Vokal total war nun auch das zweite Zusammentreffen von „Cash-n-Go“ und „Vocal Six“, den Wettbewerbsgewinnern von damals, in dem ausverkauften Reese-Theater am Wochenende: Das gemeinsame Konzert dauerte dreieinhalb Stunden und war keine Sekunde langatmig.

Das Augsburger Vokalsextett lud die Stimmung erst einmal eine gute halbe Stunde auf, die anschließende schwedische „Boy-Group“ mit der außergewöhnlich sonoren stützenden Basstiefe von Peder Tennek brachte sie zur Explosion. Sechs Charaktere – vier Tenöre, Bariton und Bass – bildeten ein hochkarätiges Ensemble aus sehr präzisem, homogen abgemischtem Vokalensemble-Gesang – mit originalgetreuen und maßgeschneiderten Arrangements und witziger, stimmiger Choreografie; mit wirkungsvoller Lichtregie, die trotz einheitlich dunkler Anzüge jedem Ensemblemitglied freien Entfaltungsraum gab.

Begeisterungsstürme erntete das Ensemble mehrfach: für das Tom-Jones- und Michael-Jackson-Medley inklusive Moonwalking, die Jump-Parodie und AC/DCs „Highway to hell“, aber auch das schwedische Traditional und vor allem „Take on me“ der norwegischen Band „A-ha“ als Pop-Opera mit karikierender Hamlet-Tragik.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Das souveräne, kraftvolle A-cappella-Ensemble wurde vor 25 Jahren gegründet und ist damit fast 15 Jahre älter als Augsburgs berühmteste Vokalgruppe. Als Cash-n-Go nach dem Auftritt von „Vocal Six“ wieder auftrat, sagte Thomas Haala: „Man traut sich gar nicht mehr auf die Bühne“ – nach dem umjubelten schwedischen Gastauftritt wieder die Bühne betrat.

Das Publikum applaudierte stehend

Doch das Augsburger Sextett schaffte den Direktanschluss geschickt. Statt mit noch mehr Elan begann es mit getragen-homophonem Stimmsatz und Mikrofon-frei und baute den Energie-Level stufenweise wieder auf, bis das Publikum Stehapplaus spendete.

Auch bei den Augsburgern begeisterten die Arrangement-Einfälle, die ebenso den Stimmen wie den Inhalten gerecht wurden wie etwa die schwäbisch-boppige Variante der „Schwäbischen Eisenbahn“, die inzwischen legendäre Bee-Gees-Parodie mit Vocal-Six-Tenor Robert Green im Background und die eindrucksvolle, virtuose Vokal-Fassung von Queens „Bohemian Rhapsody“.

Christina Bianco, einzige Frau im Sänger-Dutzend, sang trotz starker Kehlkopfentzündung bewundernswert gekonnt mit. „We understand, you love a capella“, bemerkte Bariton Per Kockum. Ja, wenn diese anspruchsvolle Sparte so exzellent dargeboten wird wie an diesem Samstagabend.

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20ADK_1929(2).tif
Berufsleben

Mit über 50 zurück in den Job

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen