Newsticker

Nach Trumps Wahlkampfauftritt steigen die Corona-Fälle in Tulsa
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Streicht Flugzeugbauer Premium Aerotec Stellen in Augsburg?

Augsburg

01.07.2020

Streicht Flugzeugbauer Premium Aerotec Stellen in Augsburg?

Airbus plant die Streichung von 15.000 Stellen weltweit.
Bild: Mohssen Assanimoghaddam, dpa

Plus Der Flugzeugbauer Premium Aerotec wird Stellen streichen. Ob und wie viele in Augsburg, ist unklar. Aber es könnte einen größeren Stellenabbau am Standort geben.

Bei den Beschäftigten von Premium Aerotec wächst die Unsicherheit, wie es am Standort Augsburg weitergeht. Hintergrund: Der Flugzeugbauer Airbus wird seine Produktion um 40 Prozent kürzen und tausende Stellen abbauen. Dies wirkt sich auch unmittelbar auf Premium Aerotec aus. Das Unternehmen ist Hersteller von Strukturen und Fertigungssystemen für den Flugzeugbau.

Bei der Gewerkschaft IG Metall wollte Augsburgs Gewerkschaftsboss Michael Leppek am Dienstag noch keine Einschätzung abgeben, wie tief die Einschnitte werden. Man müsse allerdings davon ausgehen, dass es auch in Augsburg einen größeren Stellenabbau geben könnte. Die Befürchtung sei da. Sollte sich die Situation zuspitzen, ist davon auszugehen, dass die Premium-Aerotec-Mitarbeiter bald Flagge zeigen werden. Protestaktionen sind dem Vernehmen nach bereits in Vorbereitung.

In Augsburg sind bei Premium Aerotec tausende Mitarbeiter beschäftigt

In Augsburg sind bei Premium Aerotec 3600 Mitarbeiter beschäftigt. Bei der Airbus-Tochter geht bereits länger die Sorge um, dass Stellen gestrichen werden. Wenn keine neuen lukrativen Aufträge für das Werk kämen, könnten hunderte Arbeitsplätze verloren gehen. So lautete die Botschaft bereits vor einigen Monaten. Der Sitz von Premium Aerotec ist in Augsburg. Es gibt 10.000 Beschäftigte in Augsburg, Bremen, Hamburg, Nordenham und Varel sowie im rumänischen Brasov. Das Unternehmen entwickelt und baut aus Metall- und Kohlenstofffaserverbundstoffen Teile für sämtliche Airbus-Flugzeuge, den Eurofighter und den Militärtransporter A400M.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren