Newsticker

Zahl der Corona-Todesfälle binnen 24 Stunden fast auf Rekordhoch
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Streik in Augsburg: Am Montag fielen fast alle Busse und Trams aus

Tram- und Bus-Streik

26.10.2020

Streik in Augsburg: Am Montag fielen fast alle Busse und Trams aus

Bei dem Nahverkehr-Streik in Augsburg fallen fast alle Busse und Trams aus, der Königsplatz ist weitgehend leer.
Bild: Klaus Rainer Krieger

In Augsburg gab es am Montag einen Streik bei Bus und Bahn. Der Nahverkehr war massiv davon betroffen - fast alles fiel aus.

Die Augsburger müssen sich am Donnerstag für ihren Weg zur Schule, in die Arbeit oder zum Arzt eine Alternative zu Bus und Straßenbahn suchen: Die Gewerkschaft Verdi hat für diesen Montag, 26. Oktober 2020, von 0 bis 24 Uhr wieder zum Warnstreik im Nahverkehr in der Stadt aufgerufen. Auch mehrere andere bayerischen Städte sind betroffen.

Streik bei Bus und Tram in Augsburg: Massive Auswirkungen am Montag

Wie die Stadtwerke Augsburg (swa) am Montagmorgen mitgeteilt haben, sind de Auswirkungen massiv: Alle swa-Mitarbeiter seien dem Streikaufruf gefolgt, sodass sämtliche Busse und Trams der Stadtwerke ausfallen und kein Notfahrplan möglich ist.

Busse sind nur auf den Linien im Einsatz, auf denen die Stadtwerke externe Unternehmen beauftragt haben. Das sind die Linie 21 und teilweise die Linien 24, 25 und 38. Nicht betroffen vom Streik sind außerdem der regionale Bahnverkehr und der AVV-Busverkehr.

Warum es zum Warnstreik im Augsburger Nahverkehr kommt

Die Gewerkschaft Verdi fordert bessere Arbeitsbedingungen und deren bundesweite Vereinheitlichung. In den kommenden Jahren müssten viele Verkehrsbetriebe ihre Belegschaft verjüngen, weil viele Mitarbeiter in den Ruhestand gehen. Dafür brauche es attraktive Arbeitsbedingungen, heißt es.

Dass die am Sonntag verkündete Einigung bei den Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst nicht zu einer Absage des Streiks geführt hat, hat seinen Grund: Laut Gewerkschaftssekretärin Katharina Wagner handelt es sich um zwei verschiedene Verhandlungsrunden. Der Nahverkehr sei vor etlichen Jahren ausgegliedert worden. Während sich Gewerkschaften und Arbeitgeber im öffentlichen Dienst geeinigt hätten, sei dies im Nahverkehr noch nicht der Fall. Die nächste Verhandlungsrunde steht hier am kommenden Freitag, 30. Oktober, an.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

26.10.2020

Ihr Foto ist (leider wie die Anzeigen der Stadtwerke) irreführend und falsch. Alle AVV-Linien und damit alle gezeigten Busse fahren verlässlich den normalen Linienbetrieb in Augsburg, genauso wie im Umland. Meine Bitte an die Redakteure: etwas korrekter berichten und den Nahverkehr mit seinen Fahrern nicht schlechter darstellen als es manchmal ist.
Danke
Manfred Schnell

Permalink
26.10.2020

Lieber Herr Schnell, vielen Dank für Ihren Hinweis. Sie haben recht. Das Bild war nicht gut gewählt und wir haben es entfernt. Im Text ist ja auch zu lesen, dass der AVV Busverkehr nicht vom Streik betroffen ist.
Viele Grüße aus der Redaktion!

Permalink
26.10.2020

Gersthofen hat den Busbetrieb an einen privaten Betreiber vergeben, deshalb fahren diese Busse auch heute. Vielleicht sollte Augsburg auch zumindest zum Teil seiner Buslinien an Subunternehmer vergeben. Damit könnte zukünftig das rücksichtlos, egoistische Lahmlegen der Infrastruktur, das Herumtrampeln auf den sozial schwächsten der Gesellschaft, vermieden werden. Null Solidarität mit den streikenden meinerseits. Gottseidank bin ich auch Euch nicht angewiesen, auch wenn ich über meine Stromrechnung NOCH Eure Gehälter bezahle.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren