1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Studenten wollen die Campus-Schildkröte retten

Augsburg

17.10.2017

Studenten wollen die Campus-Schildkröte retten

Halb im Wasser, Panzer und Kopf in der Sonne: So liebt es die Wasserschildkröte am Unisee. Studenten wollen das exotische Tier nun vor dem kalten deutschen Winter retten.
Bild: Severin Werner

Der nahende Winter bedroht die Campus-Schildkröte im See der Universität Augsburg. Studierende möchten sie retten - aber das ist gar nicht so einfach.

Viele Augsburger Studenten haben ein Herz für Tiere. An der Universität kommt es deshalb immer wieder zu ungewöhnlichen Aktionen, die Schlagzeilen machen. Diesmal sind Mathematikstudenten in schwieriger Mission unterwegs. Sie gingen auf Schildkrötenfang. Ihr Ziel: Sie wollen die Campus-Schildkröte retten, die im Universitätsteich lebt. Wie sich herausstellt, ist das gar nicht so einfach.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Die Wasserschildkröte hat den Unisee schon seit einigen Monaten als neuen Lebensraum entdeckt. Meist hält sie sich im unteren Bereich des Sees auf, in der Nähe des Kunst- und Musik-Gebäudes. Wie sie dorthin kam, weiß keiner. Möglicherweise ist sie ihrem Halter entlaufen, oder sie wurde ausgesetzt.

Im Unisee scheint sie sich aber sehr wohlzufühlen. Seit sie dort beim Schwimmen und Sonnen entdeckt wurde, hat sie viele Fans auf dem Campus. Dazu gehören auch die „Schildkrötenfreunde aus der Mathematik“. So nennt sich eine Gruppe von Studenten, die sich nun Sorgen macht, wie das wild lebende exotische Reptil unbeschadet den deutschen Winter überstehen soll.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Studenten machten sich eigens bei einem Fachtierarzt kundig, um welche Art es sich genau handelt. Anhand von Fotos sei er zu dem Ergebnis gekommen, dass es wahrscheinlich eine amerikanische Gelbwangenschildkröte ist, sagt Uni-Pressesprecher Michael Hallermayer. Diese Art sei normalerweise in sehr viel wärmeren Breitengraden beheimatet.

Fachleute gehen davon aus, dass sie in freier Natur mit den schwankenden Wintertemperaturen in Deutschland nicht zurechtkommen wird. Der Tierarzt empfahl, die Schildkröte einzufangen und bei einem Fachmann zur Überwinterung in Obhut zu geben.

Studierende konnten Schildkröte bislang nicht einfangen

Doch dieser Rat ist nicht so leicht zu befolgen. Mit einem Kescher „bewaffnet“ machten sich die Mathematikstudenten in den vergangenen Wochen auf zum Schildkrötenfang. Aber immer wenn der Fangtrupp auftauchte, tauchte die Schildkröte ab und schwamm auf und davon. Weil der Winter immer näher rückt, machen sich die Studenten nun ernsthaft Sorgen. Sie schreiben offiziell die Uni an, um über das weitere Vorgehen zu beraten.

„Die Schildkrötenjagd ist allerdings keine alltägliche Tätigkeit an einer Universität“, sagt Hallermayer. Deshalb sei es auch nicht ganz einfach, herauszufinden, welche Stelle dafür zuständig ist.

Zwar gibt es eine eigene Abteilung für Grünanlagen an der Universität. Doch die sei normalerweise nicht für die Tiere am Campus zuständig, sagt Hallermayer. Es gäbe allerdings eine studentische Hilfskraft in der Pressestelle, die Erfahrung mit dem Überwintern von Schildkröten im Kühlschrank hat. Doch für den kontrollierten Winterschlaf müsste man die wild lebende Wasserschildkröte erst einmal überlisten und in die Hände bekommen. Und das hat bislang nicht geklappt.

Aktuell sucht die Uni nach einem „Schildkröten-Beauftragten“, der sich der Angelegenheit annehmen soll, so Hallermayer. Der tierische Gast soll möglichst auch im kommenden Sommer wieder munter im Unisee schwimmen. Denn für Studenten liefert die Schildkröte viel Gesprächsstoff. Auch über einen passenden Namen wurde in den sozialen Netzwerken schon viel beraten. Zur Auswahl stehen bislang „die uralte Morla“, Dörte die Turtle, Michelangelo, Kassiopeia, Günter oder Campus-Turtle. „Die meisten nennen sie Campusschildkröte“, sagt Hallermayer.

"Campuscat" ist schon berühmt

Die Gelbwangenschildkröte ist übrigens nicht das einzige Tier, das an der Universität für Aufsehen sorgt. Bisher stand die „Campuscat“ im Mittelpunkt, ein rot getigerter Kater, der auf dem Campus lebt. Regelmäßig streunt der Kater durch die Unigebäude, setzt sich in Vorlesungen und lässt sich von Studenten den Bauch kraulen. Im Netz ist das tierische Uni-Maskottchen längst zu einer kleinen Berühmtheit geworden, hat sogar einen eigenen Facebook- und Instagram-Kanal. Mehr über Campuscat lesen Sie hier.

Nun ist die Frage, ob die Campus-Schildkröte in den nächsten Jahren ähnlich bekannt werden könnte. Zeit hätte sie. Denn grundsätzlich kann sie rund 50 Jahre alt werden. Erst einmal muss sie aber den kommenden Winter überstehen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren