1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Tango, der die Sowjets reizte

16.12.2008

Tango, der die Sowjets reizte

Diese Stücke passten perfekt zu dem interkulturellen Festival der 1000 Töne. Denn der "osteuropäische Tangokönig" Oskar Strock fasste Musikstile seiner und früherer Zeit zu einer - im besten Sinne - eigentümlichen Tonsprache zusammen.

Der 1893 in Lettland geborene jüdische Musiker studierte schon mit elf Jahren Klavier am Konservatorium in St. Petersburg. Seine in Berlin produzierte Schellackplatte "Zwei dunkle Augen schau'n mich an" wurde ein Welterfolg, sein Tangostil sehr beliebt. Auch dann, als Strock später von der Sowjetregierung mit Aufführungsverbot belegt wurde: Man kannte und liebte seine Musik, durfte aber ihren 1975 verstorbenen Urheber nicht nennen.

Das wollen Dimitri Dragilew und Nikola David nun ändern - und ihr erfolgreiches Konzert "Emigrantentango" im Rokokosaal der Regierung von Schwaben lieferte gute Voraussetzungen. Das Publikum zeigte sich von den Tangos begeistert und forderte Zugabe.

Und wirklich bezauberten die Stücke durch ihre Mischung aus Tango, Klassik, Jazz und Operette, wechselte revuehaft schwelgender Optimismus à la Hollaender mit chopinscher Mazurken-Melancholie, lisztschem vollgriffigen Auftrumpfen, Weill-Anklängen und "barpianistischem" Sinnieren. So schwierig Strocks Leben war - so liebevoll lebensfroh klang, trotz ihrer Sehnsüchte, seine Musik.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Mit Witz und Verve, gekonnter Koketterie und schmachtender Inbrunst erweckte der Tenor Nikola David die in russischer, italienischer und deutscher Sprache geschriebenen Tangos zu neuem Leben. Dabei harmonierten die helle Stimmfarbe und die opernhaften Züge seiner kunstvollen Gestaltung bestens mit dem deutlichen Operetten-Charakter der Strock-Stücke.

Auch Dimitri Dragilew brillierte mit seinem meisterlichen Spiel. Waren zunächst der stoische Tango-Rhythmus und also das Tanztempo nicht unerbittlich genug, überzeugte der Pianist bald durch einen betörenden Facetten- und Wandlungsreichtum. Ein rundum gelungener Abend. (skn)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20HocMIH_6072.tif
Augsburg

Die Widderstraße kommt zum Leuchten

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket