1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Tarifstreit: Warnstreik trifft Stadt, Stadtwerke und Klinikum

Augsburg

09.04.2018

Tarifstreit: Warnstreik trifft Stadt, Stadtwerke und Klinikum

Die Folgen der Tarifverhandlungen im Öffentlichen Dienst sind am Dienstag in Augsburg zu spüren: Bei Stadt, Stadtwerken und im Klinikum wird gestreikt.
Bild: Bernhard Weizenegger (Symbol)

Die Folgen der Tarifverhandlungen im Öffentlichen Dienst sind am Dienstag in Augsburg zu spüren: Bei Stadt, Stadtwerken und im Klinikum wird gestreikt.

Die Gewerkschaft Verdi will im Tarifstreit im Öffentlichen Dienst den Druck erhöhen: Für den Dienstag, 10. April, sind daher auch in Augsburg Warnstreiks geplant. Betroffen ist neben der Stadt und den Stadtwerken auch wieder das Klinikum. Nicht betroffen ist der öffentliche Nahverkehr.

Verdi macht auch Angaben zu den möglichen Streikfolgen für die Bürger: Bei der Stadt können es zu  Einschränkungen in allen Bereichen kommen. „Die Müllabfuhr und die Straßenreinigung wird vollständig zum Erliegen kommen“, so die Gewerkschaft: Die Wertstoffhöfe, die Bürgerbüros, einige Friedhöfe und Hallenbäder würden wohl geschlossen.  Auch einige Kitas werden laut Verdi geschlossen bleiben. Die Stadt hat angekündigt, Details im Lauf de Nachmittages zu liefern.

Klinikum auch betroffen

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Im Klinikum Augsburg wird bereits zum dritten Mal gestreikt. Gewerkschaftssekretär Stefan Jagel rechnet mit einer hohen Streikbereitschaft. Er sagt: „Viele einbestellte Patientinnen und Patienten sind zwischenzeitlich darüber informiert worden, dass ihre Eingriffe nicht stattfinden können.“ 

Bei den Stadtwerken wird in der Versorgungssparte, also bei Strom/Gas und Wasser sowie in den Kundencentern am Hohen Weg und Königsplatz gestreikt. Der Nahverkehr ist nicht betroffen. Notdienste bei Gas, Strom und Wasser sind laut Verdi gewährleistet.

Die Streikenden fahren mit 17 Bussen zu einer Kundgebung nach München. Sie wollen dort laut Verdi ein Signal mit Blick auf die nächste Verhandlungsrunde am 15. und 16. April aussenden. Die Gewerkschaft fordert sechs Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro im Monat. Die Arbeitgeber lehnen das ab. (mb)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an digital@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20GrottenauBegehg_57.tif
Augsburg

So sieht es in der einstigen Grottenau-Post aus

ad__web+mobil@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Zugang zu allen Inhalten, mtl. kündbar, 4 Jahre Abopreis-Garantie.
So attraktiv waren Heimatnachrichten noch nie!

Zum Web & Mobil Starterpaket