Newsticker

Zahl der Neuinfektionen in Italien stabilisiert sich - mehr als 100.000 bestätigte Fälle in New York
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Theater Augsburg: Die Schauspieler proben schon im Gaswerk

Augsburg

21.09.2018

Theater Augsburg: Die Schauspieler proben schon im Gaswerk

Die Arbeiten am Ofenhaus sind voll im Gange. Ab Januar soll dort Theater gespielt werden.
Bild: Fabian Kluge

Ende September startet das Theater in Oberhausen – aber noch nicht im Ofenhaus. Auf die eigentliche Ausweichspielstätte müssen die Besucher noch etwas warten.

Das Kühlergebäude auf dem Oberhauser Gaswerkareal bleibt am Donnerstag neugierigen Blicken verschlossen. Aus gutem Grund: Derzeit laufen darin die Proben heiß – das Schauspiel „Gas“ von Georg Kaiser feiert dort am Freitag, 28. September, Premiere. Dabei ist das Kühlergebäude aber nur eine Zwischenlösung für die Zwischenlösung. Denn wenige Meter entfernt wird emsig an der eigentlichen Ausweichspielstätte für das Staatstheater gearbeitet: Ofenhaus.

Ab Januar 2019 spielt das Staatstheater Augsburg im Ofenhaus

Anfang Januar soll das Gebäude einsatzbereit sein. „Wir sind voll im Zeitplan“, betonten Sprecher Jürgen Fergg und Architekt Hans Koch von den Stadtwerken. Und tatsächlich befinden sich die Arbeiten an und in dem Gebäude bereits auf der Zielgeraden. Nachdem aufgrund der Theatersanierung die Brechtbühne abgebaut werden musste, hat das Theater nur noch Interimsspielstätten: Ab Januar findet im Ofenhaus die zweite neben dem Martinipark ihren Platz. Langsam liegt Theaterstimmung in der Luft: Vergangene Woche ist bereits die Theaterschneiderei in Räume in der Feldstraße nahe des Gaskessels gezogen. Schreinerei und Schlosserei werden ins Ofenhaus samt Neubau folgen. Daneben bleibt dort Raum für den Malsaal samt eigener Empore, damit die Werke auch aus der Distanz betrachtet werden können, und den neuen, mit Sonnenlicht durchfluteten Ballettsaal.

Die Arbeiten am Herzstück – der Bühne samt Proberaum und der Gastronomie – laufen. Die Bühnenmaschinerie der Brechtbühne wurde abgebaut und im Ofenhaus wieder aufgebaut. „Die Tribüne der Brechtbühne wird etwas schmaler gemacht, weil der Raum im Ofenhaus auch schmaler ist “, erklärt Stefan Schleifer, Projektleiter im Kulturreferat. Künftig stehen den Besuchern 219 Plätze zur Verfügung statt 240 in der Brechtbühne. Zudem konnte die Lüftungsanlage der Brechtbühne übernommen werden.

Das Gaswerksareal in Oberhausen ist fest in den Händen der Bauarbeiter.
8 Bilder
Vom Denkmal zur Theaterbühne: So verändert sich das Gaswerk
Bild: Fabian Kluge

Anfang Dezember soll der Bühnenbereich fertig sein. Schleifer: „Dann bleibt noch Zeit für einige Probeläufe. Im Martinipark blieb dafür keine Zeit.“ In den Räumen des Ofenhauses staubt es. Es wird gebohrt und geschweißt. Vor dem Haupteingang befindet sich noch ein tiefes Loch, am Boden der Gastronomie sieht man die Rohre der Fußbodenheizung. Nächste Woche wird der Boden gegossen.

Gastronomie, Parkplätze, Shuttlebusse: Das erwartet die Theater-Besucher

Tobias Emminger und Hanna Knop werden die Gastronomie im Ofenhaus übernehmen. Für die beiden geht es schon Ende kommender Woche los. Dann bieten sie Snacks und Getränke zu den Vorstellungen im Kühlergebäude an. „Das werden natürlich nur Kleinigkeiten sein“, sagt Tobias Emminger. Wenn im Januar Restaurant samt Loungebereich, Bar und Künstler-Separee starten, wird das Angebot freilich umfangreicher sein: „Wir werden eine vielfältige Karte mit internationaler Küche haben.“ Sie planen Mittagsangebote für Berufstätige aus der Umgebung, aber auch das Passende für Abendgäste und Theaterbesucher. Das Restaurant wird rund 140 Plätze im Lounge- und Restaurantbereich bieten und erhält auch eine Terrasse im Außenbereich, mit weiteren 140 Plätzen.

Im Gastronomiebereich fehlt noch der Boden. Er kommt nächste Woche.
Bild: Fabian Kluge

Neben der Gastronomie, der Bühne und allen weiteren Probe- und Technikräumen werden sich im sechsstöckigen Neubau, der sich an das über 100 Jahre alte Gebäude anschließt, auch noch Ateliers und Büros der Verwaltung befinden. Wenn Anfang Januar Leben in das sanierte und neu gebaute Gebäude kommt, wird auch das nebenan liegende Parkhaus in Betrieb gehen, das rund 350 Parkplätze bietet. „Für die Theatervorstellungen werden auch Shuttlebusse eingesetzt. Später soll das Gelände, das offen sein soll für die Oberhauser, Künstler und Mitarbeiter der Kreativwirtschaft, auch besser an den Nahverkehr angeschlossen werden“, sagt Jürgen Fergg. Auch wenn die Arbeiten am Ofenhaus abgeschlossen sind, gibt es auf dem Gelände noch viel zu tun. Es wird Jahre dauern, bis alle Häuser saniert und neue Bauten aufgestellt sind. Und es bleibt noch Entscheidungsspielraum. Derzeit gebe es eine Machbarkeitsstudie, die überprüfe, ob im Erdgeschoss des großen Gasbehälters ein Club installiert werden könne. Dafür gebe es einen Interessenten.

Theaterfest Das Staatstheater Augsburg startet in die neue Spielzeit mit einem großen Theaterfest. Es findet am Sonntag, 23. September, im Martinipark statt. Los geht es um 11.15 Uhr mit einem Familienkonzert der Philharmoniker. Im Anschluss wird es Darbietungen, Führungen und auch eine Bühnenbild- und Requisitenversteigerung geben. Der Eintritt für das Theaterfest ist frei. Um 18 Uhr steht „Auftakt – Die Spielzeitshow“ auf dem Programm, bei der alle Ensembles Ausschnitte aus kommenden Inszenierungen bieten und die Gewinner des Theaterpreises gekürt werden. Karten für die die Spielzeitshow sind beim Besucherservice erhältlich.

Lesen Sie auch den Kommentar von Miriam Zissler.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren