Newsticker

Neue Corona-Strategie: Spahn plant Fieberambulanzen für die kalte Jahreszeit
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Tödliche Attacke vom Kö bewegt Jugendliche in Oberhausen

Augsburg

11.12.2019

Tödliche Attacke vom Kö bewegt Jugendliche in Oberhausen

Verstärkte Präsenz: Beamte der Bereitschaftspolizei stehen in der Nähe des Tatorts auf dem Königsplatz.
Bild: Annette Zoepf

Plus Mehrere Beschuldigte im Fall der tödlichen Attacke vom Königsplatz kommen aus dem Stadtteil Oberhausen - viele Jugendliche dort sind aufgewühlt.

Bei dem Jugendlichen, der einem 49-jährigen Mann am Augsburger Königsplatz einen tödlichen Schlag verpasst haben soll, handelt es sich um einen 17-Jährigen aus Oberhausen. Er hat die deutsche, türkische und libanesische Staatsbürgerschaft, er sitzt wegen des Verdachtes auf Totschlag in Untersuchungshaft. Wie Bekannte aus seinem Umfeld berichten, soll er in Oberhausen zu einer Art Jugendgang gehören, die sich "54er" nennt – in Anlehnung an die Endung der Postleitzahl 86154, die für Oberhausen steht. Einige Jugendliche, die sich zugehörig fühlen, treffen sich offenbar regelmäßig am Drei-Auen-Platz im Norden Oberhausens, eigentlich ein unauffälliger, ruhiger Ort, an dem es in den vergangenen Monaten aber mehrere Polizeieinsätze gab. Bei der Polizei bringt man die „54er“ auch mit Drogengeschäften in Verbindung. Und es heißt, man wolle Jugendgruppen wie die „54er“ nun genauer in den Blick nehmen.

„54 regiert“: Schmierereien in Oberhausen weisen auf Jugendliche hin, die sich mit ihrem Viertel identifizieren.
Bild: Annette Zoepf

Es ist allerdings nicht so, als wäre jeder Jugendliche, der sich über die Zahl 54 mit seinem Viertel identifiziert, Mitglied einer speziellen Jugendgruppe, sagt Paul Waninger. Er ist seit Jahren als Streetworker für den Stadtjugendring tätig, sein Gebiet sind die Stadtteile Oberhausen und Bärenkeller; er kennt sich aus. Und er kennt viele Jugendliche im Stadtteil. Grundsätzlich sei es so, dass Jugendliche in ganz Oberhausen die Zahl „54“ für sich verwenden. Das sei in anderen Stadtteilen Augsburg auch nicht anders, nur halt mit entsprechend anderer Zahl, also etwa 59er für das Univiertel. Auf keinen Fall dürfe man also daraus schließen, dass die Verwendung der Zahl „54“ die Zugehörigkeit zu einer problematischen oder gar kriminellen Gruppe bedeute.

Drei-Auen-Platz in Oberhausen ist nicht nur bei Jugendlichen beliebt

Auch sei der Drei-Auen-Platz kein Ort, an dem sich ausschließlich nur Jugendliche aufhielten. Manche ältere Menschen etwa spielten dort an wärmeren Tagen bis in den Abend hinein noch Schach, es würden aber auch Kindergeburtstage dort gefeiert. „Im Sommer treffen sich da alle möglichen Leute“, sagt Waninger. Als Streetworker erreiche man dort nicht alle Jugendlichen, das sei aber normal. Dass die Polizei den Platz im Auge habe und regelmäßig kontrolliere, bekomme man natürlich mit. Und die Tat vom Königsplatz beschäftige die Jugendlichen im Viertel derzeit außerordentlich. Es sei eine große Betroffenheit wegen des Todesopfers da, viele kennen auch jemanden von den sieben Verhafteten persönlich. Zum Teil gebe es unter den Jugendlichen auch die Sorge, dass man nun im öffentlichen Raum als Angstfaktor wahrgenommen werde.

Die Menschen in Augsburg sind tief bestürzt über die Gewalttat am Königsplatz.
Video: Elena Winterhalter

Am Dienstag hatte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) angekündigt, die Polizei werde ihre Präsenz in den Innenstädten verstärken – als Reaktion auf die tödliche Attacke von Jugendlichen auf einen Mann in Augsburg und den Messerangriff auf einen Münchner Polizisten. Noch am selben Abend fuhren zahlreiche Mannschaftsbusse am Königsplatz in Augsburg vor. Also genau an jenem Ort, an dem der 49-jährige Mann am vergangenen Freitag totgeschlagen worden ist. Beamte der Bereitschaftspolizei postierten sich auf dem Platz, auch in Sichtweite zum Tatort. In Augsburg ist die Polizei auch vor der tödlichen Prügelattacke bereits auf dem Christkindlesmarkt präsent gewesen. Die Beamten laufen dort und in der Umgebung auch Streife. Der 49-jährige Getötete war nach Polizeiangaben mit seiner Frau und einem befreundeten Paar auf dem Augsburger Christkindlesmarkt. Als er später mit seinen Begleitern über den Königsplatz ging, kam es zu der Attacke durch eine Gruppe von Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit Migrationshintergrund.

Die Mitglieder der Augsburger Berufsfeuerwehr gedachten am Königsplatz ihres getöteten Kollegen.
16 Bilder
Augsburger Feuerwehrleute gedenken ihres getöteten Kollegen
Bild: Michael Hochgemuth

Herrmann kündigte auch einen weiteren Ausbau der Videoüberwachung auf öffentlichen Plätzen und im öffentlichen Nahverkehr an. In Augsburg gibt es eine dauerhafte Videoüberwachung durch die Polizei bisher nur am Königsplatz – dort betreibt die Polizei seit Ende vorigen Jahres insgesamt 15 Kameras. Nur hier ist nach Einschätzung der Beamten die Zahl der Straftaten so hoch, dass es einen Einsatz der Technik rechtfertigt. Eine vorübergehende Videoüberwachung gab es in den vergangenen Jahren bei den Augsburger Sommernächten, dem großen Stadtfest Ende Juni.

In einer aktuellen Folge unseres Podcasts erklärt Reporter Stefan Krog die Hintergründe der Tat am Königsplatz – und erzählt, wie Journalisten mit dem Fall umgehen. Den Podcast "Augsburg, meine Stadt" finden Sie auf Spotify, iTunes und überall sonst, wo es Podcasts gibt.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

11.12.2019

es ist, so denke ich, an der Zeit, diese entsetzliche Tat auf Normalmass in Bewertung, polizeilicher Verfolgung und in der Berichterstattung zu bringen.
Es geht um Totschlag!
Schlimm genug für den Betroffenen und seine Familie.
Den Tätern trifft (hoffentlich) die volle Härte des Gesetzes! Das allein ist relevant und nicht die einschlägigen Einlassungen in den sozialen Netzwerken.
Und muss es sein, dass z.B. aktuell auf der Startseite dieser online-Ausgabe im Moment 14 Artikel/Kommentare/Videosmit dieser Tat beschäftigen? Das hilft weder den Hinterbliebenen noch den Ermittlungen und schon garnicht der Wahrheitsfindung. Das trägt nur zu weiteren undifferenzierten Bewertungen z.B. auch der Überwachung im öffentlichen Raum bei.

Permalink
11.12.2019

Bei aller Trauer, Entsetzen und Empörung über das Geschehene lege ich diesen Kommentar allen interessierten ans Herzen, denn die Berichterstattung der AZ hat inzwischen BILD-Niveau unterboten:

https://m.spiegel.de/panorama/totschlag-in-augsburg-ein-merkwuerdiges-verbrechen-a-1300794

Permalink
12.12.2019

https://m.spiegel.de/panorama/totschlag-in-augsburg-ein-merkwuerdiges-verbrechen-a-1300794

Ein guter Jurist mit klarer politischer Agenda, wie sich in folgender Aussage zeigt:

>> Wir haben nichts gehört über Betroffenheit der Innenpolitiker, Demonstrationen der Solidarität, Forderungen nach härteren Strafen und schärferen Kontrollen, anlässlich der Schlägereien auf dem halbjährlichen Augsburger "Plärrer". <<

Also da gab es noch keinen Toten - der Vergleich erinnert fatal an Relativierung der Vorgänge an Sylvester im Kölner Hauptbahnhof mit sexuellen Übergriffen auf dem Oktoberfest.

Aber doch, ich habe schon viele Forderungen nach härteren Strafen und "schärferen Kontrollen" (m.E. Linkssprech - ich sage da höhere Polizeipräsenz) gehört. Herr Fischer wird sich damit abfinden müssen, dass so eine Tat in Bayern einfach mehr Resonanz findet.

Permalink
12.12.2019

@Wolgang S.
Ich bin ihrer Meinung. Die Augsburger Allgemeine verdient damit gut Geld, deshalb die ganzen Artikel etc.

@Rainer O.
Auch ihnen stimme ich zu, das musste ich auch feststellen, jedoch hätte die Bild Zeitung nur 2 mal darüber berichtet.

Permalink
12.12.2019

>> Die Augsburger Allgemeine verdient damit gut Geld, deshalb die ganzen Artikel etc. <<

Das doch eine Verschwörungstheorie - die tatsächlichen Zahlen bei Abo und Straßenverkäufen hängen doch nicht an einem solchen Ereignis.

Ja man darf einfach sagen, dass einem die Berichterstattung zu umfangreich erscheint. Diese schmierigen Vorwürfe "gut Geld" und "Bild-Niveau" wirken politisch motiviert und sind zurückzuweisen.

Permalink
12.12.2019

Was hat das mit Politik zu tun?
Einfach mal wieder alles auf Politik schieben, "der wählt bestimmt......." oder "kann ja nur ein..... wähler sein", wäre wohl die nächste Stufe..

Verschwörungstheorie???
Die Artikel bringen Geld, so oder so, nicht viel, trotzdem verdient man damit.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren