06.04.2017

Traurig ist der Geist

Das Augsburger Vokalensemble QuintenZirkel.
Bild: Quintenzirkel

Der „QuintenZirkel“ und seine neue CD mit Passionsmusik

Die Passionszeit, die Spanne vor Ostern, die unweigerlich zuläuft auf den Kreuzestod Jesu, ist der gläubigen Christenwelt seit jeher eine Zeit der Moll-gestimmten Empfindung. So schlägt hier auch Musik vorzugsweise den Ton des Seelenschmerzes an, was nicht zuletzt zugrunde liegenden Texten geschuldet ist – Zeilen wie „tristis est aninma mea usque ad mortem“ („traurig ist mein Geist bis an den Tod“) regten immer wieder zur Vertonung an.

Versteht sich, dass eine Musikauswahl zu diesem Themenkreis grundsätzlich elegischen Charakters ist. Das ist auch bei der neuen CD des Augsburger Vokalquartetts „Quintenzirkel“ nicht anders, zumal diese den Titel „Via Crucis“ (Kreuzweg) trägt. Es ist der mittlerweile vierte Tonträger der Sänger, die allesamt ehemalige Domsingknaben sind, und erneut liegt ein Schwerpunkt auf der Zeit der altklassischen Vokalpolyfonie. Josquin erklingt hier ebenso wie Palestrina, Tomas Luis de Victoria oder William Byrd. Die Auswahl reicht aber durch das 16. und 17. Jahrhundert hindurch bis hin zu Michael Haydn und endet in heutiger Zeit.

Der „QuintenZirkel“ trägt diese Vokalsätze ganz aus dem Geist der Texte vor, schöpft Eindringlichkeit aus gebotener Schlichtheit. Das kommt gerade Kompositionen wie den „Quinque Lamentationes“ des Giovanni Maria Nanino zugute, Vertonungen der Klagelieder des Propheten Jeremia, die das Zentrum der CD bilden. Den vier „QuintenZirkel“-Sängern (Altus, Tenor, Bariton, Bass) gelingt ein durchwegs homogener Ensembleklang; lediglich an ein paar Stellen hätte man sich einen Hauch mehr intonatorische Klarheit gewünscht.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Womit die neue Platte, die wieder in der akustisch wunderbaren Kirche Maria Immaculata zu Asbach-Bäumenheim aufgenommen wurde, jedoch uneingeschränkt punkten kann, ist ihre Programmatik. Gerade auch wegen des Ausklangs, Claudia Waßners (*1960) Vertonung von „Wer nur den lieben Gott lässt walten“ – ein auf die Auferstehung weisender tröstlicher Aspekt nach dem musikalischen Gang entlang des Kreuzwegs. (sd)

In Augsburg bei Bücher Pustet und Toccata. Online: www.quinten-zirkel.de

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren