1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Türkische Nationalisten im Reese-Theater

Augsburg

20.01.2017

Türkische Nationalisten im Reese-Theater

Türkische Nationalisten kommen am Wochenende in das Reese-Theater.
Bild: Peter Fastl (Archiv)

Türkische Nationalisten präsentieren im Reese-Theater ein Stück, in dem Regierungskritiker und Minderheiten als "Volksverräter" gebrandmarkt werden. Was die Stadt dazu sagt.

Geht es um den gescheiterten Putsch im Sommer 2016 in der Türkei, ist die Stimmung unter Deutsch-Türken auch in Augsburg noch immer explosiv. Eine umstrittene Veranstaltung der Grauen Wölfe gießt jetzt weiter Öl ins Feuer. Im öffentlich geförderten Kulturpark West in Kriegshaber findet am Samstag eine Veranstaltung des rechtsextremen „Alparslan Türkes Ülkü Ocagi“ statt. Es handelt sich um einen ultranationalistischen türkischen Idealistenverein. Die Organsiation ist – wie der Bayerische Verfassungsschutz auf Anfrage bestätigt – der nationalistisch-rassistischen Ülkücü-(Idealisten-)Bewegung beziehungsweise den Grauen Wölfen zuzurechnen. In dem 500 Sitzplätze umfassenden Reese-Theater zeigt der Verein eine Mischung aus Film und Theater mit dem Titel „Letzte Festung Türkei“ (Son Kale Türkiye). Das Stück dreht sich laut Trailer um den niedergeschlagenen Putschversuch, für den die türkische Regierung und weite Teile der türkischen Bevölkerung auch in Augsburg die Anhänger des Predigers Fethullah Gülen verantwortlich machen.

Drohungen gegen Gülen-Anhänger auch in Augsburg

Gülen-Anhänger werden in der Türkei seither als „Fethullah Gülen Terör Örgütü“ verfolgt und verhaftet. Auch in Augsburg kam es zu Sachbeschädigung, Beleidigungen und Drohungen. Der Vorsitzende eines Gülen-nahen Vereins wurde sogar während der Dreharbeiten eines ARD-Teams bedroht. Hauptfiguren des Stücks im Reese-Theater sind drei Großväter und drei Enkel. „Ausländische Mächte und deren Terrororganisationen PKK und Fetö“ hetzen sie gegeneinander auf, die Männer kämpfen und die brüderlich-nationale Einheit siegt.

Titel und Plakate der Produktion werben seit November online und in türkischen Supermärkten für das Event. Sie zeigen Blut triefende Schriftzüge, auf Panzern stehen Fahnen schwingende junge Männer. „Geht es ums Vaterland, ist alles andere Nebensache. Unser Geschenk an die Helden. Wir erzählen den Verrat vom 15. Juli.“ Auf der Webseite heißt es: „Die Türkei ist die letzte Bastion der islamischen Welt. Musik, Lichteffekte und Gedichte bewahren und beleben den nationalen Geist vom 15. Juli in den Seelen der Zuschauer.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Stadt Augsburg wegen Schauspiels türkischer Nationalisten alarmiert

Die Stadt ist alarmiert. Migrationsreferent Reiner Erben (Grüne) erklärte am Freitag: „Ein solches Schauspiel ist der Friedensstadt in höchstem Maße unwürdig und nicht erwünscht.“ Minderheiten würden in dem Stück diskriminiert und als „Volksverräter“ gebrandmarkt. Darauf, dass von der Stadt geförderte Räume einem laut Verfassungsschutz rassistischen Verein vermietet werden, geht die Pressemitteilung der Stadt nicht ein. Peter Bommas, Geschäftsführer des Kulturparks West, zu dem das Reesetheater gehört, erklärt dazu, man habe sich informiert. „Der Alparslan Türkes Ocagi steht auf der städtischen Webseite unter ‚Vielfalt – interkulturelle Treffpunkte’. Wir gehen davon aus, dass hier aufgeführte Vereine als Vertragspartner in Ordnung sind.“

Der Alparslan Türkes Ülkü Ocagi wurde 1999 gegründet und hat 120 Mitglieder. Vorsitzender ist Yildiray Sari, bei dem 2013 im Rahmen einer bundesweiten Großrazzia Waffen sichergestellt wurden. Zur Ülkücü-Bewegung zählen in Augsburg der „Türkisch Islamische Kulturverein“ (200 Mitglieder) und der Nizami Alem Ocaklari – „Türkischer Jugend- und Kulturverein“.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

21.01.2017

Was soll es , Die AFD macht Veranstaltungen die NPD ebenso .Besorgte Eltern etc .Da wird wegen ein paar Türkischen Nationalisten mit faschistoidem Hintergrund die Welt schon nicht untergehen.Eigentlich müsste ja der rechte Sektor gegen das nationalistische Gehabe protestieren warum aber nicht ? Hier so tun als wäre man gegen Überfremdung gegen Islam und Migration aber mit Grauen Wölfen und anderen hier paktieren.Pack schlägt sich Pack verträgt sich war schon immer so !

Permalink
21.01.2017

Aber vielleicht warten die Vertreter eines demokratischen und Kulturreichen Deutschland nur darauf, dass die Anhänger der „Alparslan Türkes Ülkü Ocagi“. auf die Gülen-Anhänger. losgehen und unsere Polizisten/innen wieder den Kopf hinhalten müssen.

Permalink
21.01.2017

Es ist unverständlich was Sie mit dieser unterirdischen Fantasie erreichen wollen.

Permalink
21.01.2017

Sie schreiben ja selbst, dass meine Phantasie für Sie unverständlich ist, also kann ich Ihnen auch nicht helfen. :-).

Aber vielleicht lesen Sie den Zeitungsbericht nochmal genauer durch und lesen was der Bayerische Verfassungsschutz dazu meint.

Permalink
21.01.2017

Die Demonstrierer kommen nur dann aus ihren Empörungs-Löchern, wenn es gegen Deutsche geht.

Permalink
21.01.2017

http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Tuerkische-Nationalisten-im-Reese-Theater-id40263292.html

Es handelt sich um einen ultranationalistischen türkischen Idealistenverein. Die Organsiation ist – wie der Bayerische Verfassungsschutz auf Anfrage bestätigt – der nationalistisch-rassistischen Ülkücü-(Idealisten-)Bewegung beziehungsweise den Grauen Wölfen zuzurechnen.

Die Stadt ist alarmiert. Migrationsreferent Reiner Erben (Grüne) erklärte am Freitag: „Ein solches Schauspiel ist der Friedensstadt in höchstem Maße unwürdig und nicht erwünscht.“ Minderheiten würden in dem Stück diskriminiert und als „Volksverräter“ gebrandmarkt. Darauf, dass von der Stadt geförderte Räume einem laut Verfassungsschutz rassistischen Verein vermietet werden, geht die Pressemitteilung der Stadt nicht ein.

Na, wo sind jetzt unsere großen Demonstrierer für Menschenrechte und gegen Nationalismus, Rassismus, Diskriminierung???.

Ach so, ich hatte es leider vergessen, diese Aufführungen (Aktionen) gehören neuerdings zu unserer Kultur.

Permalink
21.01.2017

"Na, wo sind jetzt unsere großen Demonstrierer für Menschenrechte und gegen Nationalismus, Rassismus, Diskriminierung???.

Ach so, ich hatte es leider vergessen, diese Aufführungen (Aktionen) gehören neuerdings zu unserer Kultur."

Was wollen Sie nun damit sagen?

Es verbietet Ihnen niemand gegen das Theaterstück zu demonstrieren.

Auch die Türken, gleich welcher politischer Richtung sie angehören, dürfen Ihre Meinung kund tun. Allerdings bin ich sicher, falls dies über die gesetzlichen Rahmen hinaus geht, wird selbstverständlich eingeschritten, schließlich ist die Stadt alarmiert.

Sie dürfen aber selbstverständlich zur Polizei gehen und eine Anzeige erstatten, wenn Sie beweisen können, dass in dem Theaterstück diskriminiert wird und die Menschenrechte verletzt werden. Es hindert Sie niemand daran.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20HocMIH_1937.tif
Verkehr

Was die Augsburger zur Fahrradstadt sagen

ad__web+mobil@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Zugang zu allen Inhalten, mtl. kündbar, 4 Jahre Abopreis-Garantie.
So attraktiv waren Heimatnachrichten noch nie!

Zum Web & Mobil Starterpaket