1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Turamichele-Fest verzichtet auf Plastik-Luftballons

Augsburg

07.09.2019

Turamichele-Fest verzichtet auf Plastik-Luftballons

Der Luftballon-Wettbewerb ist fester Bestandteil des Turamichele-Fests. Die CSU möchte nun, das dieses Ereignis umweltfreundlicher wird.
Bild: Peter Fastl

Das Turamichele-Fest in Augsburg kommt künftig ohne Plastik-Luftballons aus. Doch nun ist ein Problem aufgetreten, dessen Lösung teuer werden könnte.

Das Turamichele-Kinderfest in Augsburg soll umweltfreundlicher werden. Das ist der Wunsch der CSU-Stadtratsfraktion. Ihr geht es um die Luftballons, die beim Fest traditionell vom Rathausplatz in die Luft steigen. Tausende in den Stadtfarben Rot, Grün und Weiß sind es jährlich. Sie sind Teil eines Gewinnspiels. Die CSU möchte aus Umweltgründen lieber Naturlatex-Luftballons. Sie habe damit beim diesjährigen Plärrerumzug gute Erfahrungen gemacht.

"Mit den Naturlatex-Ballons wird die Einbringung von Plastik in die Natur verhindert", argumentiert die CSU. Sie seien nur unwesentlich teurer als die Plastik-Ballons. Ballons aus Naturkautschuk und Naturlatex sind biologisch abbaubar. Innerhalb eines Jahres seien sie verschwunden, heißt es in einer Studie der Technischen Universität Hamburg-Harburg.

Veranstalter des Turamichele-Festes ist die Gesellschaft Augsburg Marketing. Leiter Ekkehard Schmölz sagt, "dass wir bereits seit dem Vorjahr Luftballons aus Naturlatex nutzen". Allerdings seien die jetzigen Bedingungen noch nicht ideal: "Derzeit stellen eher die Verschlüsse das Problem dar. Diese Umstellung wollen wir gerne im Jahr 2020 angehen." Diese führe dann zu Mehrkosten, was von der CSU ebenfalls angesprochen wird.

Derzeit unterstützt das OB-Referat das Fest mit einem Zuschuss in Höhe von 5000 Euro. Eine komplette umweltfreundliche Lösung für den Luftballonwettbewerb wird laut Schmölz vermutlich Mehrkosten in Höhe von 5000 Euro verursachen. 10.000 Euro kostet der Luftballonwettbewerb bislang. Die Kosten resultieren weniger aus dem eigentlichen Materialwert, sie entstehen aufgrund des hohen Anschaffungspreises für die Helium-Befüllung und den hohen Personalaufwand für die Befüllung und die Abgabe beziehungsweise den Verkauf von bis zu 15.000 Luftballons an einem Festwochenende.

Turamichele-Fest: Eines der ältesten Kinderfeste in Deutschland

Geht es nach der CSU, soll die Stadt anfallende Mehrkosten übernehmen. Eltern sollen keineswegs stärker zur Kasse gebeten werden. Ein Ballon kostet einen Euro. An jedem Luftballon ist eine Karte befestigt, mit dem man am Wettbewerb teilnehmen kann. Schickt der Finder die Karte bis 31. Oktober zurück, ist der Teilnehmer im Lostopf.

Das Turamichele ist eines der ältesten Kinderfeste Deutschlands. Es findet in diesem Jahr am 28. und 29. September, statt. Ab 9.45 Uhr gibt es dann am Rathausplatz wieder stündlich das Kinderschauspiel, bei dem kleine Hauptdarsteller die Geschichte vom Turamichele und dem Teufel nacherzählen. Das Turamichele erscheint danach im Fenster des Perlachturms und bezwingt zum Rhythmus der Glockenschläge den Teufel, während die Kinder auf dem Rathausplatz die Stiche mitzählen. Lauthals wird dann der Sieg des Guten über das Böse mit dem Turamichele-Lied besungen und mit dem letzten Glockenschlag lassen die Kinder ihre Luftballons in den Himmel steigen. Diese Luftballone gelten als Symbol für Friedensgrüße aus Augsburg.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren