1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Über 500 neue Nahverkehrs-Abos im Oktober

Region Augsburg

14.10.2019

Über 500 neue Nahverkehrs-Abos im Oktober

Mit dem Gratis-Monat versuche man, Pendler davon zu überzeugen, das Auto stehen zu lassen, heißt es.

Wer beim Verkehrsverbund AVV ein neues Abo abschließt, erhält derzeit einen Monat gratis. Die Aktion kommt offenbar gut an.

Verkehrsminister Hans Reichhart und der Augsburger Verkehrs- und Tarifverbund habe eine erste Zwischenbilanz der seit Anfang des Monats laufenden AVV- Sonderaktion zur Abo-Bezuschussung gezogen. Wie berichtet übernimmt der Freistaat für alle Jahresabos, die im AVV zwischen Oktober und Dezember abgeschlossen werden, für einen Monat die Kosten – Neukunden sparen also ein Zwölftel der Jahresgebühr.

In den ersten zehn Tagen des Oktobers habe man 571 Abo-Anträge auf den Tisch bekommen, so der Aichach-Friedberger Landrat Klaus Metzger (CSU), der Vize-Aufsichtsratschef im AVV ist. Verkehrsminister Reichhart sagte, er sei vom Erfolg überrascht. „Um den Nahverkehr attraktiver zu machen, muss das Angebot stimmen, aber auch der Preis.“ Mit dem Gratis-Monat versuche man, Pendler davon zu überzeugen, das Auto stehen zu lassen.

500. Kunde kommt vom Staatstheater Augsburg

Als 500. Kunden begrüßte der AVV zuletzt Alejandro Marco-Buhrmester, Sänger am Augsburger Staatstheater. Marco-Buhrmester hat sein Auto im Zuge seines Neu-Abos ganz abgeschafft. Viel gefahren sei er damit ohnehin nicht. „Mit dem Gedanken, es ganz abzuschaffen, habe ich mich schon länger getragen. Die Aktion mit dem Gratis-Monat hat dann den letzten Impuls gegeben.“

Der Aichacher Landrat Klaus Metzger (von links), Verkehrsminister Hans Reichhart und der 500. Neuabonnent in diesem Monat Alejandro Marco-Buhrmester.
Bild: Stefan Mayr/AVV

Laut AVV hat die Aktion zusätzliche Kunden gebracht, auch wenn „harte“ Zahlen erst ab November vorliegen werden. Den 571 Neubestellungen in den ersten zehn Oktobertagen steht im vergangenen Jahr ein Zuwachs von 354 Abos über den ganzen Monat gerechnet entgegen. Im Oktober 2017 vor der Tarifreform gab es 311 Abo-Anträge. Bei diesen Zahlen sind die Abbestellungen, etwa durch Wegzug oder neuen Arbeitsplatz, allerdings schon abgezogen. Wer von dem Bonus profitieren will, muss ein Jahresabo abschließen und darf in den vergangenen zwölf Monaten nicht Abo-Kunde gewesen sein. Gültig ist das Angebot für das 9-Uhr-Abo, das Mobil-Abo und das Premium-Abo. Ausgeschlossen davon ist die Mobil-Flatrate der Stadtwerke (Abo, Leihrad und Carsharing).

Günstigere Tickets für Schüler

Die Sonderaktion mit dem zwölften Abomonat ist momentan nicht die einzige Stelle, an der sich im Nahverkehr etwas bewegt. Wie berichtet will der Freistaat ein 365-Euro-Abo für Schüler und Azubis in mehreren Tarifverbünden, darunter auch in Augsburg, kofinanzieren.

Die riesigen Auswirkungen dürfte das aufs Stadtgebiet Augsburg nicht haben. Schüler, die in einer bestimmten Entfernung von der Schule wohnen (bei weiterführenden Schulen drei Kilometer, bei Grundschulen zwei Kilometer) bekommen ihre Fahrkarte bayernweit heute ohnehin schon kostenlos. Insofern ist das 365-Euro-Abo nur für Schüler relevant, die näher an der Schule wohnen. In Augsburg bekommen sie seit 2018 einen freiwilligen Zuschuss (30 Prozent) von der Stadt. Eltern zahlen somit 33,50 Euro statt 49,50 Euro – das entspricht weitgehend einem 360-Euro-Ticket. In den Landkreisen rund um Augsburg gibt es die Sonderregelung in dieser Form nicht. Hier würden Schüler profitieren, ebenso wie alle Azubis im AVV-Gebiet. Start der Regelung soll das kommende Schuljahr sein.

Was bedeutet das für Augsburg?

Landrat Martin Sailer (CSU) sagt, das Angebot sei aus Landkreis-Sicht noch schwierig zu bewerten. Es könne aber gut sein, dass der Landkreis künftig mehr Geld für die Schülerbeförderung ausgeben muss. Laut der Augsburger Wirtschaftsbürgermeisterin Eva Weber (CSU) ist bei Einführung eines 365-Euro-Abos für Schüler und Studenten mit AVV-weiten Einnahmenverlusten von etwa neun Millionen Euro jährlich zu rechnen, wovon der Freistaat sechs Millionen Euro bezahlen würde. Insgesamt blieben drei Millionen Euro für Stadt und die Landkreise zu schultern, wobei für die Stadt dann ihr freiwilliger Zuschuss wegfallen würde. „Insofern könnte es sein, dass es für uns nicht den riesigen Unterschied macht“, so Weber.

Lesen Sie auch: Was tun mit den Millionen für den Augsburger Nahverkehr?

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

15.10.2019

Hier mal ein Gratismonat im Oktober, dort ein Gratisjahr bei Abgabe des Führerscheins, dazu die kostenlose Nutzung des 32ers an den Sommer-Sonntagen... Wir brauchen niedrige und einfache Tarife bei Bus und Bahn statt immer wieder einmaliger Sonderaktionen bei unverändert hohen und komplexen Tarifen!

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren