Newsticker

Pflicht-Corona-Tests: Einreisende aus Risikogebieten müssen sich ab Samstag testen lassen
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Umstrittenes Unternehmen: Immer Ärger mit dem "Blitz"-Abschleppdienst

Augsburg

31.01.2020

Umstrittenes Unternehmen: Immer Ärger mit dem "Blitz"-Abschleppdienst

Volkan Cindil ist Inhaber des „Blitz-Abschleppdienstes“. Unter Betroffenen hat seine Firma keinen guten Ruf – Auftraggeber aber schätzen die Abschleppfirma.
Bild: Silvio Wyszengrad

Plus Die Firma gilt in Augsburg als rücksichtslos, viele Betroffene sprechen von Abzocke - Auftraggeber schätzen die Dienste jedoch. Der Inhaber verteidigt sich.

Claudia Dirwelat ist immer noch wütend. „Ich will mein Geld zurück“, sagt sie. 300 Euro musste sie zahlen. Und für was? Dafür, dass sie ihr Auto im Riedinger Park abgestellt hatte, um eine Veranstaltung in der Rockfabrik zu besuchen. Viele Besucher kommen mit dem Auto und parken es dort. An dem Wochenende war auf dem Gelände viel los, Claudia Dirwelat entdeckte hinter einem Container an einer Wand noch eine Lücke und stellte ihren Mini dort ab. Kein markierter Parkplatz, aber auch keine Stelle, an dem ein Auto jemandem im Weg stehen würde oder stören könnte. Als die Augsburgerin später ihr Auto suchte und nach Hause fahren wollte, war es weg.

Es war ein Tag im November, nachts um zwei Uhr an einem Wochenende und dunkel. Kein Zeitpunkt allzu großer Betriebsamkeit eigentlich. Ein Augsburger Abschlepp-Unternehmen hatte in dieser Nacht offenbar trotzdem gut zu tun. Laut Dirwelat nahm die Firma in dieser Nacht diverse Autos auf dem Parkplatz an den Haken – und rückte sie erst wieder raus, nachdem die Betroffenen 300 Euro zahlten. Morgens um 4 Uhr bekam Dirwelat das Auto schließlich wieder, sie wurde zum Plärrer gefahren. Dort stand der Mini. Ein suspektes Vorgehen, wie die Augsburger findet. Die Augsburgerin spricht von einer „Ungerechtigkeit“ und überlegt sich, rechtliche Schritte einzuleiten. Eine Antwort der Abschlepp-Firma auf eine Anfrage von Dirwelat liest sich kühl: „Der Parkplatz darf an den Wochenenden von Gästen der Rockfabrik genutzt werden, jedoch nur der Parkplatz mit den markierten Parkflächen. Sie standen außerhalb dieser Markierung“, heißt es.

Abschleppdienst in Augsburg: Ärger unter Betroffenen

Gut möglich, dass Dirwelat vor Gericht keine großen Chancen hätte. Es ist allerdings auch wahrlich kein Einzelfall, dass sich Autofahrer in Augsburg über die betreffende Abschlepp-Firma aufregen. Der „Blitz-Abschleppdienst“ hat sich einen gewissen Ruf erarbeitet. Viele Betroffene empfinden die Methoden des Unternehmens als rücksichtslos, als halbseiden, als Abzocke. Einmal sorgte die Firma für Schlagzeilen, als sie in einer Hau-Ruck-Aktion 13 Roller und 25 Fahrräder von Pendlern am Hauptbahnhof abtransportierte, die auf einer freien Fläche hinter dem Bohus-Center standen. Ein anderes Mal, als sie Autos von Gläubigen kassierte, während diese im Gottesdienst saßen. Es gibt drei Abschleppdienste in der Stadt, in die Schlagzeilen gerät immer nur eines.

Umstrittenes Unternehmen: Immer Ärger mit dem "Blitz"-Abschleppdienst

Ortstermin in Steppach beim Blitz-Abschleppdienst, der hier am Rande der Stadt seinen Sitz hat. Zum Betriebsgelände gehört eine Kfz-Werkstatt, draußen stehen günstige Gebrauchtwagen zum Verkauf. Drinnen hängen im Eingangsbereich Urkunden an den Wänden: Zertifikate, Mitgliederbescheide. Der Chef des Unternehmens, Volkan Cindil, erklärt in seinem Büro, wie er die Sache sieht.

Die Augsburgerin Claudia Dirwelat ärgert sich über die Methoden der Firma. Ihr Auto wurde mitten in der Nacht mitgenommen.
Bild: Silvio Wyszengrad


Und zwar so: Wenn die Leute korrekt parkten, schleppe man nicht ab, das dürfe man gar nicht, sagt er. Zudem agiere man nur auf Auftrag, etwa von Supermärkten, Immobiliengesellschaften, Restaurants. Einige Auftraggeber wollten, dass man Autofahrern 30 Minuten Zeit gebe, ehe man ihre Wagen mitnehme, andere, dass man direkt abschleppe, wenn diese falsch parkten. Man sei aber auch ein Abschleppdienst, der Pannenfahrzeuge an den Haken nehme und Autofahrern so auf Auftrag schnell helfe. Außerdem gibt es noch die Werkstatt, in der an diesem Tag gerade zwei Mitarbeiter an einem Auto schrauben.

Zwölf Menschen arbeiten für „Blitz“, Kfz-Mechatroniker und gelernte Lkw-Fahrer. Ein seriöses Unternehmen, so sieht es der Chef. Autos abschleppen wolle auch nicht jeder machen, sagt Volkan Cindil. Man müsse ständig erreichbar sein, auch mitten in der Nacht mal raus. Den Ruf, den seine Firma hat, findet Cindil ungerechtfertigt. Klar würde Leute, die sich ungerecht behandelt fühlen, auch mal vor Gericht ziehen. „Aber zu 90 Prozent gewinnen wir.“

Blitz-Abschleppdienst: Manchmal verliert die Firma auch vor Gericht

Das mag stimmen, zum Gesamtbild gehört aber auch, dass die Firma eben manchmal doch verliert, obwohl sich die Justiz in der Regel auf die Seite von Abschlepp-Firmen schlägt. So gab das Amtsgericht etwa der Klage eines Ehepaars statt, dessen Auto im August 2016 mitgenommen worden war. Die Warnschilder seien nicht ausreichend gewesen, urteilte das Gericht. Es sei nicht klar, dass sich ein Schild auf den vom Kläger gewählten Parkplatz beziehe. Das Amtsgericht kam zum Schluss, die Abschlepp-Aktion sei rechtswidrig gewesen. Die Firma musste die Abschleppkosten plus fünf Prozent Zinsen erstatten. Ein Mitarbeiter der Firma akzeptierte im vergangenen Jahr einen Strafbefehl über 1200 Euro wegen des Vorwurfs der Erpressung: Er hatte das Auto einer Seniorin abgeschleppt, die es kurz vor einem Zusammenbruch noch auf dem Ladehofareal beim Hauptbahnhof abstellen konnte. Als der Sohn der Seniorin ihm die Situation erklärte, rückte der Mann das Fahrzeug dennoch nicht raus, sondern verlangte 320 Euro.

Dass der Abschleppdienst allen schlechten Schlagzeilen zum Trotz seit fast acht Jahren existiert, liegt auch daran, dass es die Firma ihren Auftraggebern bequem macht. „Blitz“ übernimmt das Abschleppen und das Eintreiben der Kosten. Dafür behält das Unternehmen im Gegenzug auch die gesamte eingeforderte Summe. Seit November schleppt „Blitz“ etwa vorm Holbein-Gymnasium ab, als Teil eines Konzeptes gegen Ruhestörungen und Vandalismus vor dem Gebäude, wie ein Mitglied der Schulleitung erklärt – dass man sich für die Firma entschieden habe, liege an der unbürokratischen Vorgehensweise. Man habe seither keine Beschwerde bekommen, dass jemand zu Unrecht abgeschleppt worden sei. Online allerdings äußern Leute ihren Unmut. Sonntagnachts in den Ferien abzuschleppen, schreibt einer, sei „mehr als Abzocke“.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar von Jan Kandzora: Abschleppfirmen messen oft mit zweierlei Maß

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

02.02.2020

Die Lokalzeitung kann es nicht lassen, immer wieder (!) die
selbstgemachten Probleme uneinsichtiger Autofahrer, die
ihr Fahrzeug nach eigenem Belieben abstellen, aufzugreifen
und aufzublähen.
Und spricht dann von "schlechten Schlagzeilen" (die man
selbst verfaßt hat!).

Permalink
31.01.2020

ich musste damals 380€ zahlen...

Permalink
31.01.2020

Regierung muss handeln und fest schreiben, dass Abschleppen höchstens 150,- € kosten darf.
Für 1 Stunde arbeit 300,- €, ist schon krass.

Permalink
31.01.2020

Leute parkt korrekt oder nehmt notfalls ein Taxi oder den AVV. Alles preiswerter, als Blitz 300€ zu schenken. Je mehr Autofahrer korrekt parken, um so eher bricht der Umsatz der Abschleppfirmen ein und sie dürfen sich wieder mit reduziertem Personal und Fuhrpark auf ihr Kerngeschäft konzentrieren, Pannenfahrzeuge in die Werkstatt bringen. Ich nutze auch an jedem Supermarkt- Parkplatz meine Parkscheibe, damit die ganzen Parkwächter, die nur von den Strafgeldern leben, leer ausgehen.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren