Newsticker
Koalitionsverhandlungen von SPD, FDP und Grünen sollen Donnerstagnachmittag starten
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Umwelt: Über 6000 Demonstranten: So lief der große Klima-Protest in Augsburg ab

Umwelt
20.09.2019

Über 6000 Demonstranten: So lief der große Klima-Protest in Augsburg ab

Am Freitag waren auch „Großeltern für die Zukunft“ dabei.
3 Bilder
Am Freitag waren auch „Großeltern für die Zukunft“ dabei.
Foto: Bernd Hohlen

„Fridays for Future“ hat nicht nur viele Schüler zum Klimastreik bewegt – es kamen doppelt so viele Menschen wie erwartet. Was treibt die Teilnehmer an?

Es war eine der größten Demonstrationen der vergangenen Jahrzehnte in Augsburg. Mindestens 6000 Menschen sind nach Schätzungen der Polizei am Freitag für mehr Klimaschutz auf die Straße gegangen. „Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut!“ – der Ruf, der seit Anfang des Jahres immer wieder freitags durch die Innenstadt schallt, war dieses Mal besonders laut zu hören. Der Aufforderung der Fridays-for-Future-Bewegung zum weltweiten Klimastreik waren in Augsburg weit mehr Menschen gefolgt, als die Veranstalter erwartet hatten. Laut, aber friedlich zog der Zug ab 11.30 Uhr durch die Innenstadt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

22.09.2019

Die Regierung hat einen Klimapackt beschlossen, aber die Merkel und AKK fliegen mit dem größten Regierungsflieger getrennt in die USA, mit 30 Min Abstand, ich frag mich wie halten die das mit dem Klima, keine Spur davon, aber den Steuerzahler für ihre Vergnügungen das Geld aus der Tasche ziehen. Außerdem ist die Merkel große Verfechterin für das Mercosurabkommen, welches in Brasilien den Urwald zerstört, vom Verkehrsaufkommen garnicht zu reden, dafür will man in Deutschland die Welt retten. Außer das die Preise erhöht werden hat das neue CO 2 Gesetz keine Auswirkungen. 35 % von CO 2 wird von der Kohleverbrennung verursacht, da muß man beginnen. Ich bin sehr für Umweltschutz, aber mit Verstand.

Permalink
22.09.2019

(edit/mod/bitte posten Sie sachlich Ihre eigene Meinung und keine ungeprüften Geschichten anderer).

Permalink
22.09.2019

Mit dieser Märchengeschichte entwerten Sie Ihre sonstigen Ausführungen, Herr Audibert.

(edit/mod)

Permalink
22.09.2019

Ich kenne sogar jemand, der den "unbekannten" Leserbriefschreiber angeblich persönlich kennen will. Da war's aber noch eine Schreiberin. Solche erfundenen Machwerke scheinen derzeit in gewissen Kreisen zu kursieren.

Permalink
22.09.2019

Satire kann wahr sein, muß sie aber nicht. Ob das Beispiel wahr ist spielt auch keine Rolle, so wie die absurde Klima-Erhitzungs-Debatte ja auch eher wie Satire anmutet, wenn es nicht traurige Realität wäre. Satire lebt von der Übertreibung und der "Was wäre wenn..." man wie hier einen Gedanken konsequent zu Ende denkt. Denken Sie nicht, daß man die FFF-Jugend einmal so konsequent fordern sollte, um die eigene Inkonsequenz und Inkonsistenz zu erkennen?

Permalink
21.09.2019

Derzeitig sind die Aussichten sehr düster die Welt zu retten: Auf der einen Seite schwänzende Schüler mit emotionalen Theorien , die falschen Propheten zu Demonstrationen folgen und auf der anderen Seite Politiker mit Phrasen und Mogelpackungen in Sachen Klimaschutz.

Permalink
20.09.2019

War heute beim Rathausplatz...natürlich mit Tram...wg,Demo ging Linie 1 (von Lechhausen aus) nur bis Pilgerhausstr. ok, kein Problem. Auf dem Weg zu meinem Ziel durch die Demonstranten fiel mir auf das ein Großteil der Teilnehmer mit 'Coffe to go' Bechern dabei waren...also inkonsequent diese Teilnehmer meines Erachtens...

Permalink
21.09.2019

Und was ändert das an der richtigen Idee?
Ich denke mal, Sie dürften sich zu überhaupt nichts mehr äussern, sollten Sie nur die kleinste Inkonsequenz bei was auch immer zeigen.
Oder anderst gesagt, warum hängen Sie sich an den kleinen Verfehlungen auf? Brauchen Sie wirklich eine derartige "Korinthenkackerei" um die eigene Position zu rechtfertigen?
Ausserdem wissen Sie nicht, ob die Becher nachhaltig sind....

Permalink
22.09.2019

Ein Coffe-to-go-Becher ist ja nichts Verwerfliches. Wenn es kein Wegwerfbecher ist. Sie hätten doch sicher Wegwerfbecher geschrieben, wenn Sie Wegwerfbecher gesehen und gemeint hätten, oder?

Permalink
20.09.2019

Von wegen Minderheit. Von wegen "rot-grün", oder sonst wie naiv in Schubladen gesteckt.

Da waren alle Schichten, alle Altersklassen dabei!

Ihr solltet euch langsam in Bewegung setzen, ihr Dinosaurier. Oder sterbt aus!
Zumindest solltet ihr die vernünftigen, zukunftstauglichen und verantwortlichen Menschen nicht behindern!

Permalink
21.09.2019

>> Von wegen Minderheit. <<

Das stimmt ja auch objektiv, wenn man die (durchaus hohe) Anzahl der Demonstranten mit dem gleichzeitig herumfahrenden Autos vergleicht.

>> Ihr solltet euch langsam in Bewegung setzen, ihr Dinosaurier. Oder sterbt aus! <<

Mal nicht so frech bitte; die Demonstranten stellen übrigens nicht mal 10% der Wähler der Grünen bei der letzten Landtagswahl in den Stimmkreisen Augsburg-West und Ost.

Permalink
23.09.2019

Waren das jetzt auch "besorgte" oder gar "Wutbürger"? Oder wie sang die Biermösl-Blosn damals: "Jetzt weiß i halt nimmer - was is erlaubt und was is verboten - in Leipzig wars as Volk und in Wackersdorf warns Chaoten.".

Permalink