Newsticker

Fast ganz Österreich und große Teile Italiens sind nun Corona-Risikogebiete
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. "Unbeschulbare" Kinder: Neues Projekt für absolute Schulverweigerer

Augsburg

12.10.2020

"Unbeschulbare" Kinder: Neues Projekt für absolute Schulverweigerer

In Augsburg startet ein Projekt für Kinder und Jugendliche, die als absolut unbeschulbar gelten.
Bild: Friso Gentsch, dpa (Symbolfoto)

Plus Die St. Gregor-Jugendhilfe will sich in Augsburg um Kinder und Jugendliche kümmern, die als völlig unbeschulbar gelten. Wie das funktionieren soll.

Die neunjährige Benni verhält sich so aggressiv, dass sie weder für Pflegefamilien noch Wohngruppen tragbar ist. Auch von der Förderschule wird das Mädchen suspendiert. Benni ist die Hauptperson des mit Preisen dekorierten Filmdramas "Systemsprenger". Auch in Augsburg gibt es Kinder und Jugendliche, die als nicht beschulbar gelten. Für Schulverweigerer werden seit Jahren drei Projekte angeboten, in denen Schulen und Jugendhilfeeinrichtungen zusammenarbeiten. Nun kommt ein neues hinzu. Es geht um Härtefälle.

Es handelt sich dabei um "Schule in der Werkstatt" in Oberhausen unter der Regie des Frère-Roger-Kinderzentrums, um das Projekt "Schulfit" in Zusammenarbeit mit der St. Gregor-Jugendhilfe und um das Angebot "project4U", bei dem die Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Hochzoll mit im Boot ist.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Auch in Augsburg gibt es Schulverweigerer

In diesem Schuljahr soll ein neues Angebot starten mit Kindern und Jugendlichen, die eine noch intensivere Betreuung benötigen und sich der Schule in einem besonders hohen Maß verweigern. Als Partner kommt wiederum die St. Gregor-Jugendhilfe zum Einsatz. "Wir haben diese Schulsprenger", sagt Waltraud Görs vom staatlichen Schulamt.

Laut Otto Bachmeier, dem St. Gregor-Geschäftsführer, ist das Konzept weit gediehen. Auch geeignete Räume seien für das Projekt, das unter dem Namen Lern-Campus firmieren soll, in der Jakobervorstadt gefunden. Bis zu acht Kinder und Jugendliche könnten dort betreut werden, sagt Bachmeier. Im Mittelpunkt soll zunächst die sozialpädagogische Arbeit stehen, dazu brauche es kein normales Klassenzimmer." Das Thema Schule ist erst der zweite oder dritte Schritt." Ziel sei es, dass die Teilnehmer die Schule wieder als etwas Positives empfinden.

Vertrag mit dem Augsburger Jugendamt steht noch aus

Wann der Lern-Campus startet, steht noch nicht fest. Der Kooperationsvertrag mit dem Jugendamt stehe noch aus, so Bachmeier. Er hofft, dass die Formalien bald geklärt sind, denn er setzt große Hoffnungen in das Vorhaben. "Unsere Erfahrungen mit dem Projekt Schulfit, das seit mehr als zehn Jahren erfolgreich läuft, sind positiv."

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren