1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Unesco-Titel: Hier entsteht eine Infozentrale zum Welterbe

Augsburg

23.09.2019

Unesco-Titel: Hier entsteht eine Infozentrale zum Welterbe

Die Baustelle am Rathausplatz: Im städtischen Verwaltungsgebäude entsteht der "Wasserladen".
Bild: Bernd Hohlen

Augsburg ist Welterbe - am Rathausplatz wird nun der "Wasserladen" errichtet. Wie wird sich das größere Besucherinteresse auf den Verkehr auswirken?

Augsburg ist Welterbe. Kanäle, Brunnen und Wasserkraftwerke sind etwas Besonderes. Insgesamt 22 Orte, die teils außerhalb des Stadtgebiets liegen, gehören zur historischen Wasserwirtschaft, für die die Unesco den Titel Welterbe verliehen hat. Anfang Juli war die Auszeichnung. Viel passiert ist danach nicht. Nun aber wird zumindest wahrnehmbar, dass die Stadt sich des Themas aktiv annimmt. Am Rathausplatz ist eine Baustelle.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Hier werden Besucher in Augsburg über das Welterbe aufgeklärt

Direkt am städtischen Verwaltungsgebäude gibt es einen abgesperrten Bereich. Neben der Stadtsparkasse wird gehämmert und gebohrt. Auf einer Fläche von 100 Quadratmetern entsteht hier eine Informationszentrale, die ab Mai 2020 Besucher über das Welterbe aufklärt. "Wasserladen" nennen die Verantwortlichen die Örtlichkeit, um auch damit die Verbindung zur Wasserwirtschaft zu schaffen. 170.000 Euro werden investiert.

Für das Innenleben des Wasserladens hat man nach einer Ausschreibung ein Stuttgarter Architekturbüro gewonnen, das als Spezialist für museale Konzepte gilt. Eine Idee ist, die Wassertürme am Roten Tür mittels einer 3-D-Brille virtuell zu erleben. Dies sei nötig, weil die Wassertürme nicht ständig geöffnet seien und nur maximal 15 Personen auf einmal hineindürfen.

FA_02_Wassertürme_Rotestor_Wall.jpg
22 Bilder
Diese 22 Denkmäler machen Augsburg zum Welterbe

Der Wasserladen kommt. In der Sitzung des Stadtrats frage Rudolf Holzapfel (Pro Augsburg) nach, wie sich die Stadt nach dem Welterbetitel nun auf den zu erwarteten Besucherandrang einstelle. "Gibt es eigentlich ein Verkehrskonzept?", lautete seine Frage. Holzapfel sieht die Innenstadt vor einer großen Herausforderung, wenn zusätzliche Busse in Richtung Rathaus fahren werden. Oberbürgermeister Kurt Gribl (CSU) betonte, dass aus seiner Sicht hier keine Eile bestehe: "Es geht zunächst vielmehr darum, Inhalte festzulegen, wie die Stadt Augsburg sich des Themas Welterbe annimmt." Dies sei die Voraussetzung, um danach zu reagieren.

So sieht es derzeit im Inneren aus: Auf 100 Quadratmetern wird die Informationsstelle zum Welterbe errichtet.
Bild: Bernd Hohlen

Es ist bekannt, dass der Welterbe-Titel die heimische Wirtschaft ankurbeln dürfte. Im Vorjahr kamen 480.000 Gäste, die in Augsburg übernachteten. Die Zahl der Übernachtungen liegt bei 850.000. Studien belegen, dass jeder Übernachtungsgast rund 130 Euro pro Tag in Augsburg ausgibt.

Lesen Sie auch: 

Mit dem Welterbe-Titel beginnt für Augsburg erst die Arbeit

Warum der Welterbe-Titel eine Chance für die ganze Region ist

Die witzigsten Wassergeschichten rund ums Weltkulturerbe

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren