Newsticker
Streit über Corona-Impfstoff: EU-Krisentreffen mit Astrazeneca findet nun doch statt
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Unternehmer Helmut Bauer stirbt an Corona: Tod macht Freunde fassungslos

Augsburg

09.12.2020

Unternehmer Helmut Bauer stirbt an Corona: Tod macht Freunde fassungslos

Helmut Bauer war Familienvater, Unternehmer, Kommunalpolitiker und Musik-Manager. Er starb im Alter von 62 Jahren.
Bild: Silvio Wyszengrad (Archivbild)

Plus Unternehmer, WSA-Mitgründer und Musik-Manager Helmut Bauer ist an Corona gestorben. Noch im Frühjahr hatte er für den Augsburger Stadtrat kandidiert.

Der Augsburger Unternehmer Helmut Bauer ist tot. Wie seine Frau Gisela Bauer unserer Redaktion bestätigt, starb der 62-Jährige am Dienstag in der Uniklinik an den Folgen einer Corona-Erkrankung. Bauer lag bereits seit ein paar Wochen wegen Covid-19 auf der Intensivstation. Vor allem für die Familie ist das ein Schock. Bauer hinterlässt seine Ehefrau, zwei Kinder und Enkel. Erst vor Kurzem war er zum dritten Mal Opa geworden. Als ein umtriebiger Mensch war Helmut Bauer in der Stadt bekannt. Sein Tod löst Trauer und Betroffenheit aus.

"Es ist viel zu früh", sagt Anna Tabak, Vorsitzende der Bürgerbewegung "Wir sind Augsburg" (WSA), deren Mitgründer und Schatzmeister Helmut Bauer war. "Schatzi" nannte man ihn dort. Im Frühjahr noch hatte er für den Augsburger Stadtrat kandidiert. "Er war ein stattlicher, starker, fitter Mann," so Tabak weiter, für die Helmut Bauer ein gute Freund und Förderer war. Sein Tod hinterlasse umso mehr das Bewusstsein, dass Corona eine Gefahr ist. "Menschen, die das in Frage stellen, machen mich wütend", meint Tabak.

Augsburger leitete nicht nur Hausmeisterservice

Der Augsburger, der als Kind im Bärenkeller aufwuchs, gründete nicht nur eine Immobilienfirma und leitete einen Hausmeisterservice mit Filialen in Augsburg, Landsberg und München. Er managte außerdem den Augsburger Michael Rauscher, der es in der TV-Castingshow DSDS bis ins Finale schaffte. Die beiden galten als unzertrennlich. Bauer sagte mal, "der Michi ist wie ein Sohn für mich". Für Rauscher war Bauer ein zweiter Vater. Der 23 Jahre alte Sänger ist am Boden zerstört.

Für Sänger Michael Rauscher (rechts) war Helmut Bauer ein zweiter Vater.
Bild: Silvio Wyszengrad

"Er war ein Mensch mit einem Riesenherz", erzählt Rauscher. Bauer förderte den Sänger, nahm ihn zu gesellschaftlichen Veranstaltungen mit, stellte ihn Carmen und Robert Geiss vor, mit denen er befreundet war. Das Millionärsehepaar ist vielen aus der TV-Reality-Sendung "Die Geissens" bekannt. Rauscher nahm mit Carmen Geiss ein Lied auf.

Helmut Bauer (links) hatte Carmen Geiss mit Michael Rauscher bekannt gemacht. Beide nahmen gemeinsam ein Lied auf.
Bild: Alexander Bauer

Mit dem Tod Helmut Bauers bricht für Rauscher wichtige Stütze weg

Helmut Bauer gelang es, dass Musikriese Sony den jungen Augsburger unter Vertrag nahm. Wenn Bauer sich ein Ziel gesetzt hatte, erreichte er es auch, berichten Freunde. Er soll noch viele Ideen und Ziele gehabt haben. "Sein Wunsch war, dass ich mal auf dem Chartplatz Nummer eins lande. Diesen Wunsch will ich ihm erfüllen, auch wenn er jetzt in einer anderen Welt ist", meint Michael Rauscher, der zugibt, dass ihm mit dem Tod seines Freundes und Managers eine starke Stütze wegbreche. Auch Ex-Boxweltmeisterin und Sängerin Tina Schüssler ist bestürzt.

Auch sie arbeitete mit Bauer zusammen. "Im Frühjahr wollten wir zu ihm nach Mallorca, um dort an einem Song zu tüfteln. Er war so positiv. Mit Helmut hattest du immer Spaß." Fassungslosigkeit herrscht bei der WSA. Vorsitzende Anna Tabak sagt: "Diese Lücke lässt sich nicht füllen." Fürsorglich, zuverlässig und herzensgut sei er gewesen. "Was ihn besonders auszeichnete, war seine Güte." Bauer habe gerne geteilt.

Helmut Bauer fuhr lieber auf dem Rasenmäher als auf der Harley

Bauer wird als bodenständig beschrieben. Im Interview mit unserer Redaktion vor einem Jahr verriet er, dass er seinen Angestellten gerne den großen Rasenmäher wegschnappe. "Das gibt mir Kraft. Ich fahre den Mäher teilweise lieber als eine Harley", sagte er damals und lachte. In sozialen Netzwerken ist kaum ein Foto von ihm mit ernster Miene zu finden. Die Menschen schätzten seine positive Art. Umso unbegreifbarer ist für viele sein Tod.

Helmut Bauer (rechts) war WSA-Mitgründer. Hier ist er mit Anna Tabak und Peter Grab zu sehen.
Bild: Annette Zoepf

"Helmut ist der Erste, den ich kenne, der an Corona gestorben ist"

Tina Schüssler glaubt, dass Bauers Tod viele Augsburger in eine Schockstarre versetzen werde. "Helmut ist der Erste, den ich kenne, der an Corona gestorben ist. Jetzt sieht man wirklich, wie krass die Krankheit ist." Auch bei den Königstreuen Augsburg, bei denen Bauer Mitglied war, ist man bestürzt. Der stellvertretende Vorsitzende Anton Steinböck hofft, dass Bauers Tod vielen zu denken gibt, sich an die Vorgaben zur Eindämmung der Pandemie zu halten. "Wenn ein Mensch so aus dem Leben gerissen wird, macht das fassungslos."

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren