Newsticker

Corona-Krise: Markus Söder erwartet Maskenpflicht

Gastspiel

13.10.2011

Valeri, der Starke

Valeri Gouriev ist nicht nur stark – er kann mit den schweren Eisenkugeln auch noch jonglieren.
Bild: Foto: Anne Wall

Schwerlastjongleur Valeri Gouriev zeigt ab heute im Zirkus Crocofant Kunststücke mit bis zu 82 Kilo schweren Kugeln

Lange blonde Strähnen umwehen das gegerbte Gesicht von Valeri Gouriev. Das schwarze Gewand flattert im Augsburger Herbstwind. Vor seiner Brust lässt er windmühlenartig eine lange Eisenstange mit schweren Kugeln an den Enden kreisen. Das ist sein Arbeitsgerät. Unter dem Namen „Starker Siegfried“ tritt er als Schwerlastjongleur im Circus Crocofant auf, der ab heute in Augsburg gastiert.

Seit 42 Jahren ist der gebürtige Russe Zirkusartist. Ein feiner Faltenkranz um die tief liegenden Augen zeugt von einem Leben auf Wanderschaft. Nach seiner Ausbildung an der Moskauer Zirkusschule zog er ab 1969 mit dem Moskauer Staatszirkus durch Amerika, Japan und Europa. Ebenso umfassend wie seine Ausbildung waren die Tätigkeiten während seiner Karriere. „Außer der Dressur habe ich am Zirkus alles gemacht“, verrät Gouriev in gebrochenem Deutsch. Wegen einer Frau kam er Anfang der 1990er-Jahre nach Deutschland, wo er drei Jahre beim Zirkus Roland Busch arbeitete.

Ein Fehler könnte das Ende bedeuten

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Auf einem stabilen Karren neben dem Zirkuszelt liegen Gourievs Requisiten: Eisenkugeln verschiedener Größen, bis zu 82 Kilogramm schwer. Als Schwerlastjongleur arbeitet er seit 15 Jahren. Es ist ein gefährlicher Beruf. Ein Fehler bei der falschen Nummer könnte das Ende sein, so Gouriev. Um das zu erklären, greift er nach einer Kugel, die die Größe eines Kinderkopfs hat. Er wirft sie in die Luft, beugt sich nach vorn, fängt sie mit dem Nacken auf und lässt sie über die Schulter in seine Hand rollen.

Ans Ende seiner Zirkuskarriere denkt der 64-Jährige noch nicht. Er plane nur von Tag zu Tag, sagt er. Solange seine Gesundheit mitspielt, will er im Zirkus arbeiten. Dafür hält er sich mit Schwimmen und Fitness-Übungen in Form, außerdem achtet er auf gesunde Ernährung.

Gegenwärtig können Zuschauer den „Starken Siegfried“ vom 13. bis 23. Oktober bei Aufführungen des Circus Crocofant bestaunen (täglich um 15.30 Uhr, Freitag und Samstag zusätzlich um 19.30 Uhr; am Sonntag, 16. Oktober, sind Aufführungen um 14.30 und 18 Uhr). Die Premiere findet heute um 15.30 Uhr auf dem Plärrer-Gelände statt. Zu den weiteren Attraktionen des Zirkus gehören eine Raubtiernummer, Pferdeakrobatik und eine Clownshow. (simk)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren