Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder will Corona-Regeln in Kommunen an Grenzwerte koppeln

13.06.2009

Vasen über Vasen

Das Bauhaus tat gut daran, das Kunsthandwerk in Zeiten der Industrialisierung wiederzubeleben, wieder Kunst in Anwendung zu bringen. Dass nun im Jahr des 90. Bauhaus-Jubiläums der Goldene Löwe der Biennale an ein Stück angewandter Kunst vergeben wurde, nämlich Tobias Rehbergers psychedelische Cafeteria-Einrichtung, mag wie ein Beitrag aus Venedig zum Weimarer Gedenken gelten.

In Augsburg hat sich die kleine Galerie "format" seit 2006 "für neue Kunst im Handwerk" entschieden. Sie definiert diesen Anspruch jetzt mit ihrer 14. Ausstellung. Sie ist der Vase gewidmet und formt sie vom kleinen Ohrschmuck (Gabriele von Pechmann) bis zur großen Terra Sigillata mit "verlorener Glasur" (Roland Summer).

Die Gestaltungsmittel reichen von sandgestrahltem Glas in verschiedenen Unis (Cornelius Réer) oder feiner Emailmalerei (Freia Schulze), von hellem Porzellan (Kap-Sun-Hwang) und Schwarzbrand-Keramik (André von Martens) bis zum Metall von Tombak-Gefäßen (Beate Leonards) und den Töpfereien in floralem Malschmuck (Sonngard Marcks) oder glasierter Formbetonung (Werkstatt Margarethenhöhe, Barbara Butz-Glas).

Vom Archetypischen bis zum Experimentellen

Vasen über Vasen

Ein gutes Dutzend Künstler und Künstlerinnen ihres Fachs, viele preisgekrönt, sind hier zu einem Tableau versammelt, das bei aller Verschiedenheit (vom Archetypischen bis zum Experimentellen) eine material- und funktionsbewusste Ästhetik ausweist.

Das entspricht ganz dem Stil dieser von Maria Verburg und Adam Löffler geführten Galerie. Die Papierkünstlerin Verburg trägt spielerisch mit Vasen-Blumen und Vasen-Attrappen zu dieser "format"-Ausstellung bei. Gleichzeitig bereichert sie mit einer Kollektion bezaubernder Handtaschen die "Metamorphosen" in der Museumsgalerie Schwabmünchen (bis 12. Juli). Von dem Holzgestalter Löffler ist von der 13. "format"-Schau ein fällfrisches, gespaltenes und gebogenes Rohholz stehen geblieben. Mit entsprechendem Besatz könnte es auch als Vase dienen. Aber Löffler meint, in diesem Fall sollte sich die Form besser selbst genügen.

Vasen zeigt die Galerie "format" (Pfladergasse 4) bis 24. Juli, freitags 13-18, samstags 11-16 Uhr.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren