Tat

14.09.2019

Verdächtiger im BKH

Ein Mann, der seinen Vater mit einem Messer verletzt haben soll, ist wohl nicht voll schuldfähig

Der 21-jährige Mann, der Mitte August in Augsburg seinen Vater mit mehreren Messerstichen schwer verletzt haben soll, ist vermutlich nicht voll schuldfähig. Wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft mitteilt, wurde der mutmaßliche Täter jetzt vom Gefängnis in ein psychiatrisches Krankenhaus verlegt. Die Tat hatte sich am späten Abend des 17. August abgespielt, in der Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Lechhauser Schillstraße.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Wie es von der Polizei hieß, hatte der mutmaßliche Täter mehrmals mit einem Messer auf seinen 54-jährigen Vater eingestochen und diesen am Oberkörper verletzt. Der Familienvater flüchtete sich nach draußen, wo ihn Passanten aufgriffen. In der Augsburger Uniklinik wurde er dann notoperiert. Offenbar war viel Glück im Spiel, dass der 54-Jährige nicht noch schlimmer oder gar tödlich verletzt wurde.

Nach Informationen unserer Redaktion gehen die Ermittler davon aus, dass der Täter nicht zwei- oder dreimal, sondern vielfach auf sein Opfer einstach, teils mit erheblicher Wucht. Der Vater konnte das Klinikum aber schon vor einiger Zeit wieder verlassen. Nachbarn hatten davon berichtet, am Tatabend aus der Wohnung einen Streit in türkischer Sprache gehört zu haben. Auch zuvor soll es schon Streitigkeiten gegeben haben. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft kommt ein Gutachter in einer ersten Einschätzung zu dem Ergebnis, dass der 21-Jährige während der Tat zumindest vermindert schuldfähig gewesen ist. Das kann unter anderem dann der Fall sein, wenn ein Täter unter einer schweren psychischen Erkrankung leidet.

Verdächtiger im BKH

Zu Details äußern sich die Ermittler nicht. Sie geben jedoch an, dass aufgrund des Zustands des jungen Mannes weitere „erhebliche rechtswidrige Taten“ zu erwarten seien und er deshalb für die Allgemeinheit gefährlich sei. Die Staatsanwaltschaft geht aktuell davon aus, dass in einem Prozess gegen den 21-Jährigen eine Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus angeordnet werden wird.

Abgeschlossen sind die Ermittlungen in dem Fall noch nicht. Florian Engert, der Anwalt der Tatverdächtigen, hält die Entscheidung von Staatsanwaltschaft und Gericht, den Mann im Kaufbeurer Bezirkskrankenhaus unterzubringen, für richtig. Nun stehe an, dass der 21-Jährige weiter untersucht werde.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren