Newsticker

Bundesregierung hebt Reisewarnung für europäische Länder auf
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Vergewaltigung: Verurteilter Retter will Sexualtherapie machen

Prozess in Augsburg

20.05.2020

Vergewaltigung: Verurteilter Retter will Sexualtherapie machen

Ein Rettungsassistent des Roten Kreuzes hat mehrere Frauen vergewaltigt und sexuell missbraucht – in einem Fall während eines Einsatzes im Rettungswagen. In Augsburg wurde er zu einer langen Haftstrafe verurteilt.
Bild: Julian Leitenstorfer (Symbolbild)

Plus Ein 60-Jähriger Rettungsassistent wurde in Augsburg zu fast acht Jahren Haft verurteilt. Er hatte unter anderem eine Frau während des Einsatzes missbraucht. So geht es weiter. 

Am vergangenen Donnerstag ist ein 60-jähriger beruflicher Rettungsassistent von der Jugendkammer des Augsburger Landgerichtes zu einer Haftstrafe von sieben Jahren und zehn Monaten verurteilt worden. Wie berichtet, hatte der Mann mehrere Frauen vergewaltigt und sexuell missbraucht, einmal auch eine regungslose Patientin während eines Einsatzes. Der Mann, der beim Roten Kreuz im Raum München beschäftigt war, will gegen das Urteil nicht vorgehen, wie sein Verteidiger Moritz Bode auf Anfrage mitteilt.

Gegen das Urteil wäre das Rechtsmittel der Revision möglich gewesen, was bedeutet hätte, dass es der Bundesgerichtshof auf Rechtsfehler überprüft. Dies hat aber nur wenigen Fällen Erfolg. Auf dieses Rechtsmittel verzichte man, sagt Bode, der in der Verhandlung auf eine Haftstrafe von fünf Jahren plädiert hatte. Wichtig sei gewesen, dass das Gericht keine Sicherungsverwahrung verhängt habe, was bedeutet hätte, dass Peter L. (Name geändert), auch nach der verbüßten Haftstrafe erst wieder freigekommen wäre, wenn Gutachter ihn nicht mehr für gefährlich halten. Auch die Staatsanwaltschaft, die in der Verhandlung auf neun Jahre Haft für den Angeklagten plädiert hatte, sieht keine Grundlage für eine Revision, wie sie auf Anfrage mitteilt. Das bedeutet, dass das Urteil wahrscheinlich rechtskräftig wird.

Prozess in Augsburg: Rettungsassistent vergewaltigt mehrere Frauen

Anwalt Bode sagt, sein Mandant wolle nun von der Untersuchungshaft, in der er sich befinde, in die reguläre Strafhaft kommen und im Gefängnis eine Sexualtherapie machen.

Vergewaltigung: Verurteilter Retter will Sexualtherapie machen

Wie berichtet, hatte ein Fall aus Augsburg die umfangreichen Ermittlungen gegen Peter L. ins Rollen gebracht. In der Stadt hatte der 60-Jährige im Juni vergangenen Jahres einer 21-jährigen Bekannten in ihrer Wohnung mutmaßlich K.-o.-Tropfen verabreicht, sie vergewaltigt und das Geschehen gefilmt. Als die Frau wieder zu sich kam, rief sie die Polizei, die den im Hauptberuf als Rettungsassistent tätigen Mann festnahm und die Aufzeichnungen sicherstellte. Eine Wohnungsdurchsuchung brachte weitere Sexualstraftaten ans Licht, da Peter L. weitere Aufzeichnungen auf seinem Computer gespeichert hatte. Zudem rollte die Augsburger Kripo einen alten Fall wieder auf. Bereits Ende der 2000er Jahre hatte eine damals minderjährige Bekannte des Rettungsassistenten aus dem Landkreis München gegenüber den örtlichen Behörden angegeben, sie sei von Peter L. vergewaltigt worden. Er hatte sie zwei Mal vergewaltigt.

Der 60-Jährige hatte im Prozess alle Taten gestanden und lediglich die Verabreichung von K.-o.-Tropfen bestritten, zudem hatte er an seine Opfer insgesamt 35.000 Euro gezahlt. Andernfalls wäre die Strafe vermutlich noch höher ausgefallen.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren