Newsticker
RKI meldet 8103 Neuinfektionen und 96 Tote
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Verwirrung um Augsburger Weinhändler "WeinWerk"

Augsburg

19.02.2021

Verwirrung um Augsburger Weinhändler "WeinWerk"

Die Weinkellerei Bayerl gibt es nicht mehr, Nachfolger ist das "WeinWerk", das von der Innenstadt nach Oberhausen umgezogen ist.
Bild: Christoph Kölle

Plus Die Augsburger Weinhandlung "WeinWerk", so war es im Internet zu lesen, sei insolvent. Doch das stimmt so nicht, erklärt der Anwalt.

Das "WeinWerk" Augsburg ist ein noch junges Unternehmen. Alexander Manko hat es zusammen mit einem Partner Ende 2019 neu gegründet – nachdem das bisherige Geschäft der beiden, die Weinkellerei Bayerl, in die Insolvenz geschlittert war. Jetzt, so war es im Internet zu lesen, sei auch das "WeinWerk" zahlungsunfähig. Doch das stimmt so nicht. Die Geschichte dahinter stellt sich etwas anders dar, erklärt Anwalt Bernhard Hannemann.

"Tatsächlich war das 'WeinWerk' mit Zahlungen an die Krankenkasse in Verzug geraten", bestätigt er und in einem solchen Fall könnten die Kassen einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens stellen. So kam es auch bei "WeinWerk", der Vorgang wurde öffentlich. Weil die Verantwortlichen des Wein- und Spirituosenhändlers die Ausstände aber schnell begleichen konnten, sei der Antrag zurückgenommen worden. Das bestätigte auch ein Sprecher des Amtsgerichts. Eine Insolvenz bei "WeinWerk" stehe damit nicht im Raum, betont der Anwalt.

Drastische Umsatzeinbußen beim Augsburger "WeinWerk"

Die Zahlungsschwierigkeiten, so Anwalt Hannemann, seien durch die Corona-Pandemie ausgelöst worden. "Weil ein Großteil der Abnehmer aus der Gastronomie stammt, muss das 'WeinWerk' derzeit mit deutlichen Umsatzeinbußen zurecht kommen." Hier unterscheide sich das Unternehmen seines Mandaten nicht wesentlich von anderen Betrieben. Aktuell sei man daher dabei, sich neue Geschäftsbereiche zu erschließen und mit Vertragspartnern wie Vermietern oder Lieferanten zu verhandeln.

"Unter anderem sind die versprochenen Hilfszahlungen vom Staat noch nicht eingegangen, die zur Begleichung von Rechnungen nötig gewesen wären", schildert Hannemann weiter. Hier biete man Gläubigern an, diese direkt weiter zu geben, sobald sie denn eingegangen sind. Ziel sei es daher, "WeinWerk" zu sanieren und das Unternehmen nach Ende der Pandemie erfolgreich weiter zu führen.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

19.02.2021

Wundert das irgend jemand?
Das würde mich wundern!

Permalink
19.02.2021

Nun ja - das "Weinwerk" ist einerseits schon ein junges Unternehmen - das stimmt. Aber es ist auch - und dies wurde seitens der Firma auch nachdrücklich kommuniziert - die Nachfolgegesellschaft des Weinhaus Bayerl, welches Insolvenz anmelden musste. Und im Nachgang wurden zwei Führungskräfte auch verurteilt.

Wenn eine Krankenkasse einen Insolvenzantrag gegen ein Unternehmen stellt, dann muss man es schon recht bunt getrieben haben vorher. Das kommt nicht überraschend von heute auf morgen.

Aus diesen Puzzleteilen setzt sich ein Gesamtbild zusammen.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren