1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Villen prägten die Stettenstraße

Augsburger Geschichte

28.03.2018

Villen prägten die Stettenstraße

Copy%20of%20Stetten-Villen_1.tif
4 Bilder
In der Villa Stettenstraße 10 (Mitte) lebte von 1910 bis zu seinem Tod 1917 der Bankier und Magistratsrat Max Schwarz. Das um 1880 erbaute stilvolle Haus ist jetzt ein Firmensitz.
Bild: Sammlung Häußler

Nur drei großbürgerliche Häuser bestehen noch. Die Neuapostolische Kirche und die Industrie- und Handelskammer brachten Nachkriegs-Architektur.

Die Stettenstraße ist ins Blickfeld gerückt, seit an ihrer Südseite der aufgelöste Güterbahnhof bebaut wird. Sie galt einmal als vornehme Villenstraße. Karl Fieger, Autor des prächtig bebilderten Buches „Historismus in Augsburg“, bezeichnet die Stettenstraße als eine der reizvollsten Straßen in Augsburg. Der Charme gehe von Villen im Stil der italienischen Neurenaissance beziehungsweise des Spätklassizismus aus. „Wer hier entlang spaziert, erahnt den luxuriösen Wohnstil des Großbürgertums“, schwärmt Karl Fieger.

90000 Quadratmeter großes Wohnviertel

Der Charme der Alleestraße ist angekratzt, die einstige architektonische Harmonie ist gestört, denn es gibt nur noch drei der herrschaftlichen Villen. Sie stehen an der Nordseite der Stettenstraße. Als hier vor fast 140 Jahren das Bauen begann, überblickten die Bewohner das Bahngelände. Die südliche Straßenseite war unbebaut und grenzte teilweise direkt an den Güterbahnhof. Auf den einstigen Ladehöfen erstand ab 2014 der erste Bauabschnitt des rund 90000 Quadratmeter großen Wohnviertels „Beethovenpark“.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Ab 1878 erstand Villa um Villa. Über etliche Jahrzehnte blieb dann die Villenstraße fast unverändert. Die architektonische „Modernisierung“ zwischen der Stettenstraße und der Bahntrasse begann mit dem Bau der 1951 eingeweihten Neuapostolischen Kirche, Stettenstraße 7. Über 20 Jahre später erstand daneben der Sichtbeton-Bautenkomplex der Industrie- und Handelskammer (Stettenstraße 1+3). Am 15. Oktober 1973 wurden die neuen Bauten der Industrie- und Handelskammer eröffnet.

Umbauten und Umnutzungen

Drei großteils in ihrer Originalarchitektur erhaltene Villen sind die architektonischen „Highlights“: Das Doppelhaus Stettenstraße 6/8 sowie die Nachbarhäuser 10 und 12. Sie bilden ein historisches Ensemble. Weitere Villen wurden abgebrochen und durch Neubauten ersetzt, andere sind „purifiziert“. Das heißt: Historische Stilelemente verschwanden bei Umbauten und Umnutzungen.

Die Stettenstraße bildet den Südrand des Beethovenviertels. Es entstand nach Abbruch der Stadtbefestigung. Sie fiel ab 1867. Erst danach wurde das Gelände vor dem verfüllten Stadtgraben – darauf verläuft jetzt die Konrad-Adenauer-Allee – zur Bebauung freigegeben. Das Beethovenviertel erstand auf einem weiten grünen Areal mit den Gartenlokalen und Freizeitanlagen „Schießgraben“ und „Frohsinn“.

Die Bebauung mit Wohnhäusern begann entlang der Bahntrasse. Dort verlief zwischen der Eisenbahnbrücke am Beginn der Gögginger Straße und dem heutigen Theodor-Heuss-Platz die Hühnerstraße. Entlang der Hühnerstraße kaufte 1876/77 der Bauunternehmer Friedrich Hörmann sieben Grundstücke. Mit Baubeginn 1878 änderte sich der Straßenname: Es ist seither die Stettenstraße.

Stadtbaurat Ludwig Leybold entwarf etliche der großbürgerlichen Wohnhäuser, die nach und nach gebaut wurden.

Er bewohnte mit Familie die Villa Stettenstraße 20. Die Fabrikantenwitwe Frida Forster, die Bierbrauerswitwe Katharina Bergdolt und der Blattgoldfabrikant Heinrich Müller siedelten sich in den luxuriösen Neubauten an.

Pferdestall im Garten

Die Geschichte der Villa Stettenstraße 10 ist beispielhaft für andere Herrschaftshäuser. Ludwig Leybold plante sie. Erstbezieher war der Fabrikdirektor Karl Seydelmann. Besitznachfolger war Albin Ritter von Thiereck, königlich-bayerischer Oberstleutnant außer Dienst. 1910 wechselte die Villa wiederum den Besitzer. Der Bankier Max Schwarz, Kommerzienrat und Magistratsrat, übersiedelte von der Ludwigstraße an die Stettenstraße 10. Dahinter im Garten stand ein separates Gebäude mit Pferdestall, Kutschenremise und Wohnung des Kutschers.

Max Schwarz gehörte als versierter Bankier von 1898 bis zu seinem Tod 1917 dem Aufsichtsrat der MAN und etlicher weiterer Industrieunternehmen an. Ab 1912 war er Abgeordneter im Bayerischen Landtag. Er hinterließ nicht nur Spuren in Archivalien, sondern auch „Dreidimensionales“: Eine etwa 80 Zentimeter hohe St.-Michaels-Figur. Sie steht seit 2017 im Eingangsbereich des Zeughauses. Sie ist eine Kopie des St. Michael an der Zeughaus-Fassade. Max Schwarz hatte sie fertigen lassen und in seinem Haus Stettenstraße 10 aufgestellt. Auch im Maximilianmuseum wird an ihn erinnert. Er ist auf einer Namenstafel aufgeführt. Max Schwarz war zu seinem 25. Jubiläum als Magistratsrat mit einer Medaille geehrt worden.

In allerbester Stadtlage

Seine einstige Villa Stettenstraße 10 ist kein herrschaftliches „Einfamilienhaus“ mehr, sondern ein Firmensitz. Doch sie durfte trotz Umnutzung ihre ursprüngliche Architektur behalten. Auch zwei prächtige Nachbarvillen sind behutsam restauriert. Ein großer Kronleuchter im „Salon“ von Stettenstraße 12 vermittelt abends noch immer herrschaftliches Flair. Die einst großen Gärten an den Hausrückseiten gibt es nicht mehr. Als begehrte Baugrundstücke in allerbester Stadtlage sind sie mit Häusern in großteils neuzeitlicher Architektur bebaut

Frühere Folgen des Augsburg-Albums zum Nachlesen finden Sie im Online-Angebot unserer Zeitung unter www.augsburger-allgemeine.de/ augsburg-album

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20IMG_1173.tif
Augsburg

"Ich liebe diese Stadt": Diese Flüchtlinge haben hier eine Heimat gefunden

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden