Newsticker

München überschreitet Corona-Grenzwert
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Vor Mark Murphy zittert ganz Wolfsburg

04.03.2009

Vor Mark Murphy zittert ganz Wolfsburg

Bislang ist die Serie ausgeglichen: Von vier Partien der Deutschen Eishockey-Liga konnten die Augsburger gegen Wolfsburg zwei Mal gewinnen und gingen zwei Mal leer aus. In einem Spiel glänzte allerdings AEV-Kapitän Mark Murphy mit vier Treffern, was offenbar nachhaltigen Eindruck hinterließ. Wir blicken auf die Spiele mit dem Gegner in den Vor-Play-offs, die am Donnerstag (Beginn: 19.30 Uhr/Premiere) in Wolfsburg beginnen.

1. Duell am 26. September 2008: Augsburg - Wolfsburg 5:4. Tore für Augsburg: Matt Ryan (2), Brett Engelhardt, Uli Maurer, Rhett Gordon; Wolfsburg: Arvids Rekis, Ken Magowan, Norm Milley, Sebastian Furchner. Die Panther begannen gewohnt stark und führten nach sieben Minuten mit 1:0. Dann folgte der Einbruch, doch Larry Mitchell konnte sich freuen: "Nach dem 1:3- Rückstand hat meine Mannschaft wie gewohnt nicht aufgegeben. Dann haben wir zwei Tore geschossen und unser bestes Eishockey geboten."

2. Duell am 12. Oktober: Wolfsburg - Augsburg 7:4. Augsburg: Thomas Jörg, Mathis Olimb, Rhett Gordon, Benedikt Kohl; Wolfsburg: Magowan (2), Marvin Degon (2), Rekis, Justin Papineau, Jason Ulmer. Bei den Panthern passte in diesem Match gar nichts zusammen. Die Verteidiger Christian Chartier und Steffen Tölzer fielen verletzt aus. Kapitän Mark Murphy war gesperrt und im Tor durfte der nicht vollständig gesunde Leonhard Wild anstelle von Nationaltorwart Dennis Endras ran. Zudem schimpfte Manager Max Fedra über die Schiedsrichter: "Wir waren gleichwertig, aber wenn man wie Wolfsburg über 60 Minuten einen siebten Mann auf dem Eis hat, dann können wir das Spiel nicht gewinnen." Die Augsburger kassierten fünf der sieben Treffer in Unterzahl.

3. Duell am 30. Dezember: Augsburg - Wolfsburg 3:4. Augsburg: Patrick Buzas (2), Chris Collins; Wolfsburg: Jan-Axel Alavaare, Tim Regan, Christoph Höhenleitner, Magowan. Dreimal lagen die Augsburger vorne, aber es reichte nicht, "weil wir wichtige Zweikämpfe vor dem Tor verloren haben", wie Larry Mitchell monierte. Wolfsburg-Trainer Toni Krinner analysierte: "Torhüter Oliver Jonas hat uns im Spiel gehalten, aber auch Augsburg war dem Sieg nahe."

Vor Mark Murphy zittert ganz Wolfsburg

4. Duell am 25. Januar: Wolfsburg - Augsburg 4:5. Augsburg: Mark Murphy (4), Collins; Wolfsburg: Gregg Johnson, Papineau, Magowan, Degon. Es war die große Show des Augsburger Kapitäns, der vier Tore erzielte. Mit 4:1 lagen die Gäste zwischenzeitlich vorne und musste am Ende doch noch um den Erfolg bangen.

"Seitdem zittern sie hier vor Mark Murphy", umschreibt ein Wolfsburger Journalist die Stimmung in der Volkswagen-Stadt, wenngleich etliche Fans der Grizzly Adams bereits vom Viertelfinale und Regional-Derby gegen Hannover träumen. Denn sollte sich die Mannschaft von Trainer Toni Krinner in der "Best of five"-Serie (drei Siege sind zum Weiterkommen nötig) durchsetzen, dann trifft sie auf die Scorpions. Als Tabellensiebter sehen die Grizzly-Anhänger ihre Mannschaft in der Favoritenrolle gegen den DEL-Zehnten Augsburg.

Die Panther gehen die K.-o.-Runde entspannt an. Gestern Abend lud Trainer Larry Mitchell die Mannschaft in ein italienisches Restaurant in Landsberg ein: "Das habe ich ihnen versprochen, wenn wir den Einzug in die Pre-Play-offs schaffen."

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren