Newsticker

US-Regierung rudert zurück: Ausländische Studenten dürfen trotz Corona-Semester bleiben
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Vorsicht vor dem Ammen-Dornfinger: Biss der Spinne ist schmerzhaft

Natur

03.06.2020

Vorsicht vor dem Ammen-Dornfinger: Biss der Spinne ist schmerzhaft

Der Ammen-Dornfinger hat kräftige Kieferklauen, mit denen er die menschliche Haut durchbeißen kann.
Bild: Patrick Pleul, dpa

Die Spinnenart kann Menschen ernsthaft beißen. Warum sie auch in Bayern immer häufiger zu finden ist.

Aufgrund der Corona-Krise werden viele Menschen wohl Urlaub und Erholung im eigenen Land suchen. Bei Ausflügen in die Natur gibt es sicher viel zu entdecken. Wer sich beispielsweise ins hohe Gras legt und dabei aber plötzlich einen heftigen Schmerz verspürt, sollte daran denken, dass er möglicherweise von einem Ammen-Dornfinger gebissen wurde. Er ist eine von nur zwei Spinnenarten in Mitteleuropa, die Menschen ernsthaft beißen können.

 „Der Biss eines Ammen-Dornfingers ist vom Schmerz her in etwa vergleichbar mit dem eines Wespen- oder Bienenstiches“, sagt der Sonthofener Henning Werth, der bei der Regierung von Schwaben als Biologe beschäftigt ist. Neben dem Dornfinger kann das sonst nur die Wasserspinne, die ebenfalls in Deutschland vorkommt. Spinnenforscher haben beobachtet, dass das Männchen ab Juni vermehrt angetroffen werden kann, das Weibchen ab Juli. Werth vermutet, dass die Spinnenart, die eher im Süden beheimatet ist, sich infolge des Klimawandels immer mehr nach Norden Deutschlands ausbreitet. Auch in Bayern ist sie zu finden. Möglicherweise in immer höheren Lagen des Freistaates, die sonst zu kühl waren für die Spinne.

Ammen-Dornfinger: Biss der Spinne führt zu Schwellungen und Rötungen

„Der Dornfinger hat derart ausgeprägte Kieferklauen, dass er die menschliche Haut durchbeißen kann“, erläutert Werth. Ernsthafte gesundheitliche Probleme durch den Dornfinger sind aber bislang nicht bekannt, Todesfälle schon gar nicht. Es kommt zu Schwellungen und Rötungen an der schmerzenden Bissstelle. Manchmal können Lymphknoten ebenfalls anschwellen. „Die Symptome klingen in der Regel aber nach 24 bis 30 Stunden ab.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der Dornfinger ist eine Jagdspinne, die nur nachts unterwegs ist. Tagsüber zieht er sich in sogenannte Gespinste zurück. Das sind Kokons aus Spinnenweben, die sich etwa an Sträuchern oder hohen Gräsern befinden. Darin ruht der Dornfinger tagsüber. Das Weibchen befindet sich nach der Ablage der Eier zudem stets in der Nähe ihres Brutgespinstes und bewacht es. Wer sich nun unbeabsichtigt einem solchen Ruhe- oder Brutgespinst körperlich nähert, kann gebissen werden. Die Wahrscheinlichkeit dafür ist laut Werth aber nicht allzu groß. „Wenn man auf den Wegen bleibt, kann eigentlich nicht viel passieren,“ sagt der 49-jährige Oberallgäuer.

Auch in Großstädten könnte er auftreten

„Insgesamt weiß man aber nicht viel über das Leben dieser Spinnenart, das weiter erforscht werden müsste.“ Das betrifft auch ihre Ausbreitung. Selbst Grünzonen in Großstädten wie Augsburg oder München könnten für sie interessant sein, weil dort kaum Insektizide zum Einsatz kommen. „In der Biologie kann man eine Verschiebung der Fauna beobachten.“ Das betrifft natürlich nicht nur Spinnen, sondern viele Arten. Städte bieten oft Nahrungsreichtum. „Das erklärt, warum sich der Uhu oder der Wanderfalke wieder ausbreitet.“

Ähnliches ist für den Dornenfinger denkbar. Also Obacht beim Streifen durch Wiesen und Sträucher. Nicht, dass sich der Dornfinger gestört fühlt.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren