1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Voten zu umstrittenen Steinen

Augsburg

27.04.2017

Voten zu umstrittenen Steinen

Auf Privatgrund in der Nähe des Doms befinden sich Stolpersteine,  die an  Hans Adlhoch und seine Frau Anna erinnern.
Bild: Silvio Wyszengrad

Oberbürgermeister Kurt Gribl  appelliert in Sachen Stolpersteine:  Erinnern ohne Streit.

Derzeit sind es acht strittige Fälle: Die Stadt hat bislang keine Genehmigung für acht beantragte Stolpersteine erteilt, die auf öffentlichen Straßen und Plätzen in Augsburg an Opfer des Nationalsozialismus erinnern sollen. Am Mittwoch forderte der Initiativkreis Stolpersteine, dass es bis zum 4. Mai ein Votum zu jedem strittigen Opfer geben müsse. Zuständig sei der von der Stadt eingesetzte Fachbeirat.

Alternativ Erinnerungsbänder

Der 4. Mai ist ein Termin mit Symbolcharakter. An diesem Tag sollen zum ersten Mal in Augsburg neue Erinnerungszeichen für NS-Opfer im öffentlichen Raum angebracht werden: die Stolpersteine und als Alternative dazu Erinnerungsbänder mit den Namen von Verfolgten des NS-Regimes.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Im Vorfeld sorgt für Ärger, dass die Stadt acht von 20 beantragten Stolpersteinen bislang nicht genehmigt hat. Nach Angaben von Kulturreferent Thomas Weitzel entsprechen sie nicht den im Stadtrat beschlossenen Vorgaben. Der Initiativkreis Stolpersteine kritisiert diese Vorgehensweise. „Wir bestehen auf einer Entscheidung bis zur Verlegung am 4. Mai“, so Sprecher Thomas Hacker, „Weitzel hält sich nicht an die Stadtratsbeschlüsse, wir schon.“ Der gültige Stadtratsbeschluss besage, dass über jedes strittige Opfer der Fachbeirat ein Votum abzugeben hat. Ein solches Votum sei der Stolperstein-Initiative aber bislang nicht zugegangen. Dabei seien die Anträge bereits im Jahr 2016 gestellt worden. Der Fachbeirat ist beim Kulturreferat angesiedelt. Weitzel ist Mitglied.

Aktion eines Kölner Künstlers

Weitzel hatte als Kompromiss für strittige Fälle einen zusätzlichen Kopfstein zu den Stolpersteinen vorgeschlagen. „Diese Lösung hat mit dem gültigen Stadtratsbeschluss nichts zu tun und befreit die Stadt daher nicht von ihrer Pflicht, über unsere Anträge zu entscheiden“, sagt Hacker. Die Stolpersteine sind eine Aktion des Kölner Künstlers Gunter Demnig. Er hat angekündigt, am 4. Mai zusätzliche Platzhalter zu verlegen. Sie sollen für die nicht genehmigten Stolpersteine stehen.

Oberbürgermeister Kurt Gribl sagte am Mittwoch, er verstehe nicht, warum der ausgehandelte Kompromiss jetzt wieder infrage gestellt werde. Man habe eine Lösung gefunden, die von den Beteiligten akzeptiert worden sei: „Ein aufrichtiges Erinnern darf jetzt nicht Anlass sein für Streitereien.“ (eva, möh)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Stadtbäche, Wasserfarbe, Schwallech, Forgensee,
Augsburg

Warum das Wasser in den Stadtbächen derzeit so trüb ist

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen