Newsticker
Impfstoff von AstraZeneca wirkt Berichten zufolge bei Senioren kaum
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. WBG will Mieten in Augsburg wegen Corona vorerst nicht erhöhen

Augsburg

19.12.2020

WBG will Mieten in Augsburg wegen Corona vorerst nicht erhöhen

Günstige Wohnungen gibt es in Augsburg viel zu wenig. Die Wohnbaugruppe plant weitere, und will die Miete in laufenden Mietverhältnissen nicht erhöhen.
Bild: Annette Zoepf

Plus Die Wohnbaugruppe Augsburg verzichtet bis Ende Juni 2021 weitestgehend auf Mieterhöhungen. Als Grund führt sie die schwierige Lage viele Bürger wegen Corona an.

Die Wohnbaugruppe Augsburg verzichtet bis Ende Juni 2021 auf Mieterhöhungen in laufenden Mietverhältnissen. Bereits 2020 führte das sozialverpflichtete Wohnungsunternehmen der Stadt keine turnusmäßigen Mieterhöhungen durch. Als Grund führt es die anhaltend schwierige wirtschaftliche Lage viele Bürger durch die Corona-Pandemie an, wie es in einer Mitteilung heißt.

Oberbürgermeisterin und Aufsichtsratsvorsitzende Eva Weber habe die Wohnbaugruppe in diesem Entschluss bestärkt. „Dies ist eine wichtige und richtige Entscheidung mit Vorbildcharakter, mit der vor allem finanziell schwächer gestellte Augsburgerinnen und Augsburger unterstützt werden“, wird Weber zitiert. Wohnbaugruppe-Geschäftsführer Mark Dominik Hoppe begründet den Entschluss des Unternehmens mit der anhaltenden Pandemie und ihren Auswirkungen. Die Corona-Krise habe viele Augsburger auch finanziell schwer getroffen. „Wir möchten unseren Mieterinnen und Mietern weiterhin ein verlässlicher Partner sein und ihnen damit entgegenkommen.“

Die WBG Augsburg erhöht die Mieten nur in wenigen Fällen

Ausnahmen des Mieterhöhungsverzichts bilden laut Mitteilung lediglich Wohneinheiten beziehungsweise Wohnanlagen, bei denen Modernisierungsmaßnahmen erfolgten. Die getätigten Investitionen in Wohnwertverbesserungen für die Mieter seien durch Mietanpassungen zu refinanzieren. Generell liegen die Mieten der Wohnbaugruppe, mit einem durchschnittlichen Mietpreis von 6,02 Euro pro Quadratmeter im Jahr 2020 über den gesamten Wohnungsbestand hinweg, deutlich unter dem aktuellen Marktniveau.

 

Mit den ausgesetzten Mieterhöhungen 2020 und im ersten Halbjahr 2021 verzichtet das Unternehmen nach eigenen Angaben auf Einnahmen im mittleren sechsstelligen Bereich. Gemäß den rechtlichen Gegebenheiten kann die Miete im Rahmen der Anpassung an die ortsübliche Vergleichsmiete innerhalb von drei Jahren um 15 Prozent erhöht werden. Diese Möglichkeit schöpft die Wohnbaugruppe vor dem Hintergrund ihres sozialen Auftrags nur zu rund 50 Prozent aus: Bislang wurde bei freifinanzierten Wohnungen eine Erhöhung der Miete um fünf Prozent alle zwei Jahre durchgeführt.

Die WBG baut in Augsburg neue Wohnungen

Der Mieterhöhungsverzicht habe keinen Einfluss auf den Fortschritt laufender und geplanter Baumaßnahmen, betont das Unternehmen. Derzeit befänden sich 343 geförderte Wohneinheiten im Bau. Im Jahr 2021 will die Wohnbaugruppe mit dem Neubau von 318 weiteren Wohnungen beginnen, 234 Wohneinheiten sollen dann bereits zur Neuvermietung zur Verfügung stehen. (AZ)

Hören Sie sich dazu auch unseren Podcast über Wohnungsnot in Augsburg an:

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren