1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Wann antwortet Markus Söder den Studenten der Hochschule Augsburg?

Augsburg

09.09.2018

Wann antwortet Markus Söder den Studenten der Hochschule Augsburg?

„Hier studieren und gefragte Persönlichkeit werden“ steht auf einem Plakat an der Fassade der Hochschule. Beim millionenschweren Ausbauprogramm für die bayerische Hochschullandschaft geht sie jedoch komplett leer aus.
Bild: Silvio Wyszengrad

Studentenvertretung und Hochschulrat klagten beim Ministerpräsidenten, weil Augsburg bei einem Ausbauprogramm leer ausgeht. Seit Wochen warten sie auf Antwort.

Rund einen Monat ist es her, dass Augsburgs Hochschulstudenten einen Protestbrief an Ministerpräsident Markus Söder schickten. Hintergrund: Die Hochschule geht beim millionenschweren Ausbauprogramm für die bayerische Hochschullandschaft komplett leer aus – trotz hohen Förderbedarfs. Nun warten die Studentenvertreter immer noch auf eine Antwort aus München. „Wir finden es sehr schade, dass wir gar keine Rückmeldung bekommen“, sagt Tamara Kartheiniger vom Sprecherrat. Sie habe viele Rückfragen von Studenten, was denn nun Sache sei.

Konkret geht es um das Ausbauprogramm, das Söder in seiner Regierungserklärung vom 18. April angesprochen hatte. Danach will der Freistaat mit einem Finanzvolumen von 590 Millionen Euro fast flächendeckend Hochschulprojekte in den Regionen fördern. Für die Hochschule Augsburg gab es aus diesem gewaltigen Fördertopf aber keinen Cent, und das, obwohl schon länger ein dringender Ausbaubedarf beim neuen Studiengang „Soziale Arbeit“ angemeldet worden war.

Die Rückmeldungen waren zahlreich

An der Hochschule Augsburg geht es um wichtige Weichenstellungen für die Zukunft. Auch für die 6200 Studenten sei das eine wichtige Sache, sagt Kartheininger. Der Protestbrief an Söder sei über Rundmail verschickt worden, die Rückmeldungen darauf seien ungewöhnlich zahlreich. „Alle fanden unsere Aktion gut und einige haben sich schon mehrfach nach dem aktuellen Stand erkundigt.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Auch der Augsburger Hochschulratsvorsitzende Roland Kreitmeier sandte ein Protestschreiben an den Ministerpräsidenten und forderte eine Erklärung der Staatsregierung. Auch er habe von der Staatskanzlei bislang nicht einmal eine Eingangsbestätigung für sein Schreiben bekommen, geschweige denn eine Antwort, bedauert Kreitmeier. Aus Sicht des Hochschulrates gibt es viele Argumente, warum ein weiterer Ausbau in Augsburg dringend nötig wäre. Kreitmeier verweist darauf, dass an vielen bayerischen Hochschulen für angewandte Wissenschaften, die nun massiv gefördert werden, die Zahl der Studienbewerber tendenziell zurückgehe. Insgesamt sollen nun 10.000 neue Studienplätze aufgebaut werden. Anders in Augsburg: Die Hochschule habe das zweitbeste Verhältnis zwischen Bewerbern und Studenten nach der TH Ingolstadt, gehe in der großen bayerischen Förderrunde aber leer aus, so Kreitmeier. „Möchte die Hochschule Augsburg allen Bewerbern aktuell einen Studienplatz anbieten, müsste ihre Gesamtstudierendenzahl von heute 6200 Studierenden auf fast 8500 steigen.“

Wandern Studierwillige ab?

Ohne einen weiteren Ausbau sieht der Hochschulratsvorsitzende ein großes Problem auf den Wirtschaftsraum zukommen. Die aktuelle Situation führe dazu, dass Studierwillige aus Augsburg abwandern. Diese würden später den Unternehmen in der Region als qualifizierte Arbeitskräfte fehlen. „Das ist eine Entwicklung, die sich Schwaben als zweitstärkster Industriestandort in Bayern nicht leisten darf“, sagt Kreitmeier.

Nach seinen Berechnungen bräuchte die Hochschule Augsburg rund 1200 weitere Stellen, um den aktuellen Zuwachs an Studieninteressenten zu bewältigen. Allein die Hälfte dieser Stellen sei für den Ausbau des Studiengangs „Soziale Arbeit“ nötig. Dort gibt es über 1300 Bewerbungen für 30 Plätze. Die andere Hälfte hält er für den Bereich der Digitalisierung, Künstliche Intelligenz und Automatisierung erforderlich. Und was ist nun Söders Antwort auf diese Argumente? Eine Sprecherin der Staatskanzlei teilte auf Anfrage unserer Zeitung mit, es werde „selbstverständlich eine Antwort geben“. Diese sei aber noch in der Abstimmung. Sie verweist auch auf die hohen Investitionen des Freistaates in den Wissenschaftsstandort Augsburg. Für die Generalsanierung des Klinikums und den Aufbau der neuen medizinischen Fakultät an der Universität gebe es 650 Millionen Euro. Die Hochschule habe in den vergangenen Jahren 54 Millionen Euro für den Ausbau erhalten, etwa für Bauten der Wirtschafts- und Ingenieurwissenschaften, auch am neuen MRM-Bau für die Ressourcen-Forscher sei die Hochschule zusammen mit der Universität beteiligt.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20_WYSFH__018.tif
Augsburger Hochschule

Studenten fordern: Söder muss der Hochschule helfen

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen