1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Warum Agatha die vielleicht berühmteste Ente der Stadt ist

Augsburg

31.05.2016

Warum Agatha die vielleicht berühmteste Ente der Stadt ist

Die Wildente, die im Wittelsbacher Park in den Geranien brütet, hat schon einen Namen erhalten: „Agatha von Wittelsbach de Geranien“.
Bild: Harry Winderl

Sie trägt den Namen "Agatha von Wittelsbach de Geranien": Warum eine Wildente ausgerechnet zwischen Geranien im Parkgarten im Wittelsbacher Park brütet.

Dumm gelaufen: Wildente Agatha hatte sich ein nettes Plätzchen im Wittelsbacher Park ausgesucht. Sie baute sich ihr Nest mitten zwischen blühende Geranien des Parkgartens. Dort wollte sie in aller Ruhe ihre Eier ausbrüten. Doch dann kamen plötzlich 30 000 Menschen vorbei – die Besucher des Modular-Festivals. Wie hat Agatha den Riesentrubel mit vielen Menschen und lauter Musik um sich herum verkraftet?

Einer, der die Ente immer im Blick hat, ist Szene-Gastronom Harry Winderl. Zusammen mit Andi Kahn betreibt er den Parkgarten. Genau dort hatte es sich die Stockente vor einigen Wochen zum Brüten gemütlich gemacht. Zuvor war ein erster Brutversuch an anderer Stelle gescheitert. „Krähen zerstörten ihre Eier“, erzählt Harry Winderl. Doch die Wildente gab nicht auf. Sie baute ein neues Nest unter einem großen Baum mitten im Geranienbeet des Biergartens.

Die Wildente wurde zum Haustier

Spätestens zu diesem Zeitpunkt hatten Winderl und Kahn das Tier schon sehr ins Herz geschlossen. Die Wildente wurde bis auf Weiteres zum neuen Haustier im Parkgarten erklärt. Passend zum Umfeld gaben die Gastronomen ihr den Namen „Agatha von Wittelsbach de Geranien“. Winderl nahm es der Ente auch nicht krumm, dass sie ihr Nest aus Blättern der frisch gepflanzten Blumen baute. Täglich schaut er nach, wie es Agatha geht. Sie bekommt dann frisches Wasser und etwas Schwarzbrot zum Naschen ans Nest. „Unsere große Sorge war nur, wie sie Modular verkraftet“, sagt er. Offenbar verfügt die Wildente aber über ein sehr strapazierfähiges Nervenkostüm. Bei Modular seien die Besucher teils nur einen halben Meter entfernt von ihrem Nest gesessen, erzählt Winderl. Doch Agatha blieb weiter eisern auf ihren neun Eiern sitzen. Sie ließ den Trubel mit Tausenden Menschen und lauter Musik einfach über sich ergehen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Damit hätten sich die Kommentare im Internet nicht bewahrheitet, wonach die Vögel im Wittelsbacher Park vor dem Festival flüchten, freut sich Winderl. Er lobt allerdings auch das Verhalten der jungen Modular-Besucher. Viele hätten die brütende Wildente zwar bemerkt, aber in Ruhe gelassen.

Agatha hat viele Fans

Dazu kommt: Vor dem Festival hatte Agatha nur vier Erpel im nahen Teich als Verehrer. Seither hat sie viele neue Fans unter Menschen hinzugewonnen. Einige vergewisserten sich kürzlich persönlich, ob die Ente auch das Unwetter mit Hagel am Sonntag gut überstanden hat. Sie hat. Andere fragen sich, wann ihre Jungen schlüpfen werden. Winderl rechnet damit, dass es in rund zwei Wochen soweit sein wird. Wenn die Mutter mit den Kleinen zum ersten Mal zum Teich wandert, könnte es gefährlich mit Fressfeinden werden.

Winderl hat sich schon fest vorgenommen, die kleinen Entlein nach Kräften zu beschützen.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

01.06.2016

Eine rührende Tiergeschichte, jedoch schlechtes Beispiel, um davon allgemein abzuleiten, die Wildvögel im Wittelsbacher Park seien durch das Modular Festival nicht beeinträchtigt worden.

1) Stockenten sind in ihrer Nistplatzwahl generell sehr kreativ.

2) Stockenten testen einen Nistplatz zunächst dadurch, dass einzelne Eier abgelegt werden, diese zeitweilig verlassen werden, um festzustellen ob das Nest als sicher angesehen werden kann. Erst danach legen Stockenten ihre restlichen Eier ab, sitzen dann im Gegensatz zu anderen Wildvögeln jedoch sehr fest auf ihrem Gelege, da die Entenmutter durch ihre eigene Tarnfarbe quasi das Nest zu tarnen versucht. Eine Stockente lässt sich folglich extrem schwer von ihrem Brutplatz verscheuchen, weswegen weibliche Stockenten überdurchschnittlich häufig Opfer von natürlichen Feinden, wie Füchsen werden und daher in manchen Populationen viel mehr Männchen als Weibchen gezählt werden.

3) Völlig anders sieht das Brutverhalten vieler anderer heimischer Singvögel aus, die bereits bei geringfügigen Störungen Nester fluchtartig aufgeben, was zu einem Absterben der Brut führt.

4) Aus diesem Grund ist es nach § 44 Abs. 1 Nr. 2 BNatSchG (Bundesnaturschutzgesetz) verboten, u.a. europäische Vogelarten während Fortpflanzungs-, Aufzucht-, Mauser-, Überwinterungs- und Wanderungszeiten erheblich zu stören.

Das Modular Festival verstößt durch die Wahl seines Veranstaltungsortes und Zeitpunktes in mehrfacher Hinsicht gegen § 44 Abs. 1 Nr. 2 BNatSchG, da Vögel und andere Wildtiere durch Auf-und Abbaumaßnahmen, Installation von technischer Ausrüstung und Dekoration in Bäumen und Gehölzen, Lärm- und Lichtbelästigung erheblich in ihrer Auzuchtzeit gestört werden.

Ein nochmaliges Abhalten des Modular Festivals im Wittelsbacher Park ist daher insbesondere aus Naturschutzgründen entschieden abzulehnen.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
20180621_1432.jpg
Augsburg

So lief der erste Tag der Augsburger Sommernächte

ad__querleser@940x235.jpg

Qualität auch für Querleser

Montag bis Samstag ab 4 Uhr morgens. Und die Multimedia-Ausgabe
"Kompakt" mit den wichtigsten Nachrichten von Morgen ist auch dabei.

Jetzt e‑Paper bestellen!