Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder sieht Kampf gegen Corona in entscheidender Woche
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Warum Schleusenwärter das Wasser abdrehen

Augsburg

12.04.2015

Warum Schleusenwärter das Wasser abdrehen

Die Schleuse Vierfallen beim Wertachkanal an der Kulperhütte ist nur einer von vielen Arbeitsplätzen, die Artur Beintner hat.
Bild: Ruth Plössel

Alle Kanäle und Bäche werden einem Frühjahrsputz unterzogen. Das ist aber nicht der einzige Grund für die Aktion

  Pfersee/ Oberhausen Wohl jeder hat schon einmal verwundert in ein leeres Bachbett geblickt und darin so manches Gerümpel entdeckt. Damit rechnet das Tiefbauamt auch in den nächsten Wochen, wenn die Kanäle und Bäche wieder abgelassen werden. Der „Frühjahrsputz“ ist kein Pappenstiel: Würden alle künstlichen Wasserläufe in Augsburg aneinandergereiht, kämen 120 Kilometer zustande.

Markus Haller vom Tiefbauamt erklärt, warum die Kanäle und Bäche jetzt ihr Wasser verlieren. „Wir bieten damit allen Kraftwerksbetreibern und Anliegern die Möglichkeit, Bachbett und Uferwände zu kontrollieren und Reparaturarbeiten durchzuführen.“ Darüber hinaus könne Unrat beseitigt werden. Dieser Aspekt sei aber zweitrangig geworden, da die künstlichen Gewässer nicht mehr so stark wie einst als Müllhalde missbraucht würden.

Für die Ablässe, die ein zweites Mal im Herbst stattfinden, sind die Schleusenwärter zuständig. Einer davon ist Artur Beintner , der seit 16 Jahren die Bäche und Kanäle im Blick hat. Bei starken Regenfällen reduziert er die Wassermenge, damit nichts überläuft. In Trockenperioden führt er Wasser zu: „Wir müssen viele Belange berüchsichtigen, etwa die der Kanuten am Eiskanal oder auch die Wünsche des Bund Naturschutz.“ Deshalb bleibt bei den Ablässen immer Restwasser im Bachbett beziehungsweise Kanal stehen, damit Fische und andere Lebewesen nicht gefährdet werden.

Zusätzlich zu den beiden regulären Terminen gibt es auch Sonderablässe, informiert Haller. „Das geschieht auf Veranlassung der Polizei.“ Beispielsweise sei dies bei den Ermittlungen zum Polizistenmord der Fall gewesen. Wegen Fundsachen werden die Schleusen nicht betätigt. „Zu uns kam einmal eine Frau, die ihren Verlobungsring ins Wasser geworfen hatte und ihn dann wiederhaben wollte.“   

 Los gingen die Frühjahrsablässe an diesem Wochenende auf der Wertachseite mit Fabrik- und Wertachkanal, Holzbach, Senkelbach- Mühl-/ Hettenbach. Das Wasser wird am 25. April wieder eingelassen. Auf der Lechseite ist der Kaufbach ab der Schäfflerbachschleuse am Montag, 27. April, an der Reihe.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren