1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Warum neue Wohnungen nicht so einfach zu bauen sind

Augsburg

29.07.2019

Warum neue Wohnungen nicht so einfach zu bauen sind

In der Offinger Straße in Kriegshaber entstanden zuletzt geförderte Wohnungen. Bauherr war die städtische Wohnbaugruppe.
Bild: Bernd Hohlen

Plus Die Wohnbaugruppe Augsburg sollte eigentlich jedes Jahr 100 neue Wohnungen bauen. Bisher gelingt ihr das aber nicht. Warum?

Fünf Jahre ist es her, da erteilte der Stadtrat der Wohnbaugruppe Augsburg folgenden Auftrag: Jedes Jahr soll sie 100 neue Wohnungen bauen, die sie möglichst günstig vermietet. Im Schnitt beträgt die Miete für WBG-Wohnungen 5,73 Euro pro Quadratmeter. Warum der Auftrag für die Neubauten? Weil die Stadt bemerkt hat, dass mehr Menschen nach Augsburg ziehen, als die Stadt wieder verlassen. Zwischen 2014 und 2016 kamen im Jahr 5000 Menschen hinzu. Inzwischen ist die Zahl leicht gesunken. Und erschwinglicher Wohnraum wird immer knapper. Diese Lücke sollte die WBG zum Teil schließen. Also fing die stadteigene Gruppe an, zu bauen.

Augsburg braucht viele neue Wohnungen

Das Ziel, 100 Wohnungen im Jahr zu errichten, hat sie bislang verfehlt, sagt Mark Dominik Hoppe, Chef der Wohnbaugruppe Augsburg. Bis 2020 werden 333 Wohneinheiten fertig gestellt sein. Der Grund: Bevor gebaut wird, müssen Grundstücke gefunden, Häuser geplant und Genehmigungen eingeholt werden. Das dauere, sagt Hoppe. „Dazu kam, wir haben in den Jahren davor drauf gesetzt, unsere Bestandswohnungen zu sanieren.“ Die WBG musste also erst eine Abteilung aufbauen, die sich mit dem Thema Neubau befasst. Dazu kommt: Baufirmen sind schwer zu finden, weil sie ausgelastet sind. Aber: „Im achten Jahr, werden wir unser Ziel aber übererfüllen“, sagt Hoppe. Und meint: 2022 wird die WBG erstmals mehr als 100 neue Wohnungen bauen. „Dann werden wir unser Ziel von 800 Wohnungen erreichen“, sagt Hoppe.

Wohnungen für Menschen mit wenig Einkommen

In den Wohnungen sollen jeweils zu einem Drittel Menschen mit geringem, etwas höherem und mittlerem Einkommen wohnen. „Es gibt eine Obergrenze. Die liegt bei vierköpfigen Familien bei einem Jahresbruttoeinkommen von 82000 Euro“, erklärt Hoppe. So soll eine Mischung gewährleistet werden.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Dennoch: Auch die 100 neuen Wohnungen im Jahr, die die WBG baut, werden nicht ausreichen, um den Bedarf zu decken. Das ist auch Oberbürgermeister Kurt Gribl bewusst. Er sagt: „Wir brauchen die Unterstützung von privaten Investoren und Bauträgern, um die Lücke zu schließen.“ Deren Wohnungen sind meist aber teurer.

Lesen Sie auch: Wem gehört die Stadt? Das sind Augsburgs große Vermieter

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren